Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochhaus-Abriss wird leiser und energiesparender

16.01.2013
Japanisches Unternehmen setzt auf stromerzeugende Kräne

In Tokio wird derzeit das ehemalige Grand Prince Hotel Akasaka, ein 140-Meter-Hochhaus abgerissen. Dabei kommt eine neue Methode der Taisei Corporation zum Einsatz, die leiser, sauberer und energiesparender ist, berichtet die Japan Times. Denn das Gebäude wird etagenweise von innen heraus abgetragen. Dabei kommen Kräne zum Einsatz, die beim Absenken von Material aus großer Höhe Strom erzeugen, nach einem ähnlichen Prinzip wie regenerative Bremsen bei Autos.


Hochhaus beim Schrumpfen: das spart Energie
Foto: Taisei Corp.

Energie aus der Höhe

Bei Autos ist es Bewegungsenergie, die beim Bremsvorgang ohne Rückgewinnungssysteme verloren gehen würde. Das ist bei Hochhäusern nicht der Fall, doch steckt viel potenzielle Energie allein darin, dass Baumaterial in große Höhen befördert wurde.

Das "Taisei Ecological Reproduction System" setzt daher auf spezielle Kräne, die einen Teil eben dieser Energie beim Absenken von Material auf Bodenniveau als Strom rückgewinnt. Dieser kann dann Beleuchtung und andere Geräte betreiben und den Abrissvorgang somit energiesparender machen.

Die Spezialkräne arbeiten dabei im Inneren des Gebäudes. Vor dem eigentlichen Abriss werden alle nicht-strukturellen Gebäudeteile von Hand entfernt und wenn möglich dem Recycling zugeführt. Dann erst erfolgt der eigentliche Abriss tragender Elemente und das beginnend im obersten Stockwerk.

Das Dach bleibt zunächst erhalten und wird mit speziellen Hebern entsprechend dem Arbeitsfortschritt abgesenkt. "Es ist ein wenig als hätte man oben im Gebäude eine Demontage-Fabrik und darauf einen großen Hut, und dann schrumpft das Gebäude", beschreibt Taisei-Mitarbeiter Hideki Ichihara. Um rund 30 Meter ist das ehemalige Hotel schon geschrumpft, bis zum späteren Frühjahr soll es komplett verschwunden sein.

Viele Vorteile

Die Abrissmethode hat Ichihara zufolge viele Vorteile. Die Kombination aus Material-Recycling und stromerzeugenden Kränen reduziert ihm zufolge den effektiven Kohlendioxid-Ausstoß um bis zu 85 Prozent. Davon, dass praktisch in einem geschlossenen Raum gearbeitet wird, profitiert laut Unternehmen auch die Umgebung. Die Lärmbelastung in der Umgebung der Abrissstelle sinke um 17 bis 23 Dezibel, die Staubbelastung sogar um bis zu 90 Prozent. Zudem sei die Arbeit sicherer als bei Abriss unter freiem Himmel und der Ansatz für Gebäude über 100 Meter Höhe praktikabler als klassische Abrissmethoden.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.taisei.co.jp/english

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wirbel als Räder der Natur
28.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten