Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High Tech für historische Fenster

02.11.2010
Bauhaus-Universität Weimar mit Restaurierungsglas von SCHOTT ausgestattet

Im Oktober feierte die Bauhaus-Universität Weimar ihr 150-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass ließ sie zwei ihrer historischen Gebäude restaurieren – den Van-de-Velde-Bau und das „Bauhaus.Atelier“.


Beim 1886 erbauten „Bauhaus.Atelier“ ruht das Glasdach auf einem filigranen Metallfachwerk. Anlässlich ihres 150-jährigen Jubiläums
ließ die Bauhaus-Universität Weimar das Gebäude restaurieren. Durch die Ausstattung mit Restaurierungsglas von SCHOTT wirken selbst die Scheiben authentisch. Gleichzeitig erfüllen die
Spezialgläser aktuelle Anforderungen bezüglich Sicherheit und UVSchutz. (Foto: Jens Meyer / Bedingung für Abdruck ist die Nennung
der \"Bauhaus-Universität Weimar\")

Durch die Ausstattung mit Restaurierungsglas des Technologiekonzerns SCHOTT wirken selbst die Scheiben der beiden Gebäude authentisch. Gleichzeitig erfüllen die Spezialgläser mit der welligen Oberflächenstruktur aktuelle Anforderungen bezüglich Sicherheit, Wärmedämmung, Sonnen- und UV-Schutz.

Als einer der Gründungsorte der Bauhaus-Schule der Architektur steht der Van-de-Velde-Bau auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Das „Bauhaus.Atelier“, ursprünglich für den Tiermaler Albert Brendel erbaut, gilt als technisches Kulturdenkmal. „Zu einer authentischen Restaurierung der beiden Gebäude gehörte auch, die Optik der zur Bauzeit eingesetzten Fenster nachzuempfinden“, erklärt Professor Dr.-Ing. Gerd Zimmermann, Rektor der Bauhaus-Universität Weimar, „Zugleich legten wir jedoch Wert auf Glasfunktionen, die dem neuesten Stand der Technik entsprechen.“

Im Rahmen der Sanierung des Van-de-Velde-Baus durch die beiden Architekturbüros Pitz & Hoh Architektur und Denkmalpflege GmbH und Junk & Reich Architekten, Planungsgesellschaft mbH rekonstruierte die Weimarer Tischlerei Heider-Wallisch GmbH die historischen Fenster. Hierfür verwendete sie Isolierglaseinheiten von SCHOTT in einem erstmals kombinierten Aufbau: Die äußere Scheibe besteht aus dem Restaurierungsglas „Tikana“. Es zeichnet sich durch eine leicht unregelmäßige Oberflächenstruktur aus. In diesem Fall erhielt es zusätzlich eine Sonnenschutzbeschichtung, die zur Klimatisierung der Innenräume beiträgt. Die innere Scheibe besteht aus Floatglas. Diese Scheibe wurde mit einer Wärmeschutzbeschichtung veredelt, um im Winter den Wärmeverlust über das Glas zu verringern. Der Scheibenzwischenraum beträgt lediglich vier Millimeter und ist zur optimalen Wärmedämmung mit dem Edelgas Krypton gefüllt.

Beim 1886 erbauten „Bauhaus.Atelier“ ruht das Glasdach auf einem filigranen Metallfachwerk. Die Produktion von Modellformen, also Gläsern mit unterschiedlichen Winkeln, stellte eine Herausforderung dar. Insgesamt 434 Verbundglaseinheiten lieferte SCHOTT für das „Bauhaus.Atelier“, das unter Federführung der Weimar Planung und BauGestaltung Jörg Hänel, freier Architekt, restauriert und saniert wurde. Die Glasmalerei Ernst Kraus rekonstruierte die Dach- und Wandverglasungen. Zwischen die Außenscheibe aus dem Restaurierungsglas „Restover“ und die Innenscheibe aus Weißglas wurden mehrere Lagen PVB-Folien integriert, die die UVA-Transmission nahezu vollständig reduzieren. Das als äußere Scheibe des Verbunds gewählte „Restover“ ähnelt durch seine wellige Oberfläche dem um die Jahrhundertwende gefertigten Fensterglas.

Die Restaurierungsgläser „Restover“ und „Tikana“ fertigt SCHOTT beide als Ziehglas im traditionellen Fourcault-Verfahren, das inzwischen weitgehend durch modernere Prozesse verdrängt wurde. Die für historisches Fensterglas charakteristische unregelmäßige und lebendig wirkende Struktur entsteht durch Manipulationen während der Produktion.

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern, der seine Kernaufgabe in der nachhaltigen Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen sieht. Dafür werden seit mehr als 125 Jahren Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme entwickelt. Unsere Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Solarenergie, Elektronik, Optik und Automotive. Der SCHOTT Konzern ist mit Produktions- und Vertriebsstätten in allen wichtigen Märkten kundennah vertreten. Rund 17.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2008/2009 einen Weltumsatz von rund 2,3 Milliarden Euro. Die technologische und wirtschaftliche Kompetenz des Unternehmens ist verbunden mit der gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung. Die SCHOTT AG ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Kontakt:
SCHOTT AG
Christine Fuhr
PR Manager
Corporate Public Relations
Phone: +49 (0)6131/66-4550
Fax: +49 (0)6131/66-4041
E-Mail: christine.fuhr@schott.com
Agentur Kontakt:
Storymaker GmbH
Judith Schwarz
PR-Beraterin
Phone: +49 (0) 7071 / 93872-215
Fax: +49 (0) 7071 / 93872-29
E-Mail: j.schwarz@storymaker.de
Internet: www.storymaker.de

Christine Fuhr | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.schott.com
http://www.schott-pictures.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie