Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech-Dämmung aus der Natur

02.02.2011
Baufritz setzt auf die weltweit patentierte Bio-Dämmung „HOIZ“
Nanu, werden Sie sich vielleicht sagen: Ökologie und High-Tech - wie passt denn das zusammen? Hervorragend. Denn schließlich ist Holz, so Dagmar Fritz-Kramer, Unternehmenschefin des Holzhauspioniers Baufritz, die größte High-Tech-Erfindung der Natur. Mit der weltweit patentierten HOIZ-Dämmung werden High-Tech und Umwelt zu Partnern.

Doch was ist „HOIZ“ eigentlich? Schlicht und einfach: Hobelspäne. Diese werden bei Baufritz seit 1990 mit naturbelassener Frischmolke und wenigen Prozent Soda-Laugenzusatz veredelt und zur Dämmung der wohngesunden Voll-Werte-Häuser eingesetzt. Durch die Imprägnierung mit Molke wird die Brandschutzklasse B 2 nach DIN 4102 T.4 bzw. Brandschutzklasse E nach Europäischer Norm EN 13501-1 gewährleistet. Diese entspricht einer normalen Entflammbarkeit. Es besteht also kein größeres Brandrisiko als bei einem regulär gedämmten Haus. Zudem ist die HOIZ-Dämmung durch die Behandlung mit Soda dauerhaft vor Pizbefall geschützt. Am Ende steht eine echte High-Tech-Isolierung, bei dem die Hausbewohner Dank dem vorbildlichen Einsatz von Naturmaterialien keinerlei gesundheitsbedenklichen Emissionen befürchten müssen. Verwendet wird vor allem Fichten-, Tannen- und Kieferholz.

Eingebracht wird die Hobelspan-Dämmung vollautomatisiert, durch speziell entwickelte Befüllungsanlagen oder von Hand. Dies gewährleistet eine sehr dichte Befüllung und verhindert somit, dass die Späne sich setzen. Bei verschieden Versuchen unter Erschütterung und verschärften klimatischen Bedingungen haben die Dämmspäne schon vielfach Ihre hervorragende Standfestigkeit unter Beweis gestellt.

Neben der Tatsache, dass das Wohnkllima in einem reinen Holzhaus etwas ganz besonderes ist, überzeugt die Bio-Dämmung außerdem mit einem weiteren positiven Faktor. Denn sie sorgt für angenehmes Klima im Sommer, sowie besten Wärmeschutz im Winter und erzeugt mit ihrer feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaft ein wohngesundes Naturklima. Apropos Natur, wer sich für ein Biohaus von Baufritz entscheidet, trägt ganz automatisch dazu bei, das Klima zu schützen. Ein Kubikmeter verbauter Hobelspandämmstoff speichert nämlich bis ca. 50 kg klimaschädliches CO2. Und auch die energetischen Daten können sich sehen lassen. So ist der Energieverbrauch bei der Herstellung mit 14 kWh/m³ denkbar gering.

Am Ende der Nutzungsphase eines Voll-Werte-Hauses ist eine umweltfreundliche Entsorgung garantiert, denn jedes Baufritz-Haus besteht aus 98% aus Holz. Alle verwendeten Materialien können zu 100% in den Naturkreislauf zurückgeführt werden. Der Ökohaus-Hersteller verspricht sogar eine Rücknahmegarantie für seine Holzhäuser.

Weitere Informationen unter www.baufritz.de

Julia Albrecht | Bau-Fritz
Weitere Informationen:
http://www.baufritz.com/?dom=w_ir-de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Schaltbare Flüssigkeiten verbessern Energieeffizienz von Gebäuden
16.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen
15.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie