Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herbergen auf dem Jakobsweg - Diplomandin entwirft Pilgerunterkünfte

14.01.2010
Gründe für eine Wallfahrt gibt es ebenso viele, wie es Wallfahrer gibt. Und das Pilgern, gerade auch auf dem Jakobsweg, hat in den vergangenen Jahren starken Zulauf bekommen und wird im heiligen Jahr 2010 eine Höchstmarke erreichen.

Während der Wanderung können die Pilger in so genannten Pilgerherbergen übernachten, in denen sie jeweils eine Nacht kostenlos schlafen dürfen. Wie diese Sammelunterkünfte gestaltet werden könnten, um den besonderen Bedürfnissen gerecht zu werden, erarbeitete die Diplom-Ingenieurin für Architektur Nina Walters in ihrer Diplom-Arbeit an der Fachhochschule Dortmund, die Prof. Jean Flammang betreute.

Bei aller Unterschiedlichkeit erfahren viele Pilger ähnliche Stufen der Veränderung auf dem Pilgerweg. Zu Beginn etwas chaotisch und unsicher, ob die eigenen Erwartungen zu erfüllen sind. Mitten auf dem Weg eine Art Routine des Wanderns. Und am Schluss, nach Erreichen des Ziels, das Ausspähen neuer Perspektiven. Diese Stationen erkannte zumindest Nina Walters, als sie sich mit dem Jakobsweg in Spanien beschäftigte. Und passte an diese inneren Stationen die Pilgerherbergen an, die sie als fiktives Projekt im Rahmen ihrer Diplomarbeit plante. Architektonisch sind alle drei Pilgerherbergen auf das Wesentliche reduziert. Dies spiegelt sich auch in den geradwinkligen Formen und in der Verwendung von grobem Sichtbeton wieder.

Für eine frühe Etappe in Roncesvalles in den Pyrenäen entwarf sie ein Gebäude, das wie aus einzelnen Quadern zusammengesetzt erscheint. Damit versinnbildlicht die 24-Jährige die ungleichen Gemütsverfassungen der Pilger auf den frühen Etappen. Fenster öffnen sich vor allem auf die angelegten Innenhöfe, so der Entwurf, damit der Pilger bei der Besinnung auf sich selbst nicht abgelenkt wird, nur wenige Fenster erlauben einen Blick auf die nächste Etappe. 40 Pilger könnten in dieser Herberge Unterkunft finden, außerdem sind Küchen und Gemeinschaftsräume vorgesehen sowie ein Raum für den Rückzug in die Stille.

"In meiner zweiten Herberge wollte ich meine Pilger stapeln, im übertragenen Sinne", erläutert Nina Walters, "wie die Steinmännchen, die am Wegesrand aufgeschichtet werden." Und so entwarf sie einen Turm, der als Landmarke in der Ebene bei Cervatos de las Cueza stehen könnte. Aus vier Gebäudeteilen bestehend, die über äußere und innere Treppengänge verbunden sind, hat sie einen Komplex entwickelt, in dem jede der zehn Etagen mit jeweils zwei Raumhöhen so in einander verschachtelt sind, dass Durchblicke durch das Gebäude die Landschaft in alle Richtungen einbeziehen. Die angehende Architektin hat dabei sowohl baurechtliche Details wie zum Beispiel Fluchtwege bedacht, als auch verschiedene inhaltliche Querbezüge zur spirituellen Reise eingeplant: Mit der heiligen Zahl Zwölf bezifferte sie die Betten in jedem Schlafsaal, und in der Form der Acht bewegt sich der Pilger beim Aufstieg in die oberen Etagen. Von der obersten Aussichtsetage eröffnet sich der Blick auf die bereits zurückgelegte Strecke, aber auch auf das, was noch vor dem Pilger liegt.

Der Blick in die Zukunft war auch der leitende Gedanke für die letzte Pilgerherberge, die sogar noch hinter dem eigentlichen Ziel in Santiago de Compostela liegt, denn einige Pilger führen ihren Weg noch bis zur Küste fort. Und dorthin, ans Cap Finisterre, das "Ende der Welt" verlegte die Architektur-Studentin ihre letzte Herberge. In die Klippen eingelassen plante sie hier separate Einzelunterkünfte, um den Pilger für das Erreichte mit bescheidenem Luxus zu belohnen. Mit dem Blick auf nichts als den Horizont kann hier der zukünftige ehemalige Pilger ausruhen und seine nächsten persönlichen Ziele erkennen - so unterschiedlich sie sein mögen.

Cornelia von Soosten | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-dortmund.de

Weitere Berichte zu: Etagen Etappe Herberge Jakobsweg Pilger Pilgerherbergen Pilgerunterkünfte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie