Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die HausWerkstatt - Funktionaler Objektbau in exklusivem Design

17.11.2011
Schon seit langem beschreitet Dagmar Fritz-Kramer, Geschäftsführerin von Baufritz, neue Wege in ihrer Branche. So sorgte sie 2005 mit dem inzwischen vielfach prämierten Ausstellungs- und Präsentationsgebäude „Die HausSchneiderei“ in Erkheim im Allgäu für Furore. Ihre Ziele Kundenwünsche sichtbar zu machen und gleichzeitig die Kunden von den eigenen Visionen und ihrem Produkt zu begeistern hat sie in diesem Gebäude vereint.
Nun folgt der nächste funktionale Objektbau „Die HausWerkstatt“ – so zu sagen die „kleine Schwester“ der „HausSchneiderei“. Sie bietet nicht nur Raum für Präsentation, sondern auch für Lager-, Werkstatt- und Büroflächen.

Die geschwungenen Formen der Baukörper stellen einerseits die organische Struktur des Holzes als Naturprodukt dar, andererseits öffnet sie das Gebäude für den Besucher – laden ihn ein, mehr zu erfahren und zu erleben. Die unterschiedlichen Funktionen im Gebäude sind durch die Baukörperaufteilung und die Fassaden ablesbar. Ungewöhnlich und so gar nicht plump: die Fassade wird als Gestaltungsmöglichkeit genutzt. Die Werbebotschaften können am Besten von der vielbefahrenen Straße aus wahrgenommen werden.

Auch im Objektbau werden ausschließlich schadstoffgeprüfte Bau- und Dämmstoffe verwendet. Diese kommen aus der Natur und sind somit komplett rückführbar. Zudem sorgen sie dafür, dass Luftfeuchtigkeit und Temperaturschwankungen problemlos ausgeglichen werden. Auch eine Schutzhülle gegen Elektrosmog oder entmagnetisierte Stahlteile sind inklusive.

Im Innenbereich wird ebenfalls auf natürliche Materialien gesetzt. Was der Modernität keinesfalls schadet. Raue Fichte, gebürstete Eiche, Leder: diese Materialien mit besonderer Haptik sollen stimulierend auf die Besucher wirken. Zudem sorgt eine neu interpretierte Wandvertäfelung aus alter Fichte für eine besondere Atmosphäre. So kann modernes Material-Recycling aussehen.

Neben der Ausstellungsfläche findet der Besucher zeitgemäßes Infotainment im Showroom wieder. Der Innenarchitekt stand vor der Herausforderung, den Besuchern auf einfache, spielerische Art und Weise aber auf sehr komprimierter Fläche die Besonderheiten eines Baufritz-Hauses zu vermitteln. Gelöst hat er dies durch Touchpannels und anhand von Versuchen. So kann der Besucher sich aktiv über die Themen „Design, Technik und Baubiologie“ informieren. Aufgelockert wird die gesamte Atmosphäre durch den direkten Kontakt zur Natur. Sicherlich lässt der ein oder andere Besucher seinen Blick zur komplett verglasten Frontseite schweifen, um sich inspirieren zu lassen.

Die neu entwickelte, intelligente Bedarfslüftung von Baufritz sorgt dafür, dass der Anteil von CO2 in der Raumluft nicht überschritten wird. Damit wird eine gleich bleibend optimale Luftqualität garantiert. Dass in dieser Konfiguration bislang einzigartige System führt Luft gezielt zu, schützt vor zu hoher Luftfeuchtigkeit und reduziert den Energieverlust auf ein Minimum. Um eine optimale Energieeffizienz zu schaffen, wurde für dieses Objekt eine Wärmepumpe mit Tiefenbohrung gewählt. Die Wärme wird über eine Fußbodenheizung abgegeben. Die komplette Fußbodenheizung wurde dabei bereits in der Produktion vorelementiert. Die Kombination aus der ökologischen Bauweise mit einem optimal für das Gebäude angepassten Heizungs- und Lüftungssystem sind zukunftsweisend für die Baubranche und lassen sich z. B. nach dem europäischen Siegel „Greenbuillding“ zertifizieren.

Weitere Informationen unter
www.baufritz.de
www.baufritz-gewerbebau.de

Julia Albrecht | Bau-Fritz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise