Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Haus zum Mitnehmen: Die HomeBox ist mobil

23.07.2009
Architektinnen und Architekten entwickelten Prototyp eines Wohncontainers aus Holz

Dieses Haus kann umziehen: Ein Architektenteam des Instituts für Entwerfen und Konstruieren, Abteilung Experimentelles Entwerfen und Konstruieren, an der Leibniz Universität Hannover hat eine mobile Unterkunft in Holzbauweise entworfen.

Die so entstandene HomeBox entspricht den Maßen eines international genormten Frachtcontainers und soll als Wohnraum Verwendung finden. Dabei kann die Box aufgrund ihrer Maße mithilfe von genormten Hebe- und Transportmitteln weltweit eingesetzt werden, da sie nicht an einen Standort gebunden ist.

Ein Prototyp steht auf dem Gelände der Fakultät für Architektur und Landschaft, Herrenhäuser Str. 8, 30419 Hannover, gegenüber den Herrenhäuser Gärten. Besucherinnen und Besucher können die HomeBox jederzeit von außen besichtigen; ein Besuch der Innenräume ist nach Absprache möglich.

Die Boxen könnten dazu dienen, bestehende Baulücken in Städten temporär zu nutzen. Auch ein Einsatz als Notwohnung beispielsweise in Flüchtlingslagern wäre möglich. Die HomeBox wird im Gegensatz zu den sonst üblichen Containern nicht auf der Längsseite aufgestellt, sondern hochkant. Die Grundfläche des Holzhauses misst rund 2,9 Meter mal 2,4 Meter. Durch das ungewöhnliche Format entsteht eine Unterkunft, die an einen kleinen Turm erinnert und damit deutlich weniger Stellfläche benötigt als die sonst verwendeten Container.

Der Vorteil im Vergleich zu den sonst üblichen Stahlcontainern liegt neben dem niedrigen Platzbedarf vor allem in der Verwendung des Materials Holz. Reparaturen und Unterhalt sind bei Stahlwerkstoffen in der Regel deutlich teurer als bei Holz. Zudem steigen die Stahlpreise zurzeit deutlich an. Das Material Holz ist dagegen kostengünstig und als nachwachsender Rohstoff auch umweltfreundlich. Darüber hinaus ist das Wohnen in Holzwänden angenehmer und gesünder als in einer Hülle aus Stahl. Die Holzcontainer lassen sich einfacher und kostengünstiger variieren, anpassen und umbauen. In leichterer Ausführung können aus diesem Konzept Notwohnungen entwickelt werden.

Informationen über das Projekt sowie Fotos vom Prototyp der HomeBox sind auch im Internet unter http://www.exek.uni-hannover.de in der Rubrik Forschung einzusehen.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Han Slawik vom Institut für Entwerfen und Konstruieren, Abteilung Experimentelles Entwerfen und Konstruieren, unter Telefon +49 511 762 5443/2122 oder per E-Mail unter slawik@iek.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.exek.uni-hannover.de
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Container Herrenhäuser HomeBox Konstruieren Notwohnung Unterkunft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Fassaden, die mitdenken
06.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Beton aus dem 3D-Drucker
04.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz