Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Haus zum Mitnehmen: Die HomeBox ist mobil

23.07.2009
Architektinnen und Architekten entwickelten Prototyp eines Wohncontainers aus Holz

Dieses Haus kann umziehen: Ein Architektenteam des Instituts für Entwerfen und Konstruieren, Abteilung Experimentelles Entwerfen und Konstruieren, an der Leibniz Universität Hannover hat eine mobile Unterkunft in Holzbauweise entworfen.

Die so entstandene HomeBox entspricht den Maßen eines international genormten Frachtcontainers und soll als Wohnraum Verwendung finden. Dabei kann die Box aufgrund ihrer Maße mithilfe von genormten Hebe- und Transportmitteln weltweit eingesetzt werden, da sie nicht an einen Standort gebunden ist.

Ein Prototyp steht auf dem Gelände der Fakultät für Architektur und Landschaft, Herrenhäuser Str. 8, 30419 Hannover, gegenüber den Herrenhäuser Gärten. Besucherinnen und Besucher können die HomeBox jederzeit von außen besichtigen; ein Besuch der Innenräume ist nach Absprache möglich.

Die Boxen könnten dazu dienen, bestehende Baulücken in Städten temporär zu nutzen. Auch ein Einsatz als Notwohnung beispielsweise in Flüchtlingslagern wäre möglich. Die HomeBox wird im Gegensatz zu den sonst üblichen Containern nicht auf der Längsseite aufgestellt, sondern hochkant. Die Grundfläche des Holzhauses misst rund 2,9 Meter mal 2,4 Meter. Durch das ungewöhnliche Format entsteht eine Unterkunft, die an einen kleinen Turm erinnert und damit deutlich weniger Stellfläche benötigt als die sonst verwendeten Container.

Der Vorteil im Vergleich zu den sonst üblichen Stahlcontainern liegt neben dem niedrigen Platzbedarf vor allem in der Verwendung des Materials Holz. Reparaturen und Unterhalt sind bei Stahlwerkstoffen in der Regel deutlich teurer als bei Holz. Zudem steigen die Stahlpreise zurzeit deutlich an. Das Material Holz ist dagegen kostengünstig und als nachwachsender Rohstoff auch umweltfreundlich. Darüber hinaus ist das Wohnen in Holzwänden angenehmer und gesünder als in einer Hülle aus Stahl. Die Holzcontainer lassen sich einfacher und kostengünstiger variieren, anpassen und umbauen. In leichterer Ausführung können aus diesem Konzept Notwohnungen entwickelt werden.

Informationen über das Projekt sowie Fotos vom Prototyp der HomeBox sind auch im Internet unter http://www.exek.uni-hannover.de in der Rubrik Forschung einzusehen.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Han Slawik vom Institut für Entwerfen und Konstruieren, Abteilung Experimentelles Entwerfen und Konstruieren, unter Telefon +49 511 762 5443/2122 oder per E-Mail unter slawik@iek.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.exek.uni-hannover.de
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Container Herrenhäuser HomeBox Konstruieren Notwohnung Unterkunft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE