Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Haus mit essbaren Wänden nutzt Sonne, Wind und Regen

22.04.2010
Taiwan: Gebäude aus recycelten PET-Getränkeflaschen

Studenten der University of Maryland haben ein außergewöhnliches Öko-Haus konzipiert, das beim Solar Decathlon 2011 in der National Mall präsentiert wird. Zielvorgabe des vom US-Energieministerium ins Leben gerufenen Solar Decathlon ist es, solarbetriebene energieeffiziente Gebäude, die finanziell leistbar sind und ein attraktives Design haben, in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Forscherteams sind aufgefordert, ihre Ideen einzubringen.


Modell des WaterShed Haus (Bild: University of Maryland)

Insgesamt werden 20 Teams an dem Wettbewerb teilnehmen. Sie kommen aus verschiedenen Ländern - darunter auch aus Belgien, China und Neuseeland. Der Gewinner wird jenes Team sein, das die Zielvorgaben am besten erfüllt. Das Maryland-Team, das bereits 2007 mit dem LEAFHouse den zweiten Preis erreichen konnte, präsentiert diesmal das WaterShed Gebäude, in dem es unter anderem essbare Wände gibt.

Haus als Mini-Ökosystem

"Das WaterShed-Gebäude beginnt dort, wo wir mit dem LEAFHouse aufgehört haben", so Amy Gardner, Professorin für Architektur und Leiterin des Solar-Decathlon-Teams der University of Maryland. WaterShed stellt ein Mini-Ökosystem dar, das die Sonnen- und Windenergie sowie das Regenwasser und Haushaltsabfälle nützt. Das zweigeteilte Gebäude besteht aus zwei viereckigen Einheiten, die mit einem Schmetterlingsdach, das Sonnen und Regenwasser effizient einfängt, ausgestattet ist.

Am Dach des Gebäudes befinden sich Photovoltaik-Panele, innovative und kluge Technologien kontrollieren Temperatur, Belüftung, Feuchtigkeit und Licht. Die Baumaterialien werden nach den Kriterien nachhaltig, kosteneffizient und lange haltbar ausgewählt. Mehr als 300 Studenten aus verschiedenen Disziplinen bringen ihre Ideen ein.

Taiwan baut Gebäude aus alten PET-Flaschen

Taiwan gehört zu den Ländern mit dem höchsten Verbrauch an PET-Getränkeflaschen. Rund 4,6 Mrd. solcher Kunststoffgetränkeflaschen werden von den 22 Mio. Einwohnern jährlich konsumiert. Die mit leeren Flaschen überquellenden Mülleimer im Büro haben den Entwickler Arthur Hang von der Miniwiz Sustainable Energy Development Company dazu angeregt, die Flaschen als Baumaterial zu nutzen.

Das erste Gebäude - ein 130 Meter langes und 26 Meter hohes Veranstaltungszentrum - wurde nun eröffnet. "Neben der Verwirklichung des Recycling-Gedankens ist es uns gelungen, ein optisch sehr anspruchsvolles Gebäude zu entwickeln", so Hang. "Die Getränkeflaschen werden zu Ziegeln gepresst, die innen entweder hohl oder mit Wasser aber auch Sand gefüllt werden können." Ein weiterer Vorteil der PET-Ziegel ist ihre hohe Elastizität. "Das Gebäude kann auch sehr starken Erdbeben standhalten", meint der Entwickler.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.solardecathlon.gov
http://www.energy.gov
http://www.miniwiz.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie