Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hallenbad und Supermarkt als Passivhäuser

07.06.2010
Pilotprojekte zeigen Möglichkeiten energiesparenden Bauens

Mitteleuropa ist Vorreiter im Passivbau. 13.500 der weltweit etwa 20.000 Passivhäuser stehen allein in Deutschland. Das spiegelte sich auch am Besucherinteresse an der internationalen Passivhaustagung wider, die am letzten Maiwochende in Dresden stattfand. "Große Delegationen aus Japan, den USA und Kanada kamen um zu sehen, wie der Fortschritt der Entwicklung bei uns läuft", berichtet Tagungsorganisator Wolfgang Feist, Leiter des Passivhaus-Institutes, im pressetext-Interview.

Technisch ist die Passivbauweise bereits in allen Einsatzbereichen wie auch Klimazonen möglich, betont Feist. Dabei kommt mutigen Pilotprojekten hohe Bedeutung für die Weiterentwicklung zu. "Zu testen ist jeweils nicht nur, ob die Bauweise funktioniert, sondern auch, ob man sie ökonomisch vertreten und den Nutzern der Gebäude zumuten kann." Mehrere Beispiele dafür wurden auf der Tagung präsentiert.

Pilotprojekte Supermarkt und Hallenbad

Im irischen Tramore hat etwa die Handelskette Tesco den weltweit ersten Supermarkt nach Passivhaus-Kriterien errichtet. "Im Supermarkt ist nicht die Heizwärme, sondern die Kühlung der Waren das Problem. Kühlaggregate entziehen der Ware Wärme und leiten diese in die Raumluft des Supermarkts, was im Sommer oft eine Klimaanlage nötig macht." In Tramore wird die Wärme aber außen abgegeben und nur im Winter teilweise zur Heizung rückgeführt, zudem reduziert die Beleuchtung durch LED-Lampen die Wärmeproduktion. Insgesamt erreichte man so mit fünf Prozent höheren Baukosten eine Halbierung des Energieverbrauchs.

Doch auch in anderen Bereichen sprengen Pilotprojekte Grenzen. So bauen Bamberg und Lünen derzeit an Passivhaus-Hallenbädern. "Während früher Kaltwasser in Bädern üblich war, fordert der Komfortanspruch heute Wassertemperaturen um 30 Grad. Die dadurch höhere Verdunstung bringt enormen Wärmeverlust und hohe Luftfeuchtigkeit, der man durch energieaufwändige Entfeuchtung und hohe Luftwechselraten begegnet", so Feist. Beim neuen Ansatz wird überschüssige latente Wärme per Wärmepumpe und Wärmerückgewinnung zurückgeholt und ins Beckenwasser rückgeführt. Dazu nutzt man Lüftungsgeräte, Solarthermik und Tageslicht effektiver.

Zufriedenheit in Passivbauten höher

Die meisten heutigen Passivhäuser sind allerdings Wohnbauten. Bei deren Bewohnern ist die Bauweise hoch akzeptiert, sagt Martin Treberspurg, Architekt und Experte für ressourcenorientiertes Bauen an der Universität für Bodenkultur Wien http://www.baunat.boku.ac.at/iki.htm im pressetext-Interview. "Studien zeigen, dass in passiven Wohnbauten über 80 Prozent der Bewohner ’sehr zufrieden’ sind. Bei vergleichbaren herkömmlichen Bauten sind es über 50 Prozent." Gründe dafür seien vor allem die bessere Luftqualität in den Innenräumen und die selbst im Winter konstante Temperatur.

Beide Experten erwarten für die Zukunft eine weitere Kostenreduktion. "Derzeit kostet der Bau eines Mehrfamilien-Passivhauses noch fünf bis acht Prozent mehr, bei Einfamilienhäusern zehn bis 15 Prozent. Da es stets mehr Anbieter und Produkte gibt, wird der Preis weiter sinken", so Treberspurg. Damit der Einzelne die anfangs natürliche Skepsis überwinde, sei eigenes Erleben eines Passivhauses im Winter wichtig. Auch Feist sieht die Bauweise als Selbstläufer. "Die Entwicklung wird wie bei der Verglasung gehen. Heute ist in Deutschland jede vierte Neuverglasung dreischeibig, während dieser Anteil noch vor wenigen Jahren unter einem Prozent betrug."

Fernziel: Das Haus als Stromkraftwerk

Auch bei Passivhäusern gebe es noch technisches Verbesserungspotenzial. "Zu erwarten sind etwa geringere Rahmen-Ansichtsbreiten von Fenstern, die mehr Licht eindringen lassen und somit die energetische Bilanz verbessern. Ähnliches gilt für die Lüftungstechnik, deren Einstellung bisher hohen handwerklichen Aufwand bedeutet. Die Geräte der Zukunft sollten es schaffen, sich selbst zu einzuregeln", so Feist. Treberspurg erwartet die Weiterentwicklung der Plusenergiehäuser, die sogar überschüssige Energie erzeugen und verkaufen. "Da der Mehraufwand derzeit 40 bis 60 Prozent beträgt, gibt es in Österreich erst unter zehn Stück davon", so der Wiener Architekt.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.passivhaustagung.de
http://www.passiv.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit
18.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie