Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hallenbad und Supermarkt als Passivhäuser

07.06.2010
Pilotprojekte zeigen Möglichkeiten energiesparenden Bauens

Mitteleuropa ist Vorreiter im Passivbau. 13.500 der weltweit etwa 20.000 Passivhäuser stehen allein in Deutschland. Das spiegelte sich auch am Besucherinteresse an der internationalen Passivhaustagung wider, die am letzten Maiwochende in Dresden stattfand. "Große Delegationen aus Japan, den USA und Kanada kamen um zu sehen, wie der Fortschritt der Entwicklung bei uns läuft", berichtet Tagungsorganisator Wolfgang Feist, Leiter des Passivhaus-Institutes, im pressetext-Interview.

Technisch ist die Passivbauweise bereits in allen Einsatzbereichen wie auch Klimazonen möglich, betont Feist. Dabei kommt mutigen Pilotprojekten hohe Bedeutung für die Weiterentwicklung zu. "Zu testen ist jeweils nicht nur, ob die Bauweise funktioniert, sondern auch, ob man sie ökonomisch vertreten und den Nutzern der Gebäude zumuten kann." Mehrere Beispiele dafür wurden auf der Tagung präsentiert.

Pilotprojekte Supermarkt und Hallenbad

Im irischen Tramore hat etwa die Handelskette Tesco den weltweit ersten Supermarkt nach Passivhaus-Kriterien errichtet. "Im Supermarkt ist nicht die Heizwärme, sondern die Kühlung der Waren das Problem. Kühlaggregate entziehen der Ware Wärme und leiten diese in die Raumluft des Supermarkts, was im Sommer oft eine Klimaanlage nötig macht." In Tramore wird die Wärme aber außen abgegeben und nur im Winter teilweise zur Heizung rückgeführt, zudem reduziert die Beleuchtung durch LED-Lampen die Wärmeproduktion. Insgesamt erreichte man so mit fünf Prozent höheren Baukosten eine Halbierung des Energieverbrauchs.

Doch auch in anderen Bereichen sprengen Pilotprojekte Grenzen. So bauen Bamberg und Lünen derzeit an Passivhaus-Hallenbädern. "Während früher Kaltwasser in Bädern üblich war, fordert der Komfortanspruch heute Wassertemperaturen um 30 Grad. Die dadurch höhere Verdunstung bringt enormen Wärmeverlust und hohe Luftfeuchtigkeit, der man durch energieaufwändige Entfeuchtung und hohe Luftwechselraten begegnet", so Feist. Beim neuen Ansatz wird überschüssige latente Wärme per Wärmepumpe und Wärmerückgewinnung zurückgeholt und ins Beckenwasser rückgeführt. Dazu nutzt man Lüftungsgeräte, Solarthermik und Tageslicht effektiver.

Zufriedenheit in Passivbauten höher

Die meisten heutigen Passivhäuser sind allerdings Wohnbauten. Bei deren Bewohnern ist die Bauweise hoch akzeptiert, sagt Martin Treberspurg, Architekt und Experte für ressourcenorientiertes Bauen an der Universität für Bodenkultur Wien http://www.baunat.boku.ac.at/iki.htm im pressetext-Interview. "Studien zeigen, dass in passiven Wohnbauten über 80 Prozent der Bewohner ’sehr zufrieden’ sind. Bei vergleichbaren herkömmlichen Bauten sind es über 50 Prozent." Gründe dafür seien vor allem die bessere Luftqualität in den Innenräumen und die selbst im Winter konstante Temperatur.

Beide Experten erwarten für die Zukunft eine weitere Kostenreduktion. "Derzeit kostet der Bau eines Mehrfamilien-Passivhauses noch fünf bis acht Prozent mehr, bei Einfamilienhäusern zehn bis 15 Prozent. Da es stets mehr Anbieter und Produkte gibt, wird der Preis weiter sinken", so Treberspurg. Damit der Einzelne die anfangs natürliche Skepsis überwinde, sei eigenes Erleben eines Passivhauses im Winter wichtig. Auch Feist sieht die Bauweise als Selbstläufer. "Die Entwicklung wird wie bei der Verglasung gehen. Heute ist in Deutschland jede vierte Neuverglasung dreischeibig, während dieser Anteil noch vor wenigen Jahren unter einem Prozent betrug."

Fernziel: Das Haus als Stromkraftwerk

Auch bei Passivhäusern gebe es noch technisches Verbesserungspotenzial. "Zu erwarten sind etwa geringere Rahmen-Ansichtsbreiten von Fenstern, die mehr Licht eindringen lassen und somit die energetische Bilanz verbessern. Ähnliches gilt für die Lüftungstechnik, deren Einstellung bisher hohen handwerklichen Aufwand bedeutet. Die Geräte der Zukunft sollten es schaffen, sich selbst zu einzuregeln", so Feist. Treberspurg erwartet die Weiterentwicklung der Plusenergiehäuser, die sogar überschüssige Energie erzeugen und verkaufen. "Da der Mehraufwand derzeit 40 bis 60 Prozent beträgt, gibt es in Österreich erst unter zehn Stück davon", so der Wiener Architekt.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.passivhaustagung.de
http://www.passiv.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie