Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Häuser für die Zukunft

08.09.2011
Ökohäuser mit ausgeklügeltem Energie-Konzept lassen uns bereits heute völlig autark leben
Können wir unser Lebensumfeld und die Lebensqualität beeinflussen? Übernehmen wir Verantwortung für die Schöpfung, unsere Kinder und nachkommende Generationen? 2011 zeigen verschiedene Landtagswahlen, beispielsweise in Baden Württemberg und Rheinland Pfalz, wie jeder Mensch aktiv eine Veränderung bewirken kann.

Auch unser Wohnumfeld können wir nachhaltig, klimaschützend und vor allem gesund für Mensch und Natur gestalten. Individuelle „grüne“ Architektenhäuser gibt es bereits. Diese zeichnen sich durch ihr schadstoffgeprüftes Gesundheitsklima, vorbildliche Energieeffizienz und klimaschützende CO2-Werte aus.

Das mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnete Holzhaus-Unternehmen Baufritz hat bereits vor Jahren ein eigenes Konzept entwickelt, welches dem heutigen Zeitgeist und aktuellen Geschehnissen weit vorauseilt. Gebaut aus Materialien die uns die Natur liefert, verfügen diese Zukunftshäuser über ein wohngesundes Raumklima.

Ein Beispiel für nachhaltige Architektur ist der individuelle Entwurf „Hartmann“. Hinter diesem modernen Bio-Designhaus würde auf den ersten Blick keiner ein Ökohaus mit besten baubiologischen und gesundheitlichen Qualitäten erahnen. Geplant wurde es für einen 2 bis 3 Personenhaushalt, inklusive Homeoffice.

Besonders die vielen Details, wie zum Beispiel das Design-Regenfallrohr zeichnen den Entwurf aus der Architekturschmiede des Ökohaus-Spezialisten Baufritz aus. Ganz ohne den üblichen Keller wurden Stau-, Geräte -, und Technikräume intelligent in einen Hochkeller neben dem Wohnhaus integriert. Dieser bietet zugleich einen wettergeschützten Eingangsbereich mit großzügigem Carport. Für besten Wärmeschutz sorgt eine patentierte Bio-Dämmung aus Holzspänen.

Als Energie-Ertragshaus mit Luftwärmepumpe und Photovoltaikmodulen, gewinnt das Haus mehr Energie als es zum Heizen benötigt. Der geringe Naturstromverbrauch der Luftwärmepumpe wird durch die Eigenstromerzeugung mittels Photovoltaikanlage mehr als kompensiert. Die Hausbewohner können somit das ganze Jahr kostenlos heizen. Das Gesundheitskonzept wird durch eine nachweislich äußerst wirkungsvolle Strahlenschutz-Ebene gegen Elektrosmog abgerundet.

„Grün“ ist auch die Herstellung der wohngesunden Klimaschutzhäuser, denn die gesamte Manufaktur wird ausschließlich mit Eigen- und Naturstrom betrieben. Mit der Verwendung natürlicher und heimischer Baustoffe, sowie der Entsorgungsfreundlichkeit der verbauten Materialien wird sogar der Aufwand an Grauenergie, sprich der Energieverbrauch vor und nach der Nutzungsphase eines Produktes auf ein geringes Pensum reduziert.

Ab 300.000,-€ lassen sich individuelle und „grüne“ Hausträume mit Baufritz realisieren. Lernen Sie die Firmenphilosophie „Gut für Mensch und Natur“ kennen. Die Architekturbroschüre des Unternehmens erhalten Sie kostenlos unter Telefon 08336/9000 oder unter www.baufritz.de.

Julia Albrecht | Bau-Fritz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie