Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GeoJETTING-Technologie weckt Erwartungen

02.09.2008
Bochum erfolgreich im Clustermanagement - Erstes Joint Venture-Unternehmen der Hochschule Bochum mit der Industrie

Forschung ist nicht selten ein Prozess der kleinen Schritte. Dass das an der Hochschule Bochum neu entwickelte Verfahren des "GeoJetting" zur Erschließung von Erdwärme eine andere Gangart kennt, zeigt nicht zuletzt die Auszeichnung mit dem erstmals im Juni verliehenen Ruhr2030 Award des Initiativkreises Ruhr.

Dieser 50.000 Euro-Forschungspreis wurde an Professor Dr. Rolf Bracke, Dipl.-Ing. Volker Wittig und Tim Türich vom GeothermieZentrum Bochum verliehen. Die drei Wissenschaftler haben innerhalb von 3 Jahren ein neuartiges Bohrverfahren entwickelt. Damit wird ein einfacherer und schnellerer Einbau von Erdwärmetauschern ermöglicht; mit deren Hilfe können Gebäude aller Größenordnungen ihre Wärme aus dem Boden ziehen.

Das von den Bochumern entwickelte Bohrverfahren arbeitet mit 1000 bar Wasserdruck und ermöglicht eine deutlich höhere Eindringgeschwindigkeit als bisher. "Wir sind damit fünf Mal so schnell wie andere traditionelle Bohrverfahren", so Volker Wittig.

Das patentierte Verfahren findet jetzt seine Anwendung bei einem eigens gegründeten Unternehmen, der "Vaillant GeoSysteme". Dieses Joint Venture mit dem führenden Hersteller im Bereich der Heizungs- und Klimatechnik stellt sich heute der Öffentlichkeit vor.

"Mit der Ansiedlung der Vaillant geoSYSTEME GmbH verzeichnet die Stadt Bochum einen weiteren Erfolg in der Entwicklung des Geothermie-Clusters", so Dipl.-Wirt.Ing. Joachim Hantusch von der Wirtschaftsförderung Bochum.

Vor zwei Jahren erst hatte die Stadt Bochum aufgrund der Forschungs- und Entwicklungskapazitäten an der Hochschule Bochum, am GeothermieZentrum Bochum und an der Ruhr-Universität Bochum die Federführung im Themenfeld Geothermie (Nutzung der Erdwärme) für die Metropole Ruhr übernommen. Durch das Eingehen strategischer Kooperationen weitete sie diese auf ganz NRW aus.

Die weltweit operierende Vaillant Group plant als Geothermie-Systemanbieter in den nächsten fünf Jahren einen Marktanteil bei den wärmepumpengestützten Systemen von 15 %.

Die Erfolgserwartungen, die Fachleute unisono mit Politik und Wirtschaft in die neue Technik setzen, sind groß. Sieht die Vaillant Group hier den größten Wachstumsmarkt der Branche, suchen Wissenschaft wie Politik Alternativen zu fossilen Brennstoffen als Energielieferant. Nahezu 90 % des Energiebedarfs von Wohngebäuden entfällt auf das Heizen und auf die Warmwasserbereitung. Deshalb kommt gerade der heimischen Energiequelle Geothermie eine große Bedeutung zu. Sie kann nahezu überall beim Heizen und Kühlen von Gebäuden zum Einsatz kommen.

Die Hochschule Bochum hat wichtige Beiträge sowohl bei der Entwicklung der neuen Technik als auch für die Entstehung des Gemeinschaftsunternehmens mit Vaillant geleistet. Mit Unterstützung der PROvendis Patentverwertungsgesellschaft der NRW-Hochschulen erhielt das geoJETTING die nationalen und internationalen Schutzrechte. Auch bei deren anschließender Vermarktung haben die Hochschule und PROvendis eng kooperiert.

Dabei wurde mit Vaillant ein namhafter Käufer gefunden, was schließlich den Anstoß zu der Firmengründung gab. Die Hochschule Bochum ist schon oft Geburtsort für Unternehmensgründungen gewesen. Dieses Mal ist sie dennoch besonders stolz, dass der Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu einer ersten gemeinsamen Ausgründung mit einem Wirtschaftsunternehmen geführt hat.

Natürlich wird - wie bei anderen Forschungsprojekten des GeothermieZentrums Bochum - auch bei dieser Technologie die Entwicklung weitergehen. Dafür ist auch das Preisgeld des Initiativkreises Ruhr eine gute Ressource, weiß Volker Wittig. Ein Folgeverfahren ist bereits auf dem Weg. Und die Hochschule Bochum wird die Vision des GeothermieZentrums für das Ruhrgebiet unterstützen, die auch zum Motto der beiden Gründer Tim Türich und Volker Wittig geworden ist: "Vom Kohlebergbau zum Wärmebergbau - mit Know-how von der Ruhr".

Detlef Bremkens | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-bochum.de/
http://www.geothermie-zentrum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise