Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Garten auf kleinstem Raum

27.08.2008
Die grüne Oase auf dem Hausdach

Im fünften Stock die Gartenliege aufklappen und die Pflanzenwelt genießen, während unten der Feierabendverkehr dröhnt: Das geht mit einem Dachgarten.

Die grünen "Öko-Dächer" werden hierzulande immer beliebter, denn sie bieten dem stadtverbundenen Gartenliebhaber neben einem Mehr an Lebensqualität auch noch handfeste "ökonomische" Vorteile: nämlich eine längere Lebensdauer des Dachs und eine erhöhte Lärm- und Wärmedämmung.

Doch ganz so einfach ist die Anlage eines Dachgartens leider nicht. Bevor der erste Handwerker ihr Dach besteigen kann, sind erstmal die Behörden gefragt. Denn begehbare Dachgärten sind in Deutschland genehmigungspflichtig. Fragen der Statik, der Unfallgefahr sowie des Wasserabzugs sollten rechtzeitig mit einem Fachmann geklärt werden. Die Art der Bepflanzung richtet sich dann vor allem nach der Belastbarkeit des Daches.

Macht man sich bewusst, dass fünf Zentimeter eines gesättigten Substrats je Quadratmeter eine zusätzliche Last von etwa 100 Kilogramm für das Dach bedeuten, wird einem schnell klar, dass ein Dachgarten kein Ort für Wälder ist. Man muss jedoch nicht ganz auf große Gewächse verzichten. Platziert man diese in Pflanztrögen nahe der tragenden Hauswände, gibt es meist keine Probleme.

Gut geeignet zur Bepflanzung eines Dachgartens sind besonders trockenverträgliche Pflanzen mit nicht zu starkem Wuchs. Ein besonderes Gestaltungselement, das auf keinem Dachgarten fehlen sollte, ist die Pergola: Sie bietet dem Dachgärtner Schatten und dient Kletterpflanzen als Rankhilfe. Außerdem lassen sich mit ihrer Hilfe unschöne Bauwerksteile kaschieren.

Eine grüne Oase inmitten der Stadt ist also nicht ganz unaufwändig, dafür aber etwas Besonderes. Wegen der notwendigen Baugenehmigungen bieten sich Dachgärten vor allem für Neubauten an, denn da kann das grüne Dach gleich mit in den Bauantrag einbezogen werden.

Jörg Planer | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Pavement-Scanner spürt visuell nicht erkennbare Straßendefizite auf
16.02.2018 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Sonnenhaus ohne großen Speicher
13.02.2018 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics