Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung gegen Betonschäden auf der Autobahn

18.11.2011
Projekt zur Untersuchung der Alkali-Kieselsäure-Reaktion an der Bauhaus-Universität Weimar bewilligt

Mit einer Laufzeit von zunächst drei Jahren hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die Förderung des Verbund-Vorhabens „Alkali-Kieselsäure-Reaktionen (AKR) in Betonbauteilen bei gleichzeitiger zyklischer Beanspruchung und externer Alkalizufuhr“ Anfang November bewilligt.

Das Teilprojekt „Transport- und Löseprozesse im Gesteinskorn beim Ablauf einer AKR sowie Grundlagenuntersuchungen an AKR-Gelen“, welches an der Professur Werkstoffe des Bauens unter der Leitung von Prof. Horst-Michael Ludwig bearbeitet wird, wird dabei mit rund 400.000 Euro gefördert.

Die Alkali-Kieselsäure-Reaktion (AKR) stellt weltweit für das Bauen mit Beton die größte Problematik dar. Massive Schäden durch Reaktionen im Betoninneren führen jährlich zu Kosten im mehrstelligen Milliardenbereich. AKR tritt auf, wenn Gesteinsmischungen, die im Beton verwendet werden, reaktionsfähiges Siliziumdioxid enthalten. Wenn dieses Siliziumdioxid mit den Alkalien im Beton reagiert, kann ein quellfähiges Gel entstehen, welches den Beton zerstört.

Durch AKR mussten große Infrastrukturprojekte teilweise nach wenigen Jahren kostenintensiv saniert oder gar rückgebaut werden. Allein in Deutschland sind von den 4.000 km Bundesautobahnen aus Beton ca. 10 bis 15 Prozent durch die AKR geschädigt. Bekannte Beispiele sind die Sanierungen auf den Autobahnen 5, 9 oder 14 für insgesamt mehrere Millionen Euro.

Das Forschungsvorhaben will nun die Vorgänge der AKR an Betonfahrbahndecken untersuchen und dabei besonders die zyklische Beanspruchung und die Wechselwirkung mit Taumitteln weiter erforschen. Hauptziel der Forschergruppe ist es, die komplexen Vorgänge, die zu einer AKR in Betonfahrbahndecken führen - vom Transport der Lösung über die eigentliche Reaktion bis hin zur Dehnung und Rissbildung im Beton - detailliert zu untersuchen. Auf der Basis dieser Erkenntnisse soll anschließend eine Modellbildung des Schädigungsmechanismus erfolgen.

Die Professur Werkstoffe des Bauens am F. A. Finger-Institut für Baustoffkunde wird innerhalb des Forschungsprojektes das Teilprojekt 5 „Transport- und Löseprozesse im Gesteinskorn beim Ablauf einer AKR sowie Grundlagenuntersuchungen an AKR-Gelen“ bearbeiten. Dabei werden vor allem unterschiedliche Alkali-Gele untersucht sowie deren entsprechende Quelldrücke bestimmt. Die so gewonnenen Daten werden als Eingangsgröße in die nachfolgende Modellierung einfließen.

In diesem Verbundantrag beteiligen sich neben der Professur Werkstoffe des Bauens an der Fakultät Bauingenieurwesen der Bauhaus-Universität Weimar auch die Ruhr-Universität Bochum, das Karlsruher Institut für Technologie und die Bundesanstalt für Materialforschung und Prüfung.

Kontakt:
Bauhaus-Universität Weimar
Fakultät Bauingenieurwesen
F. A. Finger-Institut für Baustoffkunde
Professur Werkstoffe des Bauens
Katrin Seyfarth
Coudraystr. 11B
99423 Weimar
Tel.: +49 (0) 36 43/58 47 52
Mail: katrin.seyfarth@uni-weimar.de (mailto:katrin.seyfarth@uni-weimar.de)
Bei Rückfragen können Sie sich gern an Claudia Goldammer, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Fakultät Bauingenieurwesen, Telefon 0 36 43/58 11 93 oder per E-Mail unter claudia.goldammer@uni-weimar.de (mailto:claudia.goldammer@uni-weimar.de) wenden.

Claudia Weinreich | Bauhaus-Universität Weimar
Weitere Informationen:
http://ww.uni-weimar.de
http://www.uni-weimar.de/cms/mitteilung.455.0.html?mitteilungid=123792

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie