Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung gegen Betonschäden auf der Autobahn

18.11.2011
Projekt zur Untersuchung der Alkali-Kieselsäure-Reaktion an der Bauhaus-Universität Weimar bewilligt

Mit einer Laufzeit von zunächst drei Jahren hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die Förderung des Verbund-Vorhabens „Alkali-Kieselsäure-Reaktionen (AKR) in Betonbauteilen bei gleichzeitiger zyklischer Beanspruchung und externer Alkalizufuhr“ Anfang November bewilligt.

Das Teilprojekt „Transport- und Löseprozesse im Gesteinskorn beim Ablauf einer AKR sowie Grundlagenuntersuchungen an AKR-Gelen“, welches an der Professur Werkstoffe des Bauens unter der Leitung von Prof. Horst-Michael Ludwig bearbeitet wird, wird dabei mit rund 400.000 Euro gefördert.

Die Alkali-Kieselsäure-Reaktion (AKR) stellt weltweit für das Bauen mit Beton die größte Problematik dar. Massive Schäden durch Reaktionen im Betoninneren führen jährlich zu Kosten im mehrstelligen Milliardenbereich. AKR tritt auf, wenn Gesteinsmischungen, die im Beton verwendet werden, reaktionsfähiges Siliziumdioxid enthalten. Wenn dieses Siliziumdioxid mit den Alkalien im Beton reagiert, kann ein quellfähiges Gel entstehen, welches den Beton zerstört.

Durch AKR mussten große Infrastrukturprojekte teilweise nach wenigen Jahren kostenintensiv saniert oder gar rückgebaut werden. Allein in Deutschland sind von den 4.000 km Bundesautobahnen aus Beton ca. 10 bis 15 Prozent durch die AKR geschädigt. Bekannte Beispiele sind die Sanierungen auf den Autobahnen 5, 9 oder 14 für insgesamt mehrere Millionen Euro.

Das Forschungsvorhaben will nun die Vorgänge der AKR an Betonfahrbahndecken untersuchen und dabei besonders die zyklische Beanspruchung und die Wechselwirkung mit Taumitteln weiter erforschen. Hauptziel der Forschergruppe ist es, die komplexen Vorgänge, die zu einer AKR in Betonfahrbahndecken führen - vom Transport der Lösung über die eigentliche Reaktion bis hin zur Dehnung und Rissbildung im Beton - detailliert zu untersuchen. Auf der Basis dieser Erkenntnisse soll anschließend eine Modellbildung des Schädigungsmechanismus erfolgen.

Die Professur Werkstoffe des Bauens am F. A. Finger-Institut für Baustoffkunde wird innerhalb des Forschungsprojektes das Teilprojekt 5 „Transport- und Löseprozesse im Gesteinskorn beim Ablauf einer AKR sowie Grundlagenuntersuchungen an AKR-Gelen“ bearbeiten. Dabei werden vor allem unterschiedliche Alkali-Gele untersucht sowie deren entsprechende Quelldrücke bestimmt. Die so gewonnenen Daten werden als Eingangsgröße in die nachfolgende Modellierung einfließen.

In diesem Verbundantrag beteiligen sich neben der Professur Werkstoffe des Bauens an der Fakultät Bauingenieurwesen der Bauhaus-Universität Weimar auch die Ruhr-Universität Bochum, das Karlsruher Institut für Technologie und die Bundesanstalt für Materialforschung und Prüfung.

Kontakt:
Bauhaus-Universität Weimar
Fakultät Bauingenieurwesen
F. A. Finger-Institut für Baustoffkunde
Professur Werkstoffe des Bauens
Katrin Seyfarth
Coudraystr. 11B
99423 Weimar
Tel.: +49 (0) 36 43/58 47 52
Mail: katrin.seyfarth@uni-weimar.de (mailto:katrin.seyfarth@uni-weimar.de)
Bei Rückfragen können Sie sich gern an Claudia Goldammer, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Fakultät Bauingenieurwesen, Telefon 0 36 43/58 11 93 oder per E-Mail unter claudia.goldammer@uni-weimar.de (mailto:claudia.goldammer@uni-weimar.de) wenden.

Claudia Weinreich | Bauhaus-Universität Weimar
Weitere Informationen:
http://ww.uni-weimar.de
http://www.uni-weimar.de/cms/mitteilung.455.0.html?mitteilungid=123792

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie