Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FH JOANNEUM entwickelt interaktive Gebäudeplanung für steirischen Fertighaus-Anbieter

14.05.2013
Die Studiengänge „Architektur“ und „Communication, Media and Interaction Design“ der FH JOANNEUM Graz haben in einem Forschungsprojekt mit dem steirischen Unternehmen Haslerhaus ein interaktives Visualisierungssystem zur Planung und Simulation von Gebäuden entwickelt. Das System wird nun bei einem Kongress in Rom und beim Usability Day der FH Vorarlberg vorgestellt.

Die Forschungsarbeit des Projektteams der FH JOANNEUM rund um Andreas Behmel, Studiengang „Communication, Media and Interaction Design“, und Wolfgang Höhl, Studiengang „Architektur“, beschäftigt sich mit einem computergestützten Präsentationssystem zur Planung und Simulation von Gebäuden. Das System „Mixed Reality Architectural Workspace“ wurde in Zusammenarbeit mit dem obersteirischen Fertigteilanbieter Haslerhaus entwickelt und soll den Entwurfsprozess eines Hauses für alle Beteiligten vereinfachen.


Echtzeit-3D-Simulation: Der Steuerungsmarker wird direkt am Grundrissplan bewegt, die jeweilige Perspektive auf das Gebäude wird am Bildschirm sichtbar – ganz ohne den Einsatz einer Maus
FH JOANNEUM

„Im Mittelpunkt unserer Forschungsarbeit stand die Frage, wie der herkömmliche Entwurfsprozess durch interaktive, computergestützte Werkzeuge verbessert und beschleunigt werden kann. Mit Hilfe des nun entwickelten Systems können zum Beispiel bei einem einzigen Gesprächstermin verschiedene Gestaltungsvarianten des Hauses gemeinsam entworfen und gleichzeitig visualisiert werden – und das ohne Computerkenntnisse“, erklären Wolfgang Höhl und Andreas Behmel.

Einfamilienhaus in Echtzeit-3D gestalten
Mit Hilfe einer intuitiven, haptischen BenutzerInnen-Oberfläche wird damit beispielsweise ein geplantes Einfamilienhaus virtuell begehbar. Die Steuerung erfolgt dabei jedoch nicht über die Maus am Computer, sondern über reale Steuerungsmarker direkt am Grundrissplan des Hauses. „Damit wird die Orientierung für die BenutzerInnen erleichtert, da sie ihre Position direkt am Grundrissplan verändern können und die entsprechend geänderte Perspektive auf den Bildschirm übertragen bekommen“, so Behmel. Das Visualisierungssystem bietet zum Beispiel die Möglichkeit, durch das Auflegen verschiedener Muster unterschiedliche Materialien, wie etwa den Bodenbelag, auszutauschen oder die Veränderung des Sonnenstands im Haus mit Hilfe einer Drehuhr am Plan zu simulieren. „Zudem werden die üblichen Planungsschritte wie Erstgespräch, Skizze, CAD-Planung und manuelle Korrekturen auf einer gemeinsamen digitalen Plattform vereint, die den Entwurf unmittelbar erlebbar macht“, ergänzt Höhl. Mehrere aufeinander folgende Entwurfsschritte können so in kürzerer Zeit passieren. Technische Grundlage des Systems bildet das „Mixed Reality Interface“ der Grazer Firma Kommerz, entwickelt von Thomas Kienzl.

Präsentation bei zwei internationalen Kongressen

Das System „Mixed Reality Architectural Workspace“ wird von Andreas Behmel und Wolfgang Höhl beim Stadtplanungskongress REAL CORP 2013 von 20. bis 22. Mai 2013 in Rom sowie am 14. Juni 2013 beim Usability Day an der FH Vorarlberg vorgestellt:

• REAL CORP: International Conference on Urban Planning and Regional Development in the Information Society, GeoMultimedia 2013, 20. bis 22. Mai in Rom: Planning Times: Wie gehen Theorie und Praxis der Planung mit der komplexen Synergie von Raum und Zeit um?

(nähere Infos: http://www.corp.at/index.php?id=2&L=1)

• Usability Day der FH Vorarlberg: 14. Juni 2013 in Dornbirn
Mensch – Technik – Kommunikation im Schnittfeld zwischen Wissenschaft und Praxis.

(nähere Infos: http://www.fhv.at/veranstaltungen/uday)

Weitere Informationen:
DI Andreas Behmel, Studiengang „Communication, Media and Interaction Design“:
http://Tel.: +43 316/5453-8568, andreas.behmel@fh-joanneum.at
Prof. Arch. DI Dr. Wolfgang Höhl, Studiengang „Architektur“:
Tel.: +43 316/5453- 8218, wolfgang.hoehl@fh-joanneum.at, www.smarthomes.org

Cornelia Schuss | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-joanneum.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften