Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgsfaktoren für die Hotelumgebung der Zukunft

08.06.2010
Erholsamer Schlaf und ein hochwertiger Badbereich sind laut der Gaststudie des Forschungsprojekts »FutureHotel« die Erfolgsfaktoren für eine zukunftsgerechte Hotelumgebung.

In der neuen Projektphase stehen ab Juli 2010 neue Themen wie Wohlbefinden und Gesundheit sowie Online-Services und Communities im Fokus.

Die Zukunft eines Hotels hängt entscheidend von der Zufriedenheit seiner Gäste ab. Um deren Bedürfnisse, Wünsche und Erwartungshaltungen hundertprozentig zu erfüllen, ist es notwendig, diese so genau wie möglich zu kennen. Vor diesem Hintergrund hat das Fraunhofer IAO im Rahmen des Forschungsprojekts »FutureHotel – Visionen und Lösungen für die Hotels von morgen« eine großangelegte Gastbefragung durchgeführt.

Egal wie das Hotel der Zukunft aussieht, es wird auch weiterhin von der ursprünglichen Idee geprägt sein, Gästen eine bequeme Schlafstätte zu bieten. 98 Prozent der befragten Hotelgäste legen Wert auf ein gutes Bett, in dem sie erholsamen Schlaf finden. Hotelbetreiber sollten demnach auf hochwertige Textilien, die Bettgröße sowie eine Auswahl an verschiedenen Kopfkissen setzen, um ihre Gäste zufriedenzustellen. Außerdem sehr wichtig war den fast 3000 Studienteilnehmern frische Luft: 91 Prozent wünschen sich die Möglichkeit, in ihrem Hotelzimmer ein Fenster öffnen zu können. Weitere genannte Aspekte, die zum idealen Hotelzimmer gehören, sind Ruhe, keine störenden Gerüche, sowie ein gut ausgestatteter und sauberer Badbereich.

Die zahlreiche Beteiligung an der Befragung ermöglichte ein »Profiling« der Gäste in insgesamt 17 Gasttypen. Diese unterscheiden sich stark nach ihrer Aufenthaltsdauer im Hotel und den Tätigkeiten im Hotel an einem typischen Reisetag. Durch die Charakterisierung der unterschiedlichen Gäste und die genaue, differenzierte Betrachtung ihrer Wünsche und Bedürfnisse lässt sich ein Idealangebot an Ausstattung und Serviceangeboten kreieren, das einen Wegweiser für Hotels - heute und morgen - darstellt.

Im Juli 2010 beginnt die zweite Forschungsphase. Das Projektteam widmet sich dann neuen Fragestellungen für das Hotel der Zukunft. Aufbauend auf den Ergebnissen der ersten Projektphase werden ausgewählte, relevante Themen wie z. B. Gesundheit und Wohlbefinden oder Online-Medien und Communities vertieft und die Umsetzung einer Testumgebung in einem realen Hotelbetrieb vorbereitet.

Wirtschaftsunternehmen, die Interesse an der Gestaltung innovativer Lösungen in der Hotelbranche haben, sind dazu eingeladen, sich dem Projekt anzuschließen und es mitzugestalten.

Ansprechpartnerin:

Fraunhofer IAO
Vanessa Borkmann
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-5486
Fax +49 711 970-2299
vanessa.borkmann@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.futurehotel.de
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Badbereich Hotelumgebung Hotelzimmer Schlaf Wohlbefinden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung

26.04.2017 | Medizin Gesundheit

Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bauübergabe der ALMA-Residencia

26.04.2017 | Architektur Bauwesen