Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgsfaktoren für die Hotelumgebung der Zukunft

08.06.2010
Erholsamer Schlaf und ein hochwertiger Badbereich sind laut der Gaststudie des Forschungsprojekts »FutureHotel« die Erfolgsfaktoren für eine zukunftsgerechte Hotelumgebung.

In der neuen Projektphase stehen ab Juli 2010 neue Themen wie Wohlbefinden und Gesundheit sowie Online-Services und Communities im Fokus.

Die Zukunft eines Hotels hängt entscheidend von der Zufriedenheit seiner Gäste ab. Um deren Bedürfnisse, Wünsche und Erwartungshaltungen hundertprozentig zu erfüllen, ist es notwendig, diese so genau wie möglich zu kennen. Vor diesem Hintergrund hat das Fraunhofer IAO im Rahmen des Forschungsprojekts »FutureHotel – Visionen und Lösungen für die Hotels von morgen« eine großangelegte Gastbefragung durchgeführt.

Egal wie das Hotel der Zukunft aussieht, es wird auch weiterhin von der ursprünglichen Idee geprägt sein, Gästen eine bequeme Schlafstätte zu bieten. 98 Prozent der befragten Hotelgäste legen Wert auf ein gutes Bett, in dem sie erholsamen Schlaf finden. Hotelbetreiber sollten demnach auf hochwertige Textilien, die Bettgröße sowie eine Auswahl an verschiedenen Kopfkissen setzen, um ihre Gäste zufriedenzustellen. Außerdem sehr wichtig war den fast 3000 Studienteilnehmern frische Luft: 91 Prozent wünschen sich die Möglichkeit, in ihrem Hotelzimmer ein Fenster öffnen zu können. Weitere genannte Aspekte, die zum idealen Hotelzimmer gehören, sind Ruhe, keine störenden Gerüche, sowie ein gut ausgestatteter und sauberer Badbereich.

Die zahlreiche Beteiligung an der Befragung ermöglichte ein »Profiling« der Gäste in insgesamt 17 Gasttypen. Diese unterscheiden sich stark nach ihrer Aufenthaltsdauer im Hotel und den Tätigkeiten im Hotel an einem typischen Reisetag. Durch die Charakterisierung der unterschiedlichen Gäste und die genaue, differenzierte Betrachtung ihrer Wünsche und Bedürfnisse lässt sich ein Idealangebot an Ausstattung und Serviceangeboten kreieren, das einen Wegweiser für Hotels - heute und morgen - darstellt.

Im Juli 2010 beginnt die zweite Forschungsphase. Das Projektteam widmet sich dann neuen Fragestellungen für das Hotel der Zukunft. Aufbauend auf den Ergebnissen der ersten Projektphase werden ausgewählte, relevante Themen wie z. B. Gesundheit und Wohlbefinden oder Online-Medien und Communities vertieft und die Umsetzung einer Testumgebung in einem realen Hotelbetrieb vorbereitet.

Wirtschaftsunternehmen, die Interesse an der Gestaltung innovativer Lösungen in der Hotelbranche haben, sind dazu eingeladen, sich dem Projekt anzuschließen und es mitzugestalten.

Ansprechpartnerin:

Fraunhofer IAO
Vanessa Borkmann
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-5486
Fax +49 711 970-2299
vanessa.borkmann@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.futurehotel.de
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Badbereich Hotelumgebung Hotelzimmer Schlaf Wohlbefinden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Haus mit zwei Gesichtern
22.01.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Schaltbare Flüssigkeiten verbessern Energieeffizienz von Gebäuden
16.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics