Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdbebenschutz: Kasseler Wissenschaftler untersuchen „Sehnen“ aus Stahl für griechische Tempel

08.07.2014

Forscher der Kasseler Universität entwickeln ein Computermodell, das das Verhalten antiker Bauten bei Erdbeben simuliert. Die Erkenntnisse sollen den Einsatz wirkungsvoller und denkmalschutzgerechter Techniken ermöglichen, die bei einem Beben die Bauten vor dem Einsturz bewahren – so könnten „Sehnen“ aus Stahl griechische Tempel stabilisieren.

Die Experten der Kasseler Uni verknüpfen in dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit rund 300.000 Euro geförderten Projekt das virtuelle Modell eines antiken Tempels mit Tests am Nachbau einer Säule. Mit dieser Kombination aus Simulation und realen Messungen „sind wir Vorreiter“, sagt Prof. Dr.-Ing. Uwe Dorka, Leiter des Fachgebiets Stahl- und Verbundbau am Kasseler Institut für konstruktiven Ingenieurbau.


Schematische Darstellung des Versuchsaufbaus mit Säule.

Bild: Uni Kassel

Bauwerke vor den Folgen von Erdbeben zu schützen – egal ob es sich um historische oder moderne Gebäude oder Brücken handelt – ist ein Forschungsschwerpunkt von Dorka. Das unter seiner Leitung stehende DFG-Projekt, das auf drei Jahre angelegt ist, soll Forschungsergebnisse für die Praxis des Erdbebenschutzes nutzbar machen – vor allem für antike Konstruktionen.

Die Baumeister von damals zu verstehen, könnte auch heutigen Planern neue Erkenntnisse bringen. „Die Konstruktionen waren durchaus erdbebensicher, ihre Erbauer wussten, was sie taten“, ist sich Dorka sicher.

Für das DFG-Projekt dient der Neptun-Tempel im italienischen Paestum als Referenzobjekt. Die als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannte Ruinenstätte liegt in der Provinz Salerno. Mit der Universität Salerno, die die Ruinen wissenschaftlich betreut, arbeiten die Kasseler Forscher seit Jahren zusammen.

Die Gruppe um Dorka will am Ende des DFG-Projekts Rechenmodelle liefern, die über statische und konstruktive Eigenschaften des Tempels Auskunft geben, und damit auch über sein Verhalten bei Belastungen – vor allem bei Erdbeben.

Eine Säule fürs Labor

Zunächst ist der Tempel von Archäologen vermessen worden. Auch der Untergrund muss untersucht werden. Informationen über seine Beschaffenheit liefern wichtige Aussagen darüber, wie sich das Gebäude bei Erdbeben verhält. Der Boden unter dem Neptun-Tempel wird bis in eine Tiefe von 20 Metern gescannt. Für die Ergebnisse interessieren sich auch die Archäologen, denn dort werden Reste eines älteren Bauwerks vermutet. Zudem soll mittels Sensoren ermittelt werden, wie äußere Einwirkungen – etwa Wind oder Erschütterungen durch Verkehr – die Tempel-Konstruktion beeinflussen.

Die Daten aus den Messungen an Bauwerk und Untergrund fließen in ein erstes virtuelles Modell des Tempels ein. Dies allein reicht allerdings nicht aus, um realistische Aussagen zum Verhalten eines solchen Bauwerks – etwa bei einem Beben – zu bekommen. Deshalb bauen die Kasseler Forscher – um etwa ein Drittel verkleinert – eine Säule aus dem Tempel nach. Sie wird im Labor des Instituts mit einer von Dorka und seiner Gruppe entwickelten Versuchstechnik online an das virtuelle Modell gekoppelt.

Die während einer Erdbebensimulation an der Säule gemessenen Kräfte und Verschiebungen wirken zeitgleich auf das virtuelle Modell und umgekehrt. Säule und Modell reagieren so als eine Einheit auf das im Labor erzeugte Beben. Das Kasseler Konzept ermöglicht es, dass die digitalisierte Versuchssäule jede beliebige Säule im Computer-Modell ersetzen kann. So können verschiedene Varianten durchgespielt werden. Die Modelle für die virtuellen Säulen werden schrittweise so angepasst, dass sie sich wie die reale Versuchssäule verhalten. Am Ende steht ein Tempel-Modell, mit dem man realitätsnah arbeiten kann.

Meterlange Stäbe im Inneren der Säule könnten helfen

Die Simulation antiker Bauten, wie sie die Kasseler Forscher derzeit entwickeln, soll auch Aussagen darüber ermöglichen, ob es sinnvoll ist, sogenannte Tendon-Systeme für den Erdbebenschutz griechischer Tempel zu nutzen. Bei dieser Technologie werden meterlange dünne Stahlstangen senkrecht in die – von den antiken Steinmetzen während des Herstellungsprozesses eingearbeiteten – Längsbohrungen der Säulentrommeln eingeführt.

Sie wirken ähnlich wie die Sehnen in unserem Körper und sorgen dafür, dass sich das Gebäude bei Erdbeben in alle Richtungen kontrolliert bewegt ohne einzustürzen. Erstmalig eingesetzt wurde ein solches System in einer Barockkirche nahe Salerno, erst kürzlich erfolgte ein weiterer Praxistest bei einem antiken Stadttor in der Nähe des türkischen Antalya.

An dem Neptun-Tempel zeigt sich auch, wie schlecht überlegte Eingriffe, die eine wertvolle Ruine schützen sollen, das Gegenteil bewirken können: Bei einer früheren Sanierung, so Dorka, wurden Steinblöcke durchbohrt und Bewehrungsstäbe einbetoniert. Der Stahl rostet nun, dehnt sich dabei aus und sprengt den Stein. Tendon-Systeme hingegen greifen die Bausubstanz nicht an und verändern auch die ursprüngliche Statik nicht, sie sind zudem leicht und ohne Schaden entfernbar. „Tendon-Systeme könnten auf ideale Weise die Anforderungen an Erdbebensicherheit und Denkmalschutz miteinander verbinden“, so Dorka. „Wir müssen sie allerdings noch besser verstehen, um sie richtig einsetzen zu können. Daran arbeiten wir.“ 

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Uwe Dorka
Universität Kassel
Fachgebiet Stahl- und Verbundbau
Tel.: +49 561 804-2667
E-Mail: uwe.dorka@uni-kassel.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-kassel.de/uni/nc/universitaet/nachrichten/article/erdbebenschutz-...

Sebastian Mense | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Smarte Gebäude durch innovative Dächer und Fassaden
31.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Nachhaltiger Baustoff: Pilze als Dämmmaterial nutzen
30.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie