Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwickeln, Testen und Realisieren in modernster Architektur

12.11.2010
Viel Platz für die Kooperation von Forschung und Industrie bietet das neue Transferzentrum Adaptronik TZA am Standort des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt.

Nach 32 Monaten Bauzeit wurde die von Bund und Land für über acht Millionen Euro Bau- und Technikkosten errichtete Fraunhofer-Forschungseinrichtung am 11. November eröffnet. Mit der Maxime „Aktion und Reaktion“ greifen die Planer in der auffälligen architektonischen Gestaltung das zentrale Thema Adaptronik auf.


Aktion und Reaktion - das Gebäude spiegelt seine Inhalte nach außen. Foto: Felix Krumbholz

Labore, Büros, Seminarräume und Werkstätten bieten im Transferzentrum den Raum und die passende Umgebung für Vor-Ort-Kooperationen von Projektteams.

Mit Hilfe der Adaptronik lassen sich Eigenschaften von Strukturen überwachen und verändern, Vibrationen, Lärm und Verformungen aktiv kontrollieren. Im neuen Transferzentrum Adaptronik können Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Sinne eines Projekthauses vor Ort gemeinsam mit internen und externen Partnern bearbeitet werden. Von Fraunhofer-Forschern erschlossene Technologiepotenziale sollen noch besser nutzbar gemacht und gezielt in Produktinnovationen überführt werden. Projektpartner, insbesondere klein- und mittelständische Unternehmen, können ohne hohes Eigeninvestment im Transferzentrum gemeinsam mit Fraunhofer-Forschern aus Forschungsergebnissen wettbewerbsfähige Produkte entwickeln. So können sie künftig noch stärker von der Expertise des Instituts profitieren.

„Als Hochpreisstandort ist es für Deutschland von zentraler Bedeutung, sich im globalen Wettbewerb den entscheidenden Vorsprung durch überlegene, innovative Produkte zu sichern“, erklärte Professor Holger Hanselka, Leiter des Fraunhofer LBF. Immer wichtiger hierfür würden Schlüsseltechnologien wie die Adaptronik, aber auch die effiziente Kooperation von Technologieanbietern und –nutzern. „Das neue Transferzentrum bildet gemeinsam mit dem Fraunhofer LBF und dem ebenfalls auf dem Campus angesiedelten LOEWE-Zentrum AdRIA bundesweit die größte Forschungs- und Entwicklungseinheit auf dem Gebiet der Adaptronik. Es liefert die Basis, um sich optimal zu vernetzen und neue Wege in der Produktentwicklung zu erschließen“, so Hanselka. „Mit dem Transferzentrum Adaptronik erreichen wir am Fraunhofer LBF die nächste Ausbaustufe für den Technologietransfer im Forschungsfeld adaptronischer Systeme“, ergänzte Dr. Tobias Melz, Leiter des LBF-Kompetenzcenters Mechatronik/Adaptronik.

Die Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte des Adaptronik-Teams am Fraunhofer LBF liegen in der Überwachung, Kontrolle und gezielten Beeinflussung von Strukturschwingungen und Lärm. Seit fast zehn Jahren arbeitet das Team mit Partnern aus Forschung und Wirtschaft eng zusammen.

Als einen sehr praxiswirksamen Beitrag zur Fraunhofer-Produktforschung wertete Fraunhofer-Vorstand Professor Ulrich Buller die Eröffnung des TZA. „Wir laden unsere Industriepartner in das neue Transferzentrum ein, um vor Ort mit uns gemeinsam zu lernen. So können wir Produktinnovationen wesentlich beschleunigen und unseren Kunden Wettbewerbsvorteile sichern.“

„Spitzenkompetenz in Werkstofftechnologien ist eine essentielle Voraussetzung für die Innovationsfähigkeit der deutschen Wirtschaft. Innovationen auf diesem Gebiet haben das Potenzial, die technologische Leistungsfähigkeit zu steigern und gleichzeitig die Umweltbelastungen zu reduzieren. Fortschrittliche intelligente Materialsysteme sind die zentrale Basis für adaptronische Systeme. Es freut mich daher, dass das neue Transferzentrum Adaptronik Wissenschaft und Wirt-schaft noch enger zusammenschweißt“, sagte Ministerialrätin Liane Horst vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

„Für Hessen ist Adaptronik eine Schlüsseltechnologie, die es zu sichern und entwickeln gilt.“, hob die Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann, hervor. „Die Landesmaßnahmen konzentrieren sich dabei auf die Stär-kung von Aus- und Weiterbildung, den Ausbau der wissenschaftlichen Exzellenz in der grundlagen- und anwendungsorientierten Forschung und den Transfer von Forschungsergebnissen in kommerzielle Anwendungen. Auf diese Weise wollen wir die Chancen des Wissenschaftsstandorts Hessen im nationalen und internationalen Wettbewerb weiter verbessern.“

Aktion und Reaktion
In seiner äußeren Formgebung präsentiert sich das vom Büro JSWD Architekten aus Köln geplante Transferzentrum Adaptronik klar und monolithisch im südöstlichen Bereich des Institutsareals. Die Architekten haben das Gebäude als kompakten, quaderförmigen Baukörper konzipiert, der sich in die baulichen Strukturen der Umgebung einfügt. Besonderes Augenmerk legten die Planer auf die Fassade des Gebäudes. Ihr Ziel war es, die Komplexität des Wissenschaftsgebietes Adaptronik auf die Grundaspekte Aktion und Reaktion zu reduzieren. Dabei sollte durch Form, Funktion, Materialwahl und Materialbehandlung das Thema der Adaptronik in die Fassade übertragen und nach außen vermittelt werden. So „reagiert“ das Gebäude auf sich verändernde Lichtverhältnisse, indem die Farbeindrücke der Fassade wechseln. Im Inneren wird die interdisziplinäre Wissenschaft mit ihren Themenfeldern „Forschen, Analysieren und Präsentieren“ mit einem offenen, geschossübergreifenden Raumgefüge übersetzt. Bei dieser modernen Arbeitswelt stehen der Wissensaustausch sowie die Kommunikation zwischen internen und externen Mitarbeitern im Vordergrund des Raumkonzepts.

Anke Zeidler-Finsel | idw
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fraunhofer.de/transferzentrum-adaptronik.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes, ökologisches Familienhaus für Naturverbundene
03.08.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Stadt wird zur Bühne und Häuser zu Leinwänden
03.08.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz