Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwickeln, Testen und Realisieren in modernster Architektur

12.11.2010
Viel Platz für die Kooperation von Forschung und Industrie bietet das neue Transferzentrum Adaptronik TZA am Standort des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt.

Nach 32 Monaten Bauzeit wurde die von Bund und Land für über acht Millionen Euro Bau- und Technikkosten errichtete Fraunhofer-Forschungseinrichtung am 11. November eröffnet. Mit der Maxime „Aktion und Reaktion“ greifen die Planer in der auffälligen architektonischen Gestaltung das zentrale Thema Adaptronik auf.


Aktion und Reaktion - das Gebäude spiegelt seine Inhalte nach außen. Foto: Felix Krumbholz

Labore, Büros, Seminarräume und Werkstätten bieten im Transferzentrum den Raum und die passende Umgebung für Vor-Ort-Kooperationen von Projektteams.

Mit Hilfe der Adaptronik lassen sich Eigenschaften von Strukturen überwachen und verändern, Vibrationen, Lärm und Verformungen aktiv kontrollieren. Im neuen Transferzentrum Adaptronik können Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Sinne eines Projekthauses vor Ort gemeinsam mit internen und externen Partnern bearbeitet werden. Von Fraunhofer-Forschern erschlossene Technologiepotenziale sollen noch besser nutzbar gemacht und gezielt in Produktinnovationen überführt werden. Projektpartner, insbesondere klein- und mittelständische Unternehmen, können ohne hohes Eigeninvestment im Transferzentrum gemeinsam mit Fraunhofer-Forschern aus Forschungsergebnissen wettbewerbsfähige Produkte entwickeln. So können sie künftig noch stärker von der Expertise des Instituts profitieren.

„Als Hochpreisstandort ist es für Deutschland von zentraler Bedeutung, sich im globalen Wettbewerb den entscheidenden Vorsprung durch überlegene, innovative Produkte zu sichern“, erklärte Professor Holger Hanselka, Leiter des Fraunhofer LBF. Immer wichtiger hierfür würden Schlüsseltechnologien wie die Adaptronik, aber auch die effiziente Kooperation von Technologieanbietern und –nutzern. „Das neue Transferzentrum bildet gemeinsam mit dem Fraunhofer LBF und dem ebenfalls auf dem Campus angesiedelten LOEWE-Zentrum AdRIA bundesweit die größte Forschungs- und Entwicklungseinheit auf dem Gebiet der Adaptronik. Es liefert die Basis, um sich optimal zu vernetzen und neue Wege in der Produktentwicklung zu erschließen“, so Hanselka. „Mit dem Transferzentrum Adaptronik erreichen wir am Fraunhofer LBF die nächste Ausbaustufe für den Technologietransfer im Forschungsfeld adaptronischer Systeme“, ergänzte Dr. Tobias Melz, Leiter des LBF-Kompetenzcenters Mechatronik/Adaptronik.

Die Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte des Adaptronik-Teams am Fraunhofer LBF liegen in der Überwachung, Kontrolle und gezielten Beeinflussung von Strukturschwingungen und Lärm. Seit fast zehn Jahren arbeitet das Team mit Partnern aus Forschung und Wirtschaft eng zusammen.

Als einen sehr praxiswirksamen Beitrag zur Fraunhofer-Produktforschung wertete Fraunhofer-Vorstand Professor Ulrich Buller die Eröffnung des TZA. „Wir laden unsere Industriepartner in das neue Transferzentrum ein, um vor Ort mit uns gemeinsam zu lernen. So können wir Produktinnovationen wesentlich beschleunigen und unseren Kunden Wettbewerbsvorteile sichern.“

„Spitzenkompetenz in Werkstofftechnologien ist eine essentielle Voraussetzung für die Innovationsfähigkeit der deutschen Wirtschaft. Innovationen auf diesem Gebiet haben das Potenzial, die technologische Leistungsfähigkeit zu steigern und gleichzeitig die Umweltbelastungen zu reduzieren. Fortschrittliche intelligente Materialsysteme sind die zentrale Basis für adaptronische Systeme. Es freut mich daher, dass das neue Transferzentrum Adaptronik Wissenschaft und Wirt-schaft noch enger zusammenschweißt“, sagte Ministerialrätin Liane Horst vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

„Für Hessen ist Adaptronik eine Schlüsseltechnologie, die es zu sichern und entwickeln gilt.“, hob die Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann, hervor. „Die Landesmaßnahmen konzentrieren sich dabei auf die Stär-kung von Aus- und Weiterbildung, den Ausbau der wissenschaftlichen Exzellenz in der grundlagen- und anwendungsorientierten Forschung und den Transfer von Forschungsergebnissen in kommerzielle Anwendungen. Auf diese Weise wollen wir die Chancen des Wissenschaftsstandorts Hessen im nationalen und internationalen Wettbewerb weiter verbessern.“

Aktion und Reaktion
In seiner äußeren Formgebung präsentiert sich das vom Büro JSWD Architekten aus Köln geplante Transferzentrum Adaptronik klar und monolithisch im südöstlichen Bereich des Institutsareals. Die Architekten haben das Gebäude als kompakten, quaderförmigen Baukörper konzipiert, der sich in die baulichen Strukturen der Umgebung einfügt. Besonderes Augenmerk legten die Planer auf die Fassade des Gebäudes. Ihr Ziel war es, die Komplexität des Wissenschaftsgebietes Adaptronik auf die Grundaspekte Aktion und Reaktion zu reduzieren. Dabei sollte durch Form, Funktion, Materialwahl und Materialbehandlung das Thema der Adaptronik in die Fassade übertragen und nach außen vermittelt werden. So „reagiert“ das Gebäude auf sich verändernde Lichtverhältnisse, indem die Farbeindrücke der Fassade wechseln. Im Inneren wird die interdisziplinäre Wissenschaft mit ihren Themenfeldern „Forschen, Analysieren und Präsentieren“ mit einem offenen, geschossübergreifenden Raumgefüge übersetzt. Bei dieser modernen Arbeitswelt stehen der Wissensaustausch sowie die Kommunikation zwischen internen und externen Mitarbeitern im Vordergrund des Raumkonzepts.

Anke Zeidler-Finsel | idw
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fraunhofer.de/transferzentrum-adaptronik.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie