Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwickeln, Testen und Realisieren in modernster Architektur

12.11.2010
Viel Platz für die Kooperation von Forschung und Industrie bietet das neue Transferzentrum Adaptronik TZA am Standort des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt.

Nach 32 Monaten Bauzeit wurde die von Bund und Land für über acht Millionen Euro Bau- und Technikkosten errichtete Fraunhofer-Forschungseinrichtung am 11. November eröffnet. Mit der Maxime „Aktion und Reaktion“ greifen die Planer in der auffälligen architektonischen Gestaltung das zentrale Thema Adaptronik auf.


Aktion und Reaktion - das Gebäude spiegelt seine Inhalte nach außen. Foto: Felix Krumbholz

Labore, Büros, Seminarräume und Werkstätten bieten im Transferzentrum den Raum und die passende Umgebung für Vor-Ort-Kooperationen von Projektteams.

Mit Hilfe der Adaptronik lassen sich Eigenschaften von Strukturen überwachen und verändern, Vibrationen, Lärm und Verformungen aktiv kontrollieren. Im neuen Transferzentrum Adaptronik können Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Sinne eines Projekthauses vor Ort gemeinsam mit internen und externen Partnern bearbeitet werden. Von Fraunhofer-Forschern erschlossene Technologiepotenziale sollen noch besser nutzbar gemacht und gezielt in Produktinnovationen überführt werden. Projektpartner, insbesondere klein- und mittelständische Unternehmen, können ohne hohes Eigeninvestment im Transferzentrum gemeinsam mit Fraunhofer-Forschern aus Forschungsergebnissen wettbewerbsfähige Produkte entwickeln. So können sie künftig noch stärker von der Expertise des Instituts profitieren.

„Als Hochpreisstandort ist es für Deutschland von zentraler Bedeutung, sich im globalen Wettbewerb den entscheidenden Vorsprung durch überlegene, innovative Produkte zu sichern“, erklärte Professor Holger Hanselka, Leiter des Fraunhofer LBF. Immer wichtiger hierfür würden Schlüsseltechnologien wie die Adaptronik, aber auch die effiziente Kooperation von Technologieanbietern und –nutzern. „Das neue Transferzentrum bildet gemeinsam mit dem Fraunhofer LBF und dem ebenfalls auf dem Campus angesiedelten LOEWE-Zentrum AdRIA bundesweit die größte Forschungs- und Entwicklungseinheit auf dem Gebiet der Adaptronik. Es liefert die Basis, um sich optimal zu vernetzen und neue Wege in der Produktentwicklung zu erschließen“, so Hanselka. „Mit dem Transferzentrum Adaptronik erreichen wir am Fraunhofer LBF die nächste Ausbaustufe für den Technologietransfer im Forschungsfeld adaptronischer Systeme“, ergänzte Dr. Tobias Melz, Leiter des LBF-Kompetenzcenters Mechatronik/Adaptronik.

Die Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkte des Adaptronik-Teams am Fraunhofer LBF liegen in der Überwachung, Kontrolle und gezielten Beeinflussung von Strukturschwingungen und Lärm. Seit fast zehn Jahren arbeitet das Team mit Partnern aus Forschung und Wirtschaft eng zusammen.

Als einen sehr praxiswirksamen Beitrag zur Fraunhofer-Produktforschung wertete Fraunhofer-Vorstand Professor Ulrich Buller die Eröffnung des TZA. „Wir laden unsere Industriepartner in das neue Transferzentrum ein, um vor Ort mit uns gemeinsam zu lernen. So können wir Produktinnovationen wesentlich beschleunigen und unseren Kunden Wettbewerbsvorteile sichern.“

„Spitzenkompetenz in Werkstofftechnologien ist eine essentielle Voraussetzung für die Innovationsfähigkeit der deutschen Wirtschaft. Innovationen auf diesem Gebiet haben das Potenzial, die technologische Leistungsfähigkeit zu steigern und gleichzeitig die Umweltbelastungen zu reduzieren. Fortschrittliche intelligente Materialsysteme sind die zentrale Basis für adaptronische Systeme. Es freut mich daher, dass das neue Transferzentrum Adaptronik Wissenschaft und Wirt-schaft noch enger zusammenschweißt“, sagte Ministerialrätin Liane Horst vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

„Für Hessen ist Adaptronik eine Schlüsseltechnologie, die es zu sichern und entwickeln gilt.“, hob die Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann, hervor. „Die Landesmaßnahmen konzentrieren sich dabei auf die Stär-kung von Aus- und Weiterbildung, den Ausbau der wissenschaftlichen Exzellenz in der grundlagen- und anwendungsorientierten Forschung und den Transfer von Forschungsergebnissen in kommerzielle Anwendungen. Auf diese Weise wollen wir die Chancen des Wissenschaftsstandorts Hessen im nationalen und internationalen Wettbewerb weiter verbessern.“

Aktion und Reaktion
In seiner äußeren Formgebung präsentiert sich das vom Büro JSWD Architekten aus Köln geplante Transferzentrum Adaptronik klar und monolithisch im südöstlichen Bereich des Institutsareals. Die Architekten haben das Gebäude als kompakten, quaderförmigen Baukörper konzipiert, der sich in die baulichen Strukturen der Umgebung einfügt. Besonderes Augenmerk legten die Planer auf die Fassade des Gebäudes. Ihr Ziel war es, die Komplexität des Wissenschaftsgebietes Adaptronik auf die Grundaspekte Aktion und Reaktion zu reduzieren. Dabei sollte durch Form, Funktion, Materialwahl und Materialbehandlung das Thema der Adaptronik in die Fassade übertragen und nach außen vermittelt werden. So „reagiert“ das Gebäude auf sich verändernde Lichtverhältnisse, indem die Farbeindrücke der Fassade wechseln. Im Inneren wird die interdisziplinäre Wissenschaft mit ihren Themenfeldern „Forschen, Analysieren und Präsentieren“ mit einem offenen, geschossübergreifenden Raumgefüge übersetzt. Bei dieser modernen Arbeitswelt stehen der Wissensaustausch sowie die Kommunikation zwischen internen und externen Mitarbeitern im Vordergrund des Raumkonzepts.

Anke Zeidler-Finsel | idw
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fraunhofer.de/transferzentrum-adaptronik.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops