Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Englisches Designhaus mit parkähnlichen Garten verwirklicht

29.07.2015

Hausbeschreibung Haus Crichton

Die Familie Crichton hat sich für ihr Designhaus einen großzügigen Bauplatz mit einem parkähnlichen Garten und altem Baumbestand herausgesucht. Ihr Wunsch war es in einem Haus zu leben, das kompromisslos zeitgenössisch ist und die Ansichten vom schönen Standort maximal ausnutzt. Dieses Ziel haben Sie trotz strengen Bauvorschriften definitiv erreicht.

Das Bestands-Gebäude und die dazugehörige Garage bildeten die Grundlage für die Platzierung des neuen Hauses.

Der in die Jahre gekommene Bungalow wurde abgerissen und durch ein neues Gebäude im Bungalow-Stil ersetzt. Durch die Mischung von weißer, biologischer Mineralputzfassade und einer naturbelassenen Holzverschalung schmiegt sich das Haus perfekt in die Umgebung ein. Die Familie gelangt über einen Privatweg, vorbei an großen Bäumen, zu ihrem Traumhaus, das eine perfekte Kulisse bildet.

Auf der Ostseite befindet sich ein Skulpturelement, das dem Design des Hauses eine künstlerische Note gibt. Zusammen mit dem Eckfenster im Esszimmer und dem vorspringenden Balkon am Master-Bedroom wird die Fassade unterbrochen und wirkt sehr interessant.

Der Eingangsbereich befindet sich auf der Nordseite des Gebäudes und ist nicht sofort erkennbar, da er hinter dem ersten Vorsprung liegt. Wenn man anschließend durch die großen Glastüren hereintritt, befindet man sich direkt im Herzen des Gebäudes und ist überwältigt von dem beeindruckenden Raumgefühl. Der Architekt hat offenbar alle Aspekte des Standortes genau betrachtet und diese zusammen mit den Kundenwünschen umgesetzt.

Der Grund, warum sich die Familie Crichton für den deutschen Haushersteller Baufritz entschieden hat lag nicht nur an dem ökologischen und nachhaltigen Bauen der Firma, sondern auch an der Liebe zum Detail. Das Haus ist eine Verbindung von modernem Baustil und traditionellem Zimmerer-Handwerk und nutzt das Beste aus beiden Welten. Das Ergebnis ist ein atemberaubendes modernes Haus, bei dem die Langlebigkeit im Mittelpunkt steht.

Auch aus energetischer Sicht wurde das Haus sorgfältig geplant und z. B. mit Solarkollektoren versehen. Die Fenster auf der Ostseite stellen sicher, dass das Morgenlicht tief ins Haus eindringt, während durch die großen Fensterfronten im Süden und Westen das Licht ganztags für freundliche und helle Räume sorgt. Küche und die Eingangs-Lobby bilden das Herz des Hauses.

Das gemütliche Wohnzimmer und ein Spielzimmer für die Kinder befinden sich auf der Westseite angrenzend zur Küche. Ein privates Arbeitszimmer gibt es auf der Ostseite. Die weiteren privaten Räume wie zum Beispiel das Schlafzimmer wurden im Obergeschoss platziert.

Wie viele Kunden des Ökohaus-Pioniers Baufritz verbindet auch die Crichtons die Liebe zur Natur. Deshalb haben sie sich auch die Möglichkeit geschaffen nach einem Spaziergang mit den schlammigen Stiefel nicht im normalen Eingangsbereich einzutreten sondern den diskreten und praktischen Kellereingang im Osten zu nutzen.

Die Familie Crichton hat sich zweifelsfrei ihr persönliches Traumhaus realisiert. Das Ergebnis ist ein wahrhaft grandioses und harmonisches Zuhause, das sich sehen lassen kann.

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lena Laupheimer
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-209, Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lena.Laupheimer@baufritz.de, http://www.Baufritz.de

Lena Laupheimer | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt Haus Crichton

Weitere Berichte zu: Bau-Fritz Designhaus Glastüren Langlebigkeit Solarkollektoren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Neues Mehrfamilienhaus-Konzept vom Ökohaus-Pionier
21.03.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen