Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Englisches Designhaus mit parkähnlichen Garten verwirklicht

29.07.2015

Hausbeschreibung Haus Crichton

Die Familie Crichton hat sich für ihr Designhaus einen großzügigen Bauplatz mit einem parkähnlichen Garten und altem Baumbestand herausgesucht. Ihr Wunsch war es in einem Haus zu leben, das kompromisslos zeitgenössisch ist und die Ansichten vom schönen Standort maximal ausnutzt. Dieses Ziel haben Sie trotz strengen Bauvorschriften definitiv erreicht.

Das Bestands-Gebäude und die dazugehörige Garage bildeten die Grundlage für die Platzierung des neuen Hauses.

Der in die Jahre gekommene Bungalow wurde abgerissen und durch ein neues Gebäude im Bungalow-Stil ersetzt. Durch die Mischung von weißer, biologischer Mineralputzfassade und einer naturbelassenen Holzverschalung schmiegt sich das Haus perfekt in die Umgebung ein. Die Familie gelangt über einen Privatweg, vorbei an großen Bäumen, zu ihrem Traumhaus, das eine perfekte Kulisse bildet.

Auf der Ostseite befindet sich ein Skulpturelement, das dem Design des Hauses eine künstlerische Note gibt. Zusammen mit dem Eckfenster im Esszimmer und dem vorspringenden Balkon am Master-Bedroom wird die Fassade unterbrochen und wirkt sehr interessant.

Der Eingangsbereich befindet sich auf der Nordseite des Gebäudes und ist nicht sofort erkennbar, da er hinter dem ersten Vorsprung liegt. Wenn man anschließend durch die großen Glastüren hereintritt, befindet man sich direkt im Herzen des Gebäudes und ist überwältigt von dem beeindruckenden Raumgefühl. Der Architekt hat offenbar alle Aspekte des Standortes genau betrachtet und diese zusammen mit den Kundenwünschen umgesetzt.

Der Grund, warum sich die Familie Crichton für den deutschen Haushersteller Baufritz entschieden hat lag nicht nur an dem ökologischen und nachhaltigen Bauen der Firma, sondern auch an der Liebe zum Detail. Das Haus ist eine Verbindung von modernem Baustil und traditionellem Zimmerer-Handwerk und nutzt das Beste aus beiden Welten. Das Ergebnis ist ein atemberaubendes modernes Haus, bei dem die Langlebigkeit im Mittelpunkt steht.

Auch aus energetischer Sicht wurde das Haus sorgfältig geplant und z. B. mit Solarkollektoren versehen. Die Fenster auf der Ostseite stellen sicher, dass das Morgenlicht tief ins Haus eindringt, während durch die großen Fensterfronten im Süden und Westen das Licht ganztags für freundliche und helle Räume sorgt. Küche und die Eingangs-Lobby bilden das Herz des Hauses.

Das gemütliche Wohnzimmer und ein Spielzimmer für die Kinder befinden sich auf der Westseite angrenzend zur Küche. Ein privates Arbeitszimmer gibt es auf der Ostseite. Die weiteren privaten Räume wie zum Beispiel das Schlafzimmer wurden im Obergeschoss platziert.

Wie viele Kunden des Ökohaus-Pioniers Baufritz verbindet auch die Crichtons die Liebe zur Natur. Deshalb haben sie sich auch die Möglichkeit geschaffen nach einem Spaziergang mit den schlammigen Stiefel nicht im normalen Eingangsbereich einzutreten sondern den diskreten und praktischen Kellereingang im Osten zu nutzen.

Die Familie Crichton hat sich zweifelsfrei ihr persönliches Traumhaus realisiert. Das Ergebnis ist ein wahrhaft grandioses und harmonisches Zuhause, das sich sehen lassen kann.

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lena Laupheimer
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-209, Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lena.Laupheimer@baufritz.de, http://www.Baufritz.de

Lena Laupheimer | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt Haus Crichton

Weitere Berichte zu: Bau-Fritz Designhaus Glastüren Langlebigkeit Solarkollektoren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften