Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiehaus von morgen: das Visioneum Energie+

13.08.2014

Die Hochschule Augsburg ist Projektpartner für den Bau eines Energie-Plus-Hauses in Königsbrunn bei Augsburg.

Das Visioneum Energie+, so der Name des Gebäudes, verbindet effiziente Energienutzung und innovative Mobilität. Die Hochschule Augsburg ist in das gesamte Projekt von der Planung bis zum Bau maßgeblich involviert. Das fertige Gebäude dient als Forschungs- und Testlabor. Baubeginn und Fertigstellung sind für 2015 festgesetzt.


So wird das Energie-Plus-Haus Visioneum in Königsbrunn aussehen. Der Spatenstich erfolgt im Februar 2015.

Foto: Hochschule Augsburg


Das Visioneum Energie+ bei Nacht: mittels LED-Technik wird die Fassade zur Kommunikationsfläche.

Grafik: Visioneum Energie+

Die Hochschule Augsburg setzt neue Maßstäbe bei der Energieeffizienz im Städtebau. Vor den Toren Augsburgs, in der Stadt Königsbrunn, entsteht ein Energiehaus der Zukunft, das Visioneum Energie+. Das öffentlich zugängliche Haus verbindet zukunftsweisende Gebäudetechnik und Lösungen für energieeffizientes Wohnen. Gleichzeitig dient das Gebäude als Informationszentrum und Veranstaltungsort rund um die Themen Energiezukunft und Elektromobilität.

Das gesamte Projekt wird von Planung über Bau bis hin zum laufenden Betrieb von Wissenschaftlern und Studierenden der Hochschule Augsburg intensiv begleitet. Maßgeblich beteiligt sind Prof. Dipl.-Ing. Georg Sahner, Studiengangsleiter des Studienganges Energie Effizienz Design und Johannes Rieger, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät für Architektur und Bauwesen.

Neueste Technologie

Das Visioneum ist ein so genanntes Energie-Plus-Haus, das mehr Energie erzeugt als es im laufenden Betrieb verbraucht. Die komplette Energieversorgung stammt aus Photovoltaik in Kombination mit Batteriespeicheranlagen: regenerativ und emissionsfrei.

Das gesamte Gebäude wird mit neuen Technologien und Materialien auf dem aktuellen Stand von Forschung und Entwicklung gebaut. So erfolgt die Wärmeversorgung über das bewährte System einer Wärmepumpe, die im Visioneum Energie+ mit einem Eisspeicher kombiniert wird. Diese Kombination zeichnet sich durch eine hohe Energieeffizienz aus und kühlt das Haus im Sommer.

Als eines der ersten Gebäude in Deutschland wird das Visioneum Energie+ mit einer Vakuum-Isolierverglasung ausgestattet sein. Dieses Material stellt eine völlig neue Klasse der Isolier-Verglasung mit besten Wärmedämmwerten dar. Ein textiler Sonnenschutz dient zugleich als Präsentations- und Medienfassade, der nachts mittels LED-Technik zur Kommunikationsebene wird.

Überschüssige Energie, die das Haus erzeugt, wird über integrierte Ladestationen direkt an Elektro-Fahrzeuge weitergegeben. Als wichtiger Teil nachhaltigen Lebens kann Elektromobilität direkt in das Visioneum Energie+ integriert werden und dient als Stromspeicher.

Modularer Aufbau

Das gesamte Gebäude ist modular aufgebaut: es lässt sich an verschiedene Nutzungskonzepte anpassen und kann komplett wieder ab- und aufgebaut werden. Da die Module auch einzeln einsetzbar sind, hat das Konzept Visioneum Energie+ eine hohe Übertragungsqualität im Sinne der Energiewende.

In Kooperation mit Herstellern und Firmen werden während der 15-jährigen Projektlaufzeit permanent Weiterentwicklungen integriert und einzelne Bauteile sowie Komponenten der Haustechnik ausgetauscht.

Forschungs- und Testlabor

„Das Gebäude dient uns als Forschungs- und Testlabor für innovative Technologien unter praxisnahen Bedingungen. Das Visioneum Energie+ wird so zum Vorbild für nachhaltiges, energieeffizientes Bauen und Wohnen," erklärt Prof. Hans-Eberhard Schurk, Präsident der Hochschule Augsburg.

Die Hochschule Augsburg begleitet das Visioneum Energie+ über die gesamte Projektlaufzeit von 15 Jahren wissenschaftlich. Das Gebäude dient dabei der Visualisierung von Energie-Monitoring und als Testlabor für neue Materialien und Technologien unter praxisnahen Bedingungen.

Das Visioneum Energie + bietet Studierenden und Nachwuchswissenschaftlern verschiedener Fachrichtungen Laborbedingungen zum hochschulweiten Forschungsschwerpunkt Ressourceneffizienz.

Energiezukunft erleben

Nicht nur Forschungszwecken soll das Visioneum Energie+ jedoch dienen, sondern die Energiewende praktisch und bürgernah vermitteln. Im Erdgeschoss werden das Klimaschutzbüro der Stadt Königsbrunn und ein Energiepunkt der Lechwerke untergebracht. Zusätzlich wird von hier das E-Car-Sharing in Königsbrunn organisiert. Das erste Obergeschoss dient dem Wissenstransfer und steht für Veranstaltungen und Ausstellungen zur Verfügung.

Im zweiten Obergeschoss entsteht eine energieeffiziente Wohnumgebung. Sie präsentiert innovative Wohnkonzepte und zeigt die Möglichkeiten des Energiemanagements durch intelligente Vernetzung der Haustechnik im Wohnalltag.

Eröffnet wird das Visioneum Energie+ im Oktober 2015, der Spatenstich erfolgt im nächsten Frühjahr. Als Best-Practice-Beispiel für die Energiezukunft im Großraum Bayerisch-Schwaben stärkt es den Wirtschaftsstandort und wird zum Aushängeschild der Energiewende in Bayern.

Projektpartner

Das Visioneum Energie+ ist eine gemeinsame Initiative der Hochschule Augsburg, der Stadt Königsbrunn und der Lechwerke AG. Die Bauausführung obliegt der Gesellschaft für Wohnungsbau und Gewerbeansiedlung (GWG) der Stadt Königsbrunn und dem Architekturbüro G.A.S. Sahner. Die Umsetzung des Projekts wird im Rahmen des Städtebauförderprogramms von der Regierung von Schwaben gefördert.

Weitere Informationen:

http://www.visioneum.de

Corina Härning | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ökologischer Anbau: Tradition und Moderne perfekt vereint
28.03.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Media-Koje – die wohl größte Couch der Welt im Designhaus „Haussicht“
19.03.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics