Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiehaus von morgen: das Visioneum Energie+

13.08.2014

Die Hochschule Augsburg ist Projektpartner für den Bau eines Energie-Plus-Hauses in Königsbrunn bei Augsburg.

Das Visioneum Energie+, so der Name des Gebäudes, verbindet effiziente Energienutzung und innovative Mobilität. Die Hochschule Augsburg ist in das gesamte Projekt von der Planung bis zum Bau maßgeblich involviert. Das fertige Gebäude dient als Forschungs- und Testlabor. Baubeginn und Fertigstellung sind für 2015 festgesetzt.


So wird das Energie-Plus-Haus Visioneum in Königsbrunn aussehen. Der Spatenstich erfolgt im Februar 2015.

Foto: Hochschule Augsburg


Das Visioneum Energie+ bei Nacht: mittels LED-Technik wird die Fassade zur Kommunikationsfläche.

Grafik: Visioneum Energie+

Die Hochschule Augsburg setzt neue Maßstäbe bei der Energieeffizienz im Städtebau. Vor den Toren Augsburgs, in der Stadt Königsbrunn, entsteht ein Energiehaus der Zukunft, das Visioneum Energie+. Das öffentlich zugängliche Haus verbindet zukunftsweisende Gebäudetechnik und Lösungen für energieeffizientes Wohnen. Gleichzeitig dient das Gebäude als Informationszentrum und Veranstaltungsort rund um die Themen Energiezukunft und Elektromobilität.

Das gesamte Projekt wird von Planung über Bau bis hin zum laufenden Betrieb von Wissenschaftlern und Studierenden der Hochschule Augsburg intensiv begleitet. Maßgeblich beteiligt sind Prof. Dipl.-Ing. Georg Sahner, Studiengangsleiter des Studienganges Energie Effizienz Design und Johannes Rieger, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät für Architektur und Bauwesen.

Neueste Technologie

Das Visioneum ist ein so genanntes Energie-Plus-Haus, das mehr Energie erzeugt als es im laufenden Betrieb verbraucht. Die komplette Energieversorgung stammt aus Photovoltaik in Kombination mit Batteriespeicheranlagen: regenerativ und emissionsfrei.

Das gesamte Gebäude wird mit neuen Technologien und Materialien auf dem aktuellen Stand von Forschung und Entwicklung gebaut. So erfolgt die Wärmeversorgung über das bewährte System einer Wärmepumpe, die im Visioneum Energie+ mit einem Eisspeicher kombiniert wird. Diese Kombination zeichnet sich durch eine hohe Energieeffizienz aus und kühlt das Haus im Sommer.

Als eines der ersten Gebäude in Deutschland wird das Visioneum Energie+ mit einer Vakuum-Isolierverglasung ausgestattet sein. Dieses Material stellt eine völlig neue Klasse der Isolier-Verglasung mit besten Wärmedämmwerten dar. Ein textiler Sonnenschutz dient zugleich als Präsentations- und Medienfassade, der nachts mittels LED-Technik zur Kommunikationsebene wird.

Überschüssige Energie, die das Haus erzeugt, wird über integrierte Ladestationen direkt an Elektro-Fahrzeuge weitergegeben. Als wichtiger Teil nachhaltigen Lebens kann Elektromobilität direkt in das Visioneum Energie+ integriert werden und dient als Stromspeicher.

Modularer Aufbau

Das gesamte Gebäude ist modular aufgebaut: es lässt sich an verschiedene Nutzungskonzepte anpassen und kann komplett wieder ab- und aufgebaut werden. Da die Module auch einzeln einsetzbar sind, hat das Konzept Visioneum Energie+ eine hohe Übertragungsqualität im Sinne der Energiewende.

In Kooperation mit Herstellern und Firmen werden während der 15-jährigen Projektlaufzeit permanent Weiterentwicklungen integriert und einzelne Bauteile sowie Komponenten der Haustechnik ausgetauscht.

Forschungs- und Testlabor

„Das Gebäude dient uns als Forschungs- und Testlabor für innovative Technologien unter praxisnahen Bedingungen. Das Visioneum Energie+ wird so zum Vorbild für nachhaltiges, energieeffizientes Bauen und Wohnen," erklärt Prof. Hans-Eberhard Schurk, Präsident der Hochschule Augsburg.

Die Hochschule Augsburg begleitet das Visioneum Energie+ über die gesamte Projektlaufzeit von 15 Jahren wissenschaftlich. Das Gebäude dient dabei der Visualisierung von Energie-Monitoring und als Testlabor für neue Materialien und Technologien unter praxisnahen Bedingungen.

Das Visioneum Energie + bietet Studierenden und Nachwuchswissenschaftlern verschiedener Fachrichtungen Laborbedingungen zum hochschulweiten Forschungsschwerpunkt Ressourceneffizienz.

Energiezukunft erleben

Nicht nur Forschungszwecken soll das Visioneum Energie+ jedoch dienen, sondern die Energiewende praktisch und bürgernah vermitteln. Im Erdgeschoss werden das Klimaschutzbüro der Stadt Königsbrunn und ein Energiepunkt der Lechwerke untergebracht. Zusätzlich wird von hier das E-Car-Sharing in Königsbrunn organisiert. Das erste Obergeschoss dient dem Wissenstransfer und steht für Veranstaltungen und Ausstellungen zur Verfügung.

Im zweiten Obergeschoss entsteht eine energieeffiziente Wohnumgebung. Sie präsentiert innovative Wohnkonzepte und zeigt die Möglichkeiten des Energiemanagements durch intelligente Vernetzung der Haustechnik im Wohnalltag.

Eröffnet wird das Visioneum Energie+ im Oktober 2015, der Spatenstich erfolgt im nächsten Frühjahr. Als Best-Practice-Beispiel für die Energiezukunft im Großraum Bayerisch-Schwaben stärkt es den Wirtschaftsstandort und wird zum Aushängeschild der Energiewende in Bayern.

Projektpartner

Das Visioneum Energie+ ist eine gemeinsame Initiative der Hochschule Augsburg, der Stadt Königsbrunn und der Lechwerke AG. Die Bauausführung obliegt der Gesellschaft für Wohnungsbau und Gewerbeansiedlung (GWG) der Stadt Königsbrunn und dem Architekturbüro G.A.S. Sahner. Die Umsetzung des Projekts wird im Rahmen des Städtebauförderprogramms von der Regierung von Schwaben gefördert.

Weitere Informationen:

http://www.visioneum.de

Corina Härning | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neues Forschungsprojekt: Vorausschauende Techniken für Fassaden und Beleuchtung von Bürogebäuden
17.07.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht „Mein Ideenhaus“ – Das neue Aktionshaus von Baufritz
10.07.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Clash of Realities 2017: Registration now open. International Conference at TH Köln

26.07.2017 | Event News

Closing the Sustainability Circle: Protection of Food with Biobased Materials

21.07.2017 | Event News

»We are bringing Additive Manufacturing to SMEs«

19.07.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Oestrogen regulates pathological changes of bones via bone lining cells

28.07.2017 | Life Sciences

Satellite data for agriculture

28.07.2017 | Information Technology

Abrupt motion sharpens x-ray pulses

28.07.2017 | Physics and Astronomy