Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Beschaffungssysteme für Instandhaltungsdienstleistungen

04.11.2010
Im BMWi-Projekt eBusInstand haben 14 Entwicklungspartner die Voraussetzungen und zwei IT-Referenzlösungen für die Einbindung von Instandhaltungsdienstleistungen in die elektronischen Beschaffungs- und Abrechnungssysteme der Industrie und ihrer Zulieferer geschaffen / Auf dem 45. BME-Symposium vom 10. bis 12. November in Berlin sowie weiteren Veranstaltungen wird der entwickelte Referenzprozess zur standardisierten, durchgängigen Angebots- und Auftragsabwicklung sowie zur Beschreibung von Montage-, Wartungs- und Reparaturarbeiten präsentiert / Fachleute erwarten durch Prozessverbesserungen Einsparungen in Millionenhöhe sowohl beim Auftraggeber, als auch beim Instandhaltungsdienstleister

Einkäufer in der Industrie können Produktions- und Verbrauchsmaterial schon lange elektronisch aus digitalisierten Warenkatalogen bestellen und über die elektronische Lieferkette, die "Supply Chain" einkaufen und abrechnen.

Dabei sind die administrativen Abläufe von der Auftragserteilung bis zur Rechnungsstellung automatisiert und an IT-Systeme wie z.B. SAP angebunden. Nun wird die elektronische Bestellabwicklung auch für die Beschaffung, Erfassung, Abwicklung und Abrechnung von Instandhaltungsdienstleistungen möglich. Unter der Federführung des FZI Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe haben elf deutsche Unternehmen (Großindustrie, Systemanbieter und Handwerksbetriebe) sowie der Standardisierungspartner eCl@ss und ein Testanwender im Projekt eBusInstand die Voraussetzungen dafür untersucht, ob und wie die elektronische Dienstleistungsabwicklung unter Nutzung neuer eCl@ss-Strukturen durchgängig für die industrielle Instandhaltung möglich ist. Dazu wurden die Schwachpunkte der Angebots- und Abwicklungsprozesse in Softwaresystemen analysiert und behoben.

"Wir haben unsere ursprüngliche Zielsetzung voll erreicht, teilweise sogar unsere Erwartungen übertroffen. Das eBusInstand-Konsortium hat Probleme bei der Einbindung von Montage-, Reparatur- und Wartungsdienstleistungen analysiert und in Form von standardisierten, elektronischen Abläufen für Beschaffungs- und Abrechnungssysteme gelöst" erklärt Dr. Peter Weiß, Projektleiter am FZI. "Im Pilotbetrieb mit unseren Anwendungspartnern aus dem Handwerk und aus der Industrie sind die erzielten Ergebnisse mit Hilfe von zwei IT-Referenzlösung anhand typischer Praxisbeispiele erprobt worden. Damit haben wir bewiesen, dass eBusiness auch für die Dienstleistungsabwicklung durchgängig möglich ist". http://www.ebusinstand.de/

Der Referenzprozess deckt dabei alle Phasen der administrativen Abwicklung ab: von der interaktiven Erstellung und Bearbeitung von Leistungsverzeichnissen, Anfragen und Angeboten, dem Ausschreibungsprozess und Vertragsabschluss bis zur Leistungserfassung und Abrechnung. Damit ist die Basis für einen durchgängigen, standardisierten Einkauf für Dienstleistungen gelegt. eBusInstand bietet Handlungsempfehlungen und Lösungswege, wie Instandhaltungsdienstleistungen in Leistungsverzeichnissen und elektronischen Katalogen beschrieben und an vorhandene IT-Systeme angebunden werden können. Die einzelnen Phasen des Referenzprozesses werden gezielt durch Verfahren und Werkzeuge unterstützt.

Vom 10. bis 12. November stellen die Projektpartnern ihre Lösungen und Erkenntnisse aus dem Projekt eBusInstand auf der Fachausstellung des 45. BME-Symposium Einkauf und Logistik des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. in Berlin vor. Weitere Präsentationen wird es am 25.11. auf der Veranstaltung "MASS & India" im Forum Schwäbisch Hall geben, bei der es um Anlagen zur Gewinnung erneuerbarer Energien und deren Wartung und Instandhaltung geht. Auf der "Bau 2011 - Digitales Planen, Steuern und Bauen" werden die eBusInstand Projektpartner Infraserv Höchst und die Zoth GmbH & Co. KG aus Westernohe vorstellen, wie das Bauhandwerk in die Geschäftsprozesse der Industrie integriert werden kann. Die BAU 2011 findet vom 17. - 22. Januar 2011 im ICM in München statt. eBusInstand wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) seit November 2007 gefördert.

Bisher galten administrative Dienstleistungsprozesse als nicht oder nur schwer standardisiert beschreibar, weil Instandhaltungsarbeiten, Reparaturen, Wartung und Pflege sehr individuell von den Einbauten, dem Alter und den verwendeten Materialien, aber auch von den Vereinbarungen in den Instandhaltungs-Rahmenaufträgen zwischen industriellem Auftraggeber und Auftragnehmer aus dem Handwerk abhängen.

Der Schlüssel zur Automatisierung von Dienstleistungen, auf den die Projektpartner in eBusInstand erfolgreich gesetzt haben, ist Standardisierung. Durch die Einigung auf Standards beim Austausch von Daten und Dokumenten wird eine medienbruchfreie und maschinell verarbeitbare Beschreibung von Dienstleistungen insbesondere durch die Lieferanten möglich. „Lieferanten können sich so flexibler mit den IT-Systemen der Kunden verbinden“, so Peter Weiß. Die Erweiterung der eCl@ss-Struktur sorgt dafür, dass Diensteistungen in Zukunft nicht nur traditionell in Leistungsverzeichnissen beschrieben, sondern auch in elektronischen Katalog- und Bestellsysteme angeboten werden können. Auf diese Weise können Dienstleistungen in Katalogen als Standardangebot zusammengefasst und zur "Selbstbedienung nach Bedarf" bereitgestellt werden. Dies macht die administrativen Prozesse schlanker und effizienter.

Sowohl Kunde, als auch Lieferant sparen durch den Einsatz von E-Business Standards Kosten ein. Geschäftsprozesse werden verbessert, unter anderem durch Verminderung redundanter Tätigkeiten sowie, durch die Vermeidung von Medienbrüchen und Kommunikations- und Kooperationsproblemen.

Die Ergebnisse wurden in zwei IT-Referenzlösungen der eBusInstand-Projektpartner POET AG und BASF IT Services umgesetzt. Beide Software-Anbieter wollen ihre Softwarelösungen für die Beschaffung und Abwicklung von industriellen Dienstleistungen anbieten. Das Novum: Sie haben sich im Projekt eBusinstand mit den wissenschaftlichen Partnern, den Industriepartnern und dem Standardisierungsverein eCl@ss e.V. auf ein gemeinsames Vorgehen und Standards, insbesondere auf ein gemeinsames elektronisches Austauschformat (eBuS-XML), geeinigt.

Darauf aufbauend wurden folgende Projektergebnisse erzielt

· Definition und Beschreibung eines allgemeinen Referenzprozesses für die Abwicklung von Dienstleistung

· Standardisierte Beschreibung des Dokumentenaustauschs bei Dienstleistungsprozessen

· Standardisierter Datenaustausch für Instandhaltungsdienstleistungen im ERP-System und im Katalog

· Aufbau einer Klassifikationsstruktur im Bereich der industriellen Instandhaltung nach eCl@ss.

Sowohl für Kunden, wie auch für Lieferanten werden von den Projektpartnern Kosteneinsparungen in Millionenhöhe sowie eine deutlich verbesserte Zusammenarbeit zwischen der Großindustrie und ihren kleinen und mittelständischen Lieferanten und Auftragnehmern erwartet. Wolfgang Zoth, technischer Geschäftsführer von Zoth, berechnet das Einsparpotential für seinen Betrieb mit rund 100 bis 200 Euro pro Instandhaltungsauftrag durch weniger Verwaltungsaufwand. Sein Unternehmen, so Zoth, könnte dadurch die Verwaltungs- und Vertriebsgemeinkosten jährlich um bis zu 1,2 Millionen Euro senken. Ein wichtiger Schritt, um langfristig die Wettbewerbsfähigkeit und –position des Unternehmens auf einem zunehmend europäischen Markt zu sichern.

Der Bereich Instandhaltung für industrielle Produktionsanlagen, Verwaltungsgebäude, Maschinen und Systeme ist einer der umsatzstärksten Wirtschaftszweige in Deutschland. Nach Zahlen aus dem Jahr 2005 stieg der direkte Instandhaltungsaufwand zwischen 1995 und 2005 von 140 auf 225 Milliarden Euro.

Projektwebseite eBusInstand: http://www.ebusinstand.de
Startseite BME-Syposium: http://www.bme.de
Weitere Informationen:
FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10–14, 76131 Karlsruhe
Ansprechpartner Projekt eBusInstand:
Dr. Peter Weiß
Telefon:+49 721 9654-604
E-Mail: weiss@fzi.de
Ansprechpartnerin für die Presse::
Johanna Barsch,
FZI Corporate Communication
Telefon:+49 721 9654-904
E-Mail: barsch@fzi.de
Internet: http://www.fzi.de
Über das FZI Forschungszentrum Informatik
Das FZI ist eine Einrichtung des Landes Baden-Württemberg und der ehemaligen Universität Karlsruhe (TH), jetzt Karlsruher Institut für Technologie (KIT), in der Rechtsform einer gemeinnützigen Stiftung bürgerlichen Rechts. Es hat die Aufgabe, die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Informationstechnologie aus Informatik, Ingenieurwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen verfügbar zu machen. In Kooperationsprojekten und in Auftragsforschung entwickelt das FZI für seine Geschäftspartner Konzepte für betriebliche Organisationsaufgaben sowie Software- und Systemlösungen und setzt diese in innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsprozesse um. Wissenschaftliche Exzellenz und Interdisziplinarität sind in der Organisation verankert: Für den Technologietransfer engagieren sich am FZI Professorinnen und Professoren, die am KIT und weiteren Universitäten in verschiedenen Disziplinen Informatik und ihre Anwendungen erforschen. Das FZI ist Innovationspartner des KIT, das aus dem Zusammenschluss der Universität Karlsruhe (TH) mit dem Forschungszentrum Karlsruhe (FZK) entstanden ist.

Vera Münch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie