Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elegante Bauten: Studierende entwerfen Tankstellen der Zukunft

14.10.2016

Architektur-Studierende der SRH Hochschule Heidelberg erhalten Auszeichnung von LIQVIS für Entwürfe zu Erdgas-Tankstellen

Aus architektonischer Sicht lohnt es sich selten an neueren Tankstellen zu halten. Funktionalität und Kosten stehen im Vordergrund, die Standardisierung von Bauten ist die Konsequenz.


Der Entwurf von Florian Stadler gewann den ersten Preis

Dass elegantes Design und kostensparende Tankstellenarchitektur jedoch nicht im Widerspruch zueinander stehen müssen, haben jetzt Studierende der SRH Hochschule Heidelberg bewiesen. Im Rahmen eines Architekturwettbewerbs, der in Zusammenarbeit mit Liqvis, einem Anbieter von flüssigem Erdgas (LNG) durchgeführt wurde, präsentierten sie Entwürfe mit futuristischer Anmutung.

Den ersten Preis erhielt Architektur-Student Florian Stadler, der zwei Dachmembranen mit leichtschwebenden Stahlrahmen präsentierte. „Die Konstruktion symbolisiert eine Leichtigkeit, die sowohl dem verkaufen Kraftstoff als auch der Typologie der Tankstelle sehr angemessen ist“, begründete Prof. Bernhard Hort, Prodekan der School of Engineering and Architecture der SRH Hochschule Heidelberg, die Entscheidung der Jury.

Auch Ekkehard Ludwig, Geschäftsführer von Liqvis, lobte die Arbeit: „Uns hat besonders gefallen, dass die Dachmembrane die Form unseres Logos aufnimmt und es auf diese Weise erlebbar macht.“

Die Jury würdigte des Weiteren Dorian Bosch (2. Preis), Kristina Kraus (3. Preis), Sandra Exner (3. Preis), Luisa Unsöld (3. Preis) und Julijan Weingärtner (Anerkennung). Die Preisträger erhielten je nach Platzierung Fördergelder in Höhe von 300 bis 900 Euro. Die Preisträger-Entwürfe wurden unter 19 Arbeiten ausgewählt, die alle im Rahmen des Studiengangs Architektur entstanden sind.

Hort bedankte sich im Namen der Hochschule bei Liqvis für die Kooperation: „Es ist sehr bereichernd für unsere Studierende, an konkreten Projekten aus der Praxis arbeiten zu dürfen. Die Tatsache, dass es sich in diesem Fall bei den Erdgas-Tankstellen um außergewöhnliche Bauten handelte, machte die Aufgabenstellung umso spannender!“

Als Anbieter von flüssigem Erdgas (LNG) arbeitet Liqvis aktuell daran, ein Tankstellennetz für LNG in Deutschland zur Verfügung zu stellen. LNG ist bereits heute für den Schwerlastverkehr eine verfügbare Alternative zum Diesel. Das Unternehmen gehört zum internationalen Energieunternehmen Uniper.

Christiane Désiré | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Erdgas Tankstelle Tankstelle der Zukunft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie