Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einleuchtend gesund: Das Lichtkonzept von Baufritz

18.03.2015

Zu gesundem Wohnen gehört auch gesundes Licht. Das bieten viele Nachfolger der klassischen Glühbirne nicht. Mit einem neuartigen LED-System präsentiert der Ökohaus-Spezialist Baufritz eine ganzheitliche Lösung für gesundes, ökologisches und anspruchsvolles Wohnen.

Viel mehr als ein Mittel gegen dunkle Räume: Licht beeinflusst die Stimmung, das Wohlbefinden und die Gesundheit. Richtig gewählt und sorgsam gesetzt, inszeniert die Beleuchtung Räume und schafft Orte des Wohlfühlens und Entspannens. Doch das Ende der klassischen Glühbirne hat die Regeln für das gekonnte Spiel mit Licht verändert.

Die gängigen Alternativen wie Energiesparlampen und LED bergen ihre Tücken. Energiesparlampen beispielsweise enthalten das hochgiftige Schwermetall Quecksilber und die kalten Lichtfarben vieler LED-Systeme schaffen alles andere als eine wohnliche Atmosphäre. Als Experte für ganzheitlich gesundes Wohnen hat sich Baufritz der Herausforderung angenommen.

Gemeinsam mit Licht-Experten hat das Ökohaus-Unternehmen ein neuartiges LED-Leuchtsystem entwickelt, das alle Voraussetzungen für gesundes, ökologisches und anspruchsvolles Wohnen erfüllt. Um mit dessen Hilfe eine funktional wie ästhetisch optimale Ausleuchtung aller Wohnräume zu erzielen, wird eine umfassende Lichtkonzeption auf Wunsch des Bauherrn in die Hausplanung aufgenommen.

Das innovative LED-System überzeugt mit einem sehr geringen Stromverbrauch, minimalen technischen Feldern und gewährleistet, dass auch bei voller Betriebstemperatur keinerlei flüchtige Schadstoffe abgegeben werden. Eine ausgefeilte Kühlung sichert eine lange Lebensdauer – im Gegensatz zu vielen gängigen Angeboten im niedrigen Preissegment, die auf einen wirkungsvollen Kühlkörper verzichten.

Auch das Entsorgen und Recyceln ist problemlos, da die Lampen komplett frei von Quecksilber sind. Die Besonderheit der Baufritz-Lösung ist jedoch das nahezu 100 Prozent flimmerfreie Licht. Genau dieses Flimmern ist ein großer Nachteil vieler LED. Neben elektromagnetischen Feldern, sogenanntem Elektrosmog, verursacht die Vorschaltelektronik einen intensiven Stroboskopeffekt in hohen Frequenzen. Dieses Lichtflimmern nimmt das menschliche Auge zwar nicht wahr. Mediziner sehen darin jedoch einen Stressfaktor, der nicht selten zu schneller Ermüdung und Kopfschmerzen führt.

Ein weiterer Minuspunkt vieler LED, Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren ist die Lichtfarbe. Das intensive Blau wird im Wohnbereich nicht nur als unangenehm empfunden, sondern hemmt auch die Ausschüttung des Hormons Melatonin, das unter anderem den Schlaf-Wach-Rhythmus beeinflusst und das Immunsystem stärkt. Vorbild für die Baufritz-Lösung hingegen war die Sonne. So schuf das Entwickler-Team um die Baubiologen Stefan Schindele und Karlheinz Müller ein vollspektrales LED-System, dessen Licht dem natürlichen Sonnenlicht nachempfunden ist.

Da die Lichtfarbe der Einbau-LED individuell plan- und steuerbar ist, lassen sich unterschiedliche Farbtemperaturen, wie zum Beispiel Warm-, Neutral- und Tageslichtweiß, erzeugen und die Intensität individuell regulieren. Damit bekommt Lichtarchitektur neuen Raum. Diese vielfältigen Perspektiven der Gestaltung – vom Einbausystem, das direkt in die Gebäudehülle integriert wird, bis hin zum Leuchtmittel für alle Steh- und Hängeleuchten mit E27-Sockel – zeigt der Spezialist für hochwertige Fertighäuser exemplarisch in seinem Musterhaus Alpenchic in Poing bei München.

Hier lässt sich erfahren, welch gestalterische Wirkung Beleuchtung entfaltet, die gezielt gesetzt, statt diffus gestreut, und anregend kontrastreich dekliniert wird. Ein zusätzliches Angebot, den facettenreichen Charakter der LED kennenzulernen, machen Baufritz-Innenarchitekt Tom Zoller und seine Kollegen in der Lichtwerkstatt. Bei dieser individuellen Beratung können zum Beispiel unterschiedliche Lichtfarben, Abstrahlwinkel und die Effekte von Entfernungen und Richtungen unmittelbar erlebt werden.

Im Musterhaus Alpenchic spenden bündig in Wände und Decken eingelassene Leuchtbänder nicht nur Licht, sondern setzen spannende Akzente und stiften Orientierung. Als Rahmen der Haustür bereiten sie auch bei Dunkelheit einen freundlichen Empfang und weisen den Weg in die Wärme. In den Handlauf von Treppen integriert, begleiten sie sicher Schritt für Schritt in die nächste Etage.

In Verbindung mit bedacht platzierten Downlights, Spots und Profillösungen werden Flure und Räume gegliedert und neue, unerwartete Sichtachsen geschaffen. Hinter Blenden verborgen oder in die Fronten integriert, inszenieren die Leuchten Regalböden und verwandeln sie zur stimmungsvollen Bühne für liebgewonnene Sammlerstücke. Auch Nischen, Fächer und Ablageflächen finden im Wechsel von direkter und indirekter Beleuchtung ihren individuellen Ausdruck.

Neben Wandschaltern zur manuellen, stufenlosen Bedienung stehen für die Lichtsteuerung verschiedene Systeme zu Verfügung. Externe Sensoren beispielsweise können die Lichtverhältnisse im Raum kontinuierlich messen und selbstständig nachsteuern, um stets dem gewünschten Farbspektrum der Sonne am nächsten zu kommen. Im Haus Alpenchic fiel die Wahl auf eine Lösung, die dank ihres hohen Automatisierungsgrades Komfort und Präzision verspricht. Ein zentrales Touchpanel bildet den Grundriss des gesamten Gebäudes übersichtlich ab. Mit einem Fingerstreich lässt sich das Licht für jeden Bereich bequem wählen. Die ortsunabhängige Steuerung über das Smartphone wird hier ebenfalls demonstriert.

Zusätzlich zu dem Einbausystem hat Baufritz gemeinsam mit Licht-Experten Pure-Z-LED entwickelt, mit der sich alle Lampenfassungen für E27-Sockel ausstatten lassen. So bietet sich mit diesen Retrofit-Lampen eine gesunde und zuverlässige Möglichkeit, auch bestehende Steh- und Hängeleuchten problemlos auf eine ökologische, ansprechende und langlebige Glühbirnen-Alternative umzurüsten.

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lena Laupheimer
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-209, Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lena.Laupheimer@baufritz.de, http://www.Baufritz.de

Lena Laupheimer | Bau-Fritz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes, ökologisches Familienhaus für Naturverbundene
03.08.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Stadt wird zur Bühne und Häuser zu Leinwänden
03.08.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz