Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einleuchtend gesund: Das Lichtkonzept von Baufritz

18.03.2015

Zu gesundem Wohnen gehört auch gesundes Licht. Das bieten viele Nachfolger der klassischen Glühbirne nicht. Mit einem neuartigen LED-System präsentiert der Ökohaus-Spezialist Baufritz eine ganzheitliche Lösung für gesundes, ökologisches und anspruchsvolles Wohnen.

Viel mehr als ein Mittel gegen dunkle Räume: Licht beeinflusst die Stimmung, das Wohlbefinden und die Gesundheit. Richtig gewählt und sorgsam gesetzt, inszeniert die Beleuchtung Räume und schafft Orte des Wohlfühlens und Entspannens. Doch das Ende der klassischen Glühbirne hat die Regeln für das gekonnte Spiel mit Licht verändert.

Die gängigen Alternativen wie Energiesparlampen und LED bergen ihre Tücken. Energiesparlampen beispielsweise enthalten das hochgiftige Schwermetall Quecksilber und die kalten Lichtfarben vieler LED-Systeme schaffen alles andere als eine wohnliche Atmosphäre. Als Experte für ganzheitlich gesundes Wohnen hat sich Baufritz der Herausforderung angenommen.

Gemeinsam mit Licht-Experten hat das Ökohaus-Unternehmen ein neuartiges LED-Leuchtsystem entwickelt, das alle Voraussetzungen für gesundes, ökologisches und anspruchsvolles Wohnen erfüllt. Um mit dessen Hilfe eine funktional wie ästhetisch optimale Ausleuchtung aller Wohnräume zu erzielen, wird eine umfassende Lichtkonzeption auf Wunsch des Bauherrn in die Hausplanung aufgenommen.

Das innovative LED-System überzeugt mit einem sehr geringen Stromverbrauch, minimalen technischen Feldern und gewährleistet, dass auch bei voller Betriebstemperatur keinerlei flüchtige Schadstoffe abgegeben werden. Eine ausgefeilte Kühlung sichert eine lange Lebensdauer – im Gegensatz zu vielen gängigen Angeboten im niedrigen Preissegment, die auf einen wirkungsvollen Kühlkörper verzichten.

Auch das Entsorgen und Recyceln ist problemlos, da die Lampen komplett frei von Quecksilber sind. Die Besonderheit der Baufritz-Lösung ist jedoch das nahezu 100 Prozent flimmerfreie Licht. Genau dieses Flimmern ist ein großer Nachteil vieler LED. Neben elektromagnetischen Feldern, sogenanntem Elektrosmog, verursacht die Vorschaltelektronik einen intensiven Stroboskopeffekt in hohen Frequenzen. Dieses Lichtflimmern nimmt das menschliche Auge zwar nicht wahr. Mediziner sehen darin jedoch einen Stressfaktor, der nicht selten zu schneller Ermüdung und Kopfschmerzen führt.

Ein weiterer Minuspunkt vieler LED, Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren ist die Lichtfarbe. Das intensive Blau wird im Wohnbereich nicht nur als unangenehm empfunden, sondern hemmt auch die Ausschüttung des Hormons Melatonin, das unter anderem den Schlaf-Wach-Rhythmus beeinflusst und das Immunsystem stärkt. Vorbild für die Baufritz-Lösung hingegen war die Sonne. So schuf das Entwickler-Team um die Baubiologen Stefan Schindele und Karlheinz Müller ein vollspektrales LED-System, dessen Licht dem natürlichen Sonnenlicht nachempfunden ist.

Da die Lichtfarbe der Einbau-LED individuell plan- und steuerbar ist, lassen sich unterschiedliche Farbtemperaturen, wie zum Beispiel Warm-, Neutral- und Tageslichtweiß, erzeugen und die Intensität individuell regulieren. Damit bekommt Lichtarchitektur neuen Raum. Diese vielfältigen Perspektiven der Gestaltung – vom Einbausystem, das direkt in die Gebäudehülle integriert wird, bis hin zum Leuchtmittel für alle Steh- und Hängeleuchten mit E27-Sockel – zeigt der Spezialist für hochwertige Fertighäuser exemplarisch in seinem Musterhaus Alpenchic in Poing bei München.

Hier lässt sich erfahren, welch gestalterische Wirkung Beleuchtung entfaltet, die gezielt gesetzt, statt diffus gestreut, und anregend kontrastreich dekliniert wird. Ein zusätzliches Angebot, den facettenreichen Charakter der LED kennenzulernen, machen Baufritz-Innenarchitekt Tom Zoller und seine Kollegen in der Lichtwerkstatt. Bei dieser individuellen Beratung können zum Beispiel unterschiedliche Lichtfarben, Abstrahlwinkel und die Effekte von Entfernungen und Richtungen unmittelbar erlebt werden.

Im Musterhaus Alpenchic spenden bündig in Wände und Decken eingelassene Leuchtbänder nicht nur Licht, sondern setzen spannende Akzente und stiften Orientierung. Als Rahmen der Haustür bereiten sie auch bei Dunkelheit einen freundlichen Empfang und weisen den Weg in die Wärme. In den Handlauf von Treppen integriert, begleiten sie sicher Schritt für Schritt in die nächste Etage.

In Verbindung mit bedacht platzierten Downlights, Spots und Profillösungen werden Flure und Räume gegliedert und neue, unerwartete Sichtachsen geschaffen. Hinter Blenden verborgen oder in die Fronten integriert, inszenieren die Leuchten Regalböden und verwandeln sie zur stimmungsvollen Bühne für liebgewonnene Sammlerstücke. Auch Nischen, Fächer und Ablageflächen finden im Wechsel von direkter und indirekter Beleuchtung ihren individuellen Ausdruck.

Neben Wandschaltern zur manuellen, stufenlosen Bedienung stehen für die Lichtsteuerung verschiedene Systeme zu Verfügung. Externe Sensoren beispielsweise können die Lichtverhältnisse im Raum kontinuierlich messen und selbstständig nachsteuern, um stets dem gewünschten Farbspektrum der Sonne am nächsten zu kommen. Im Haus Alpenchic fiel die Wahl auf eine Lösung, die dank ihres hohen Automatisierungsgrades Komfort und Präzision verspricht. Ein zentrales Touchpanel bildet den Grundriss des gesamten Gebäudes übersichtlich ab. Mit einem Fingerstreich lässt sich das Licht für jeden Bereich bequem wählen. Die ortsunabhängige Steuerung über das Smartphone wird hier ebenfalls demonstriert.

Zusätzlich zu dem Einbausystem hat Baufritz gemeinsam mit Licht-Experten Pure-Z-LED entwickelt, mit der sich alle Lampenfassungen für E27-Sockel ausstatten lassen. So bietet sich mit diesen Retrofit-Lampen eine gesunde und zuverlässige Möglichkeit, auch bestehende Steh- und Hängeleuchten problemlos auf eine ökologische, ansprechende und langlebige Glühbirnen-Alternative umzurüsten.

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lena Laupheimer
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-209, Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lena.Laupheimer@baufritz.de, http://www.Baufritz.de

Lena Laupheimer | Bau-Fritz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wirbel als Räder der Natur
28.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE