Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einleuchtend gesund: Das Lichtkonzept von Baufritz

18.03.2015

Zu gesundem Wohnen gehört auch gesundes Licht. Das bieten viele Nachfolger der klassischen Glühbirne nicht. Mit einem neuartigen LED-System präsentiert der Ökohaus-Spezialist Baufritz eine ganzheitliche Lösung für gesundes, ökologisches und anspruchsvolles Wohnen.

Viel mehr als ein Mittel gegen dunkle Räume: Licht beeinflusst die Stimmung, das Wohlbefinden und die Gesundheit. Richtig gewählt und sorgsam gesetzt, inszeniert die Beleuchtung Räume und schafft Orte des Wohlfühlens und Entspannens. Doch das Ende der klassischen Glühbirne hat die Regeln für das gekonnte Spiel mit Licht verändert.

Die gängigen Alternativen wie Energiesparlampen und LED bergen ihre Tücken. Energiesparlampen beispielsweise enthalten das hochgiftige Schwermetall Quecksilber und die kalten Lichtfarben vieler LED-Systeme schaffen alles andere als eine wohnliche Atmosphäre. Als Experte für ganzheitlich gesundes Wohnen hat sich Baufritz der Herausforderung angenommen.

Gemeinsam mit Licht-Experten hat das Ökohaus-Unternehmen ein neuartiges LED-Leuchtsystem entwickelt, das alle Voraussetzungen für gesundes, ökologisches und anspruchsvolles Wohnen erfüllt. Um mit dessen Hilfe eine funktional wie ästhetisch optimale Ausleuchtung aller Wohnräume zu erzielen, wird eine umfassende Lichtkonzeption auf Wunsch des Bauherrn in die Hausplanung aufgenommen.

Das innovative LED-System überzeugt mit einem sehr geringen Stromverbrauch, minimalen technischen Feldern und gewährleistet, dass auch bei voller Betriebstemperatur keinerlei flüchtige Schadstoffe abgegeben werden. Eine ausgefeilte Kühlung sichert eine lange Lebensdauer – im Gegensatz zu vielen gängigen Angeboten im niedrigen Preissegment, die auf einen wirkungsvollen Kühlkörper verzichten.

Auch das Entsorgen und Recyceln ist problemlos, da die Lampen komplett frei von Quecksilber sind. Die Besonderheit der Baufritz-Lösung ist jedoch das nahezu 100 Prozent flimmerfreie Licht. Genau dieses Flimmern ist ein großer Nachteil vieler LED. Neben elektromagnetischen Feldern, sogenanntem Elektrosmog, verursacht die Vorschaltelektronik einen intensiven Stroboskopeffekt in hohen Frequenzen. Dieses Lichtflimmern nimmt das menschliche Auge zwar nicht wahr. Mediziner sehen darin jedoch einen Stressfaktor, der nicht selten zu schneller Ermüdung und Kopfschmerzen führt.

Ein weiterer Minuspunkt vieler LED, Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren ist die Lichtfarbe. Das intensive Blau wird im Wohnbereich nicht nur als unangenehm empfunden, sondern hemmt auch die Ausschüttung des Hormons Melatonin, das unter anderem den Schlaf-Wach-Rhythmus beeinflusst und das Immunsystem stärkt. Vorbild für die Baufritz-Lösung hingegen war die Sonne. So schuf das Entwickler-Team um die Baubiologen Stefan Schindele und Karlheinz Müller ein vollspektrales LED-System, dessen Licht dem natürlichen Sonnenlicht nachempfunden ist.

Da die Lichtfarbe der Einbau-LED individuell plan- und steuerbar ist, lassen sich unterschiedliche Farbtemperaturen, wie zum Beispiel Warm-, Neutral- und Tageslichtweiß, erzeugen und die Intensität individuell regulieren. Damit bekommt Lichtarchitektur neuen Raum. Diese vielfältigen Perspektiven der Gestaltung – vom Einbausystem, das direkt in die Gebäudehülle integriert wird, bis hin zum Leuchtmittel für alle Steh- und Hängeleuchten mit E27-Sockel – zeigt der Spezialist für hochwertige Fertighäuser exemplarisch in seinem Musterhaus Alpenchic in Poing bei München.

Hier lässt sich erfahren, welch gestalterische Wirkung Beleuchtung entfaltet, die gezielt gesetzt, statt diffus gestreut, und anregend kontrastreich dekliniert wird. Ein zusätzliches Angebot, den facettenreichen Charakter der LED kennenzulernen, machen Baufritz-Innenarchitekt Tom Zoller und seine Kollegen in der Lichtwerkstatt. Bei dieser individuellen Beratung können zum Beispiel unterschiedliche Lichtfarben, Abstrahlwinkel und die Effekte von Entfernungen und Richtungen unmittelbar erlebt werden.

Im Musterhaus Alpenchic spenden bündig in Wände und Decken eingelassene Leuchtbänder nicht nur Licht, sondern setzen spannende Akzente und stiften Orientierung. Als Rahmen der Haustür bereiten sie auch bei Dunkelheit einen freundlichen Empfang und weisen den Weg in die Wärme. In den Handlauf von Treppen integriert, begleiten sie sicher Schritt für Schritt in die nächste Etage.

In Verbindung mit bedacht platzierten Downlights, Spots und Profillösungen werden Flure und Räume gegliedert und neue, unerwartete Sichtachsen geschaffen. Hinter Blenden verborgen oder in die Fronten integriert, inszenieren die Leuchten Regalböden und verwandeln sie zur stimmungsvollen Bühne für liebgewonnene Sammlerstücke. Auch Nischen, Fächer und Ablageflächen finden im Wechsel von direkter und indirekter Beleuchtung ihren individuellen Ausdruck.

Neben Wandschaltern zur manuellen, stufenlosen Bedienung stehen für die Lichtsteuerung verschiedene Systeme zu Verfügung. Externe Sensoren beispielsweise können die Lichtverhältnisse im Raum kontinuierlich messen und selbstständig nachsteuern, um stets dem gewünschten Farbspektrum der Sonne am nächsten zu kommen. Im Haus Alpenchic fiel die Wahl auf eine Lösung, die dank ihres hohen Automatisierungsgrades Komfort und Präzision verspricht. Ein zentrales Touchpanel bildet den Grundriss des gesamten Gebäudes übersichtlich ab. Mit einem Fingerstreich lässt sich das Licht für jeden Bereich bequem wählen. Die ortsunabhängige Steuerung über das Smartphone wird hier ebenfalls demonstriert.

Zusätzlich zu dem Einbausystem hat Baufritz gemeinsam mit Licht-Experten Pure-Z-LED entwickelt, mit der sich alle Lampenfassungen für E27-Sockel ausstatten lassen. So bietet sich mit diesen Retrofit-Lampen eine gesunde und zuverlässige Möglichkeit, auch bestehende Steh- und Hängeleuchten problemlos auf eine ökologische, ansprechende und langlebige Glühbirnen-Alternative umzurüsten.

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lena Laupheimer
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-209, Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lena.Laupheimer@baufritz.de, http://www.Baufritz.de

Lena Laupheimer | Bau-Fritz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie

Forschung in Rekordzeit zum Planeten TRAPPIST-1h

23.05.2017 | Physik Astronomie

Premiere einer verblüffenden Technik

23.05.2017 | Medizintechnik