Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Echtes Sprungbrett für Energiewende: DBU-Energie-Check mit „gut“ bewertet

14.03.2012
Mehr Sanierungen durch „Haus sanieren – profitieren“ –Hälfte der Befragten würde Check weiter empfehlen

Der kostenlose Energie-Check von „Haus sanieren – profitieren“ hat sich als Sprungbrett für die Energiewende durchgesetzt: Noch mehr Handwerker der Klimaschutz- und Beratungskampagne der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) als noch im Vorjahr setzen den Check bei ratsuchenden Hausbesitzern ein.

Und jeder dritte Hausbesitzer führt die später erfolgte Sanierung am eigenen Haus direkt auf den Energie-Check zurück. Das ergab eine bundesweite Befragung des Marktforschungsunternehmens „Produkt und Markt“ unter Handwerkern, Energieberatern der DBU-Kampagne sowie Hausbesitzern. „Das Bewusstsein, dass etwas für den Klimaschutz getan werden muss, ist im Handwerk wie bei den Hausbesitzern groß. Nur muss man beide Seiten eben auch zusammen führen. Genau das wird offensichtlich mit der Kampagne erreicht“, sagte Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Stiftung.

„Das Ziel unserer Kampagne ist es, die Sanierungsrate zu erhöhen. Offensichtlich gelingt uns das gut, weil knapp jeder zweite Hausbesitzer nach etwa einem Jahr in sein sanierungswürdiges Haus investiert“, freute sich Brickwedde. Im Schnitt legten die Hausbesitzer dafür rund 23.000 Euro auf den Tisch. In absoluten Zahlen betrachtet investierten Immobilieninhaber mit Energie-Check knapp ein Viertel mehr in Sanierungsmaßnahmen als Eigner ohne Check. Vor allem in Süddeutschland sei die Investitionsbereitschaft besonders groß. Ohne die Gewerke übergreifende Erstkontrolle würden entschieden weniger Hausbesitzer zur Sanierung angeregt werden, denn „jeder dritte führt die Sanierung direkt auf den Energie-Check zurück.“ Das mache „Haus sanieren-profitieren“ zu einem wahren Investitions- und Klimaschutzmotor. Hochgerechnet über die bisherige Laufzeit der Kampagne flossen insgesamt rund drei Milliarden Euro an Investitionen in die Gebäudesanierung. Rund 400.000 Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid konnten jährlich eingespart werden.

Wie gut die Idee hinter der DBU-Kampagne in Deutschland ankommt, zeigen die Angaben der befragten Hausbesitzer: Jedem Fünften ist „Haus sanieren-profitieren“ ein Begriff. Und mehr als die Hälfte der Befragten, die den Energie-Check haben durchführen lassen, würden ihn weiter empfehlen. Könnten sie eine Schulnote verteilen, würden Hausbesitzer für die gesamte Beratung und Information während der dreißigminütigen Erstkontrolle eine Zwei vergeben.

Im Schnitt griffen die inzwischen rund 12.000 Handwerkspartner im Verlauf der DBU-Kampagne immer öfter zum Energie-Check, um ratsuchende Hausbesitzer über den energetischen Zustand ihrer Immobilie aufzuklären. „Dieser Anstieg führt hochgerechnet zu derzeit rund 280.000 durchgeführten Energie-Checks in Deutschland“, so Andreas Skrypietz, Leiter der Kampagne. „Der Energie-Check wird als zusätzliches Marketinginstrument erkannt und auch eingesetzt. Das sorgt nicht nur für ein grünes Image der Unternehmen, sondern zeigt auch, dass sich der Handwerker aktiv mit Umweltthemen auseinander setzt.“

Seit dem Start der DBU-Kampagne 2007 führt im Durchschnitt jeder geschulte Handwerker etwa alle zwei Monate einen Energie-Check durch. „Die Auftragslage im Handwerk ist zwar zurzeit sehr gut, aber auf unseren Check wollen die Partner deshalb nicht verzichten“, sagte Skrypietz. Die Handwerker gingen eben sehr qualifiziert auch auf das starke Informationsbedürfnis der Hausbesitzer ein.

„Haus sanieren – profitieren“ zählt zu den größten Klimakampagnen in Deutschland und wird gemeinsam mit dem Deutschen Handwerk durchgeführt. Mehr als 230 Handwerkskammern, Kreishandwerkerschaften und Fachverbände bieten Seminare für ihre Betriebe an.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/index.php?menuecms=123&objektid=32691&vorschau=1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Schaltbare Flüssigkeiten verbessern Energieeffizienz von Gebäuden
16.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen
15.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten