Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die DuPont™ SentryGlas® Zwischenlage und SEFAR® Architecture Vision

19.05.2011
Eine neue Vision aus Verbundglas mit SentryGlas®

Die gläserne vorgehängte Fassade der neuen Zentrale eines der weltgrößten Modehäuser verknüpft die bewährten Vorteile der SentryGlas® Zwischenlage von DuPont mit den Eigenschaften des neuen Präzisionsgewebes SEFAR® Architecture Vision zu einem verblüffenden visuellen Effekt.


Der visuelle Gesamteindruck der vorgehängten Glasfassade erinnert an ein dreidimensionales Schachbrett. Dies resultiert aus dem wechselweisen Einsatz von Scheiben aus klarem Verbund-Sicherheitsglas und Scheiben, in die SEFAR® Architecture Vision eingebettet ist. Dieses Gewebe ist auf seiner nach außen weisenden Seite mit einer reflektierenden Aluminiumschicht versehen und reflektiert dadurch die sich permanent ändernden klimatischen Bedingungen im Umfeld des Gebäudes.


Der Architekt Rafael de La-Hoz sagt: „Das Wechselspiel zwischen Schatten und Spiegelungen unterliegt ständiger Veränderung, wobei sich die dunklen Rechtecke der inneren Hülle mit Reflexionen mischen, die mit dem Licht der Sonne zu pulsieren scheinen und verlöschen, wenn kein direktes Sonnenlicht auftrifft.“

Fotos: © Pedro Guarddon

Die Fassade des neuen Gebäudes in Madrid/Spanien ist der erste kommerzielle Einsatz des ,Vision‘ Gewebes für Verbundglas in Europa. Seine sehr gute Verträglichkeit mit SentryGlas® war einer der Gründe für die Spezifikation der Zwischenlage von DuPont für das Projekt – neben deren hoher Belastbarkeit, Transparenz und Kantenstabilität sowie der sehr guten Resttragfähigkeit nach Glasbruch.

Der visuelle Gesamteindruck der gläsernen vorgehängten Fassade ist der eines bewegten, dreidimensionalen Schachbretts, das in perfektem Einklang mit seinem direkten Umfeld steht. Erreicht wurde dies durch die abwechselnde Anordnung von Scheiben aus klarem Verbund-Sicherheitsglas und solchen, in die SEFAR® Architecture Vision eingebettet ist. Das Gewebe ist auf seiner nach außen weisenden Seite mit einer reflektierenden Aluminiumbeschichtung versehen, so dass es die sich permanent ändernden klimatischen Bedingungen im Umfeld des Gebäudes reflektiert. Das auf der Innenseite schwarze Gewebe erlaubt einen nahezu ungestörten Blick auf die Außenwelt sowie eine angemessene Ausleuchtung der Innenräume.

„Meine Idee war, dem Projekt eine neutrale, abstrakte Fassade zu geben, die der Wechsel von Licht und Schatten im Verlauf des Tages und der Jahreszeiten zum Leben erweckt“, erläutert der bekannte spanische Architekt Rafael de La-Hoz, der die Fassade entworfen hat. „Das Wechselspiel zwischen Schatten und Spiegelungen unterliegt ständiger Veränderung, wobei sich die dunklen Rechtecke der inneren Hülle mit Reflexionen mischen, die mit dem Licht der Sonne zu pulsieren scheinen und verlöschen, wenn kein direktes Sonnenlicht auftrifft.“

Die für die vorgehängte Fassade verwendeten Verbundglasscheiben mit ihren offenen Kanten wurden alle mit der SentryGlas® Zwischenlage hergestellt. Jede Scheibe misst 3440 mm x 1950 mm und besteht aus zwei 8 mm dicken Lagen aus Einscheibensicherheitsglas mit niedrigem Eisengehalt und 1,52 mm SentryGlas®. Hersteller der transparenten Verbund-Sicherheitsglasscheiben war Vitro Cristalglass, Partnerunternehmen von DuPont für die Förderung des Einsatzes von SentryGlas® in Spanien, während Cricursa die Scheiben mit SEFAR® Architecture Vision im Auftrag von Vitro hergestellt hat.

Als Ergebnis umfangreicher Vergleichstests mit der Zwischenlage von DuPont und PVB empfiehlt die schweizerische Sefar AG, sein Architekturgewebe in Verbindung mit SentryGlas® für die Herstellung von Verbundglas einzusetzen. „SentryGlas® erzielte die besten Ergebnisse unter allen Zwischenlagen, die wir in Verbindung mit SEFAR® Architecture Vision getestet haben“, bestätigt Rouven Seidler, Key Account Manager für Architekturanwendungen bei der Sefar AG. „SentryGlas® übertraf PVB hinsichtlich der Haftung an dem Gewebe, was die Feuchtigkeits- sowie die Temperaturbeständigkeit steigert und damit die langzeitige Beständigkeit sichert.“

Wie bei vielen anderen Architekturanwendungen der Zwischenlage von DuPont, erlaubte deren gegenüber PVB deutlich höhere Tragfähigkeit eine Verringerung des Gesamtgewichts der Verbundglasscheiben und damit den Einsatz einer nahezu unsichtbaren stählernen Tragkonstruktion. Über seine Festigkeitseigenschaften hinaus bietet SentryGlas® eine sehr hohe Kantenstabilität und sehr gute optische Eigenschaften. Die mit offenen Kanten verwendeten Scheiben für die vorgehängte Fassade des Madrider Gebäudes widerstehen dadurch langzeitig dem durch Wettereinflüsse bewirkten Auftreten von Verfärbungen an den Kanten. Darüber hinaus steigert die Zwischenlage die Sicherheit und die Stabilität der gesamten Installation. Scheiben mit SentryGlas® haben eine höhere Resttragfähigkeit als solche mit PVB, und Scherben bleiben nach Glasbruch sicher daran haften.

SEFAR® Architecture Vision ist eine Reihe hochpräziser, aus schwarzen Synthesefasern hergestellter Gewebe. Das Basissortiment besteht aus sechs Geweben mit einem offenen Flächenanteil von 25 % bis 70%. Die ,Vision‘ Gewebe werden in einem aufwändigen Prozess mit Metallen beschichtet. Dafür kommen wahlweise Aluminium, Kupfer, Chrom, Titan, Gold oder eine Aluminium/Kupfer-Legierung zum Einsatz. Das Basissortiment umfasst ausschließlich eine einseitige Metallbeschichtung. Die Geweberückseite bleibt dabei farblich neutral. Auf Wunsch können die ,Vision‘ Gewebe aber auch beidseitig beschichtet werden. Selbst die Beschichtung mit unterschiedlichen Metallen auf Vorder- und Rückseite ist möglich.

Beim Einsatz für Verbundglas vermittelt SEFAR® Architecture Vision dem Glas eine außergewöhnliche textile Struktur und nimmt ihm seine Härte. Bis zu 35 Fäden pro Zentimeter ermöglichen eine beispiellose Spiegelung der Umwelt und Reflexion des Sonnenlichts. Neben seinen rein gestalterischen Möglichkeiten ist der erhöhte Sonnenschutz ebenso eine wichtige Eigenschaft wie die abweisende Wirkung auf Vögel.

DuPont Glass Laminating Solutions gibt Herstellern und Spezifizierern von Verbundglas Zugriff auf Werkstoffe, Dienstleistungen und Innovationen, die zu einer besseren Welt beitragen, indem sie Gebäude besser schützen, Fahrzeuge sicherer machen und den Bau stabilerer, energieeffizienterer, mehr natürliches Tageslicht einlassender Gebäude ermöglichen.

DuPont (www.dupont.com) ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 90 Ländern und Regionen bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

Sefar® ist eine Marke der Sefar AG.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und SentryGlas® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

GLS-EU-2011-03

Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Sefar AG
Architecture Solutions
Hinterbissaustraße 12, CH-9410 Heiden
Kontakt: Rouven Seidler
Telefon: ++41 (0)71 898 57 99
E-Mail: rouven.seidler@sefar.ch
www.sefar.com
Redaktioneller Kontakt:
Birgit Radlinger
Tel.: +49 (0)6102 18-2638
Email: Birgit.Radlinger@dupont.com

Birgit Radlinger | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie