Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die DuPont™ SentryGlas® Zwischenlage und SEFAR® Architecture Vision

19.05.2011
Eine neue Vision aus Verbundglas mit SentryGlas®

Die gläserne vorgehängte Fassade der neuen Zentrale eines der weltgrößten Modehäuser verknüpft die bewährten Vorteile der SentryGlas® Zwischenlage von DuPont mit den Eigenschaften des neuen Präzisionsgewebes SEFAR® Architecture Vision zu einem verblüffenden visuellen Effekt.


Der visuelle Gesamteindruck der vorgehängten Glasfassade erinnert an ein dreidimensionales Schachbrett. Dies resultiert aus dem wechselweisen Einsatz von Scheiben aus klarem Verbund-Sicherheitsglas und Scheiben, in die SEFAR® Architecture Vision eingebettet ist. Dieses Gewebe ist auf seiner nach außen weisenden Seite mit einer reflektierenden Aluminiumschicht versehen und reflektiert dadurch die sich permanent ändernden klimatischen Bedingungen im Umfeld des Gebäudes.


Der Architekt Rafael de La-Hoz sagt: „Das Wechselspiel zwischen Schatten und Spiegelungen unterliegt ständiger Veränderung, wobei sich die dunklen Rechtecke der inneren Hülle mit Reflexionen mischen, die mit dem Licht der Sonne zu pulsieren scheinen und verlöschen, wenn kein direktes Sonnenlicht auftrifft.“

Fotos: © Pedro Guarddon

Die Fassade des neuen Gebäudes in Madrid/Spanien ist der erste kommerzielle Einsatz des ,Vision‘ Gewebes für Verbundglas in Europa. Seine sehr gute Verträglichkeit mit SentryGlas® war einer der Gründe für die Spezifikation der Zwischenlage von DuPont für das Projekt – neben deren hoher Belastbarkeit, Transparenz und Kantenstabilität sowie der sehr guten Resttragfähigkeit nach Glasbruch.

Der visuelle Gesamteindruck der gläsernen vorgehängten Fassade ist der eines bewegten, dreidimensionalen Schachbretts, das in perfektem Einklang mit seinem direkten Umfeld steht. Erreicht wurde dies durch die abwechselnde Anordnung von Scheiben aus klarem Verbund-Sicherheitsglas und solchen, in die SEFAR® Architecture Vision eingebettet ist. Das Gewebe ist auf seiner nach außen weisenden Seite mit einer reflektierenden Aluminiumbeschichtung versehen, so dass es die sich permanent ändernden klimatischen Bedingungen im Umfeld des Gebäudes reflektiert. Das auf der Innenseite schwarze Gewebe erlaubt einen nahezu ungestörten Blick auf die Außenwelt sowie eine angemessene Ausleuchtung der Innenräume.

„Meine Idee war, dem Projekt eine neutrale, abstrakte Fassade zu geben, die der Wechsel von Licht und Schatten im Verlauf des Tages und der Jahreszeiten zum Leben erweckt“, erläutert der bekannte spanische Architekt Rafael de La-Hoz, der die Fassade entworfen hat. „Das Wechselspiel zwischen Schatten und Spiegelungen unterliegt ständiger Veränderung, wobei sich die dunklen Rechtecke der inneren Hülle mit Reflexionen mischen, die mit dem Licht der Sonne zu pulsieren scheinen und verlöschen, wenn kein direktes Sonnenlicht auftrifft.“

Die für die vorgehängte Fassade verwendeten Verbundglasscheiben mit ihren offenen Kanten wurden alle mit der SentryGlas® Zwischenlage hergestellt. Jede Scheibe misst 3440 mm x 1950 mm und besteht aus zwei 8 mm dicken Lagen aus Einscheibensicherheitsglas mit niedrigem Eisengehalt und 1,52 mm SentryGlas®. Hersteller der transparenten Verbund-Sicherheitsglasscheiben war Vitro Cristalglass, Partnerunternehmen von DuPont für die Förderung des Einsatzes von SentryGlas® in Spanien, während Cricursa die Scheiben mit SEFAR® Architecture Vision im Auftrag von Vitro hergestellt hat.

Als Ergebnis umfangreicher Vergleichstests mit der Zwischenlage von DuPont und PVB empfiehlt die schweizerische Sefar AG, sein Architekturgewebe in Verbindung mit SentryGlas® für die Herstellung von Verbundglas einzusetzen. „SentryGlas® erzielte die besten Ergebnisse unter allen Zwischenlagen, die wir in Verbindung mit SEFAR® Architecture Vision getestet haben“, bestätigt Rouven Seidler, Key Account Manager für Architekturanwendungen bei der Sefar AG. „SentryGlas® übertraf PVB hinsichtlich der Haftung an dem Gewebe, was die Feuchtigkeits- sowie die Temperaturbeständigkeit steigert und damit die langzeitige Beständigkeit sichert.“

Wie bei vielen anderen Architekturanwendungen der Zwischenlage von DuPont, erlaubte deren gegenüber PVB deutlich höhere Tragfähigkeit eine Verringerung des Gesamtgewichts der Verbundglasscheiben und damit den Einsatz einer nahezu unsichtbaren stählernen Tragkonstruktion. Über seine Festigkeitseigenschaften hinaus bietet SentryGlas® eine sehr hohe Kantenstabilität und sehr gute optische Eigenschaften. Die mit offenen Kanten verwendeten Scheiben für die vorgehängte Fassade des Madrider Gebäudes widerstehen dadurch langzeitig dem durch Wettereinflüsse bewirkten Auftreten von Verfärbungen an den Kanten. Darüber hinaus steigert die Zwischenlage die Sicherheit und die Stabilität der gesamten Installation. Scheiben mit SentryGlas® haben eine höhere Resttragfähigkeit als solche mit PVB, und Scherben bleiben nach Glasbruch sicher daran haften.

SEFAR® Architecture Vision ist eine Reihe hochpräziser, aus schwarzen Synthesefasern hergestellter Gewebe. Das Basissortiment besteht aus sechs Geweben mit einem offenen Flächenanteil von 25 % bis 70%. Die ,Vision‘ Gewebe werden in einem aufwändigen Prozess mit Metallen beschichtet. Dafür kommen wahlweise Aluminium, Kupfer, Chrom, Titan, Gold oder eine Aluminium/Kupfer-Legierung zum Einsatz. Das Basissortiment umfasst ausschließlich eine einseitige Metallbeschichtung. Die Geweberückseite bleibt dabei farblich neutral. Auf Wunsch können die ,Vision‘ Gewebe aber auch beidseitig beschichtet werden. Selbst die Beschichtung mit unterschiedlichen Metallen auf Vorder- und Rückseite ist möglich.

Beim Einsatz für Verbundglas vermittelt SEFAR® Architecture Vision dem Glas eine außergewöhnliche textile Struktur und nimmt ihm seine Härte. Bis zu 35 Fäden pro Zentimeter ermöglichen eine beispiellose Spiegelung der Umwelt und Reflexion des Sonnenlichts. Neben seinen rein gestalterischen Möglichkeiten ist der erhöhte Sonnenschutz ebenso eine wichtige Eigenschaft wie die abweisende Wirkung auf Vögel.

DuPont Glass Laminating Solutions gibt Herstellern und Spezifizierern von Verbundglas Zugriff auf Werkstoffe, Dienstleistungen und Innovationen, die zu einer besseren Welt beitragen, indem sie Gebäude besser schützen, Fahrzeuge sicherer machen und den Bau stabilerer, energieeffizienterer, mehr natürliches Tageslicht einlassender Gebäude ermöglichen.

DuPont (www.dupont.com) ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 90 Ländern und Regionen bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

Sefar® ist eine Marke der Sefar AG.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und SentryGlas® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

GLS-EU-2011-03

Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Sefar AG
Architecture Solutions
Hinterbissaustraße 12, CH-9410 Heiden
Kontakt: Rouven Seidler
Telefon: ++41 (0)71 898 57 99
E-Mail: rouven.seidler@sefar.ch
www.sefar.com
Redaktioneller Kontakt:
Birgit Radlinger
Tel.: +49 (0)6102 18-2638
Email: Birgit.Radlinger@dupont.com

Birgit Radlinger | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie