Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dünnere SentryGlas® Zwischenlagen für Verbund-Sicherheitsglas erweitern Anwendungsbreite

18.08.2008
SentryGlas® Zwischenlagen für Verbund-Sicherheitsglas sind jetzt auch in einer Dicke von 0,9 mm erhältlich. DuPont Glass Laminating Solutions ergänzt damit die schon länger verfügbaren Dicken von 1,52 mm und 2,28 mm.

Ein Markt für die neuen, dünnen SentryGlas® Folien sind Fenster und Türen mit hoher Schutzwirkung sowie Sicherheitsglaselemente für Gebäude. Ein weiteres Einsatzgebiet ist die Fotovoltaik, wo leichtere Module mit verlängerter Lebensdauer die die umweltfreundliche Energieerzeugung kosteneffizienter machen können.


Grafik: DuPont
Anders als PVB verbessern SentryGlas® Zwischenlagen in allen drei jetzt verfügbaren Dicken die Belastbarkeit von Verbund-Sicherheitsglas signifikant.

Verglasungen mit SentryGlas® Zwischenlagen helfen, strenge Bauvorschriften zu erfüllen, wie sie zum Beispiel im oft von Wirbelstürmen heimgesuchten Florida gelten. Und weil diese Folien 100 mal steifer sind als traditionelle Zwischenlagen aus Polyvinylbutyral (PVB), finden sie auch Anwendungen in höher belasteten, tragenden Glaselementen, wie Geländer, Treppen, Böden und spezielle Fassadenkonstruktionen.

Dazu Hayati Yarkadas, Global Business Director für Hochleistungs-Zwischenlagen bei DuPont: „Mit der Einführung der dünneren SentryGlas® Variante erweitern wir den Bereich der möglichen Anwendungen. SentryGlas® ermöglicht Leistungssteigerungen bei Verglasungen, die nicht nur schweren Stürmen sondern auch unerwünschten Eindringlingen widerstehen, und die helfen, Häuser deutlich sicherer, gesünder und energieeffizienter zu machen.“

Im Vergleich zu PVB-Zwischenlagen bietet das auf Ionomerbasis hergestellte SentryGlas® die fünffache Zähigkeit, eine um 10 % geringere Dichte sowie eine höhere Beständigkeit gegen Feuchte und eine geringere Anfälligkeit für Kantendefekte nach dem Laminieren. Diese Vorteile helfen Architekten, hellere und größere offene Räume zu gestalten. Zudem ermöglichen sie Bauelemente wie Oberlichter, Geländer, Treppen, Türen, Ladenfronten und Verglasungen mit offenen Kanten mit erhöhter Tragfähigkeit, Lebensdauer und Schutzwirkung.

„Laminierer und Fensterbauer wollten eine dünnere SentryGlas® Folie, die ihnen hilft, dickere Laminate mit PVB zu ersetzen“, so Yarkadas. „Sie berichten, dass immer mehr Architekten und Bauingenieure SentryGlas® einsetzen möchten und sich dabei geringere Dicken wünschen, um einen breiteren Bereich an Schutz- und Sicherheitsanforderungen abdecken zu können.“

Die neuen SentryGlas® Zwischenlagen mit 0,9 mm Dicke sind weltweit erhältlich. Weitere Informationen bietet das Internet unter www.sentryglas.com.

DuPont Glas Laminating Solutions trägt mit Werkstoffen, Dienstleistungen und Innovationen dazu bei, die Welt besser und sicherer zu machen. Das Geschäftsfeld gehört zur strategischen Geschäftseinheit DuPont Verpackungs- und Industriepolymere und ist damit Teil der DuPont Wachstumsplattform Hochleistungs-Werkstoffe, die einen Jahresumsatz von 6,6 Milliarden USD repräsentiert.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und SentryGlas® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Brücke, die sich dehnen kann
20.02.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Zustandsmatrix zur Beurteilung des Gefahrenpotentials von Gebäuden
20.02.2018 | HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics