Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland hat die meisten Metropolräume

04.10.2010
Metropolräume in Europa – Abgrenzung, Analyse und Vergleich

Eine Studie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hat in Europa 125 Metropolräume ermittelt. Davon überragen 21 alle anderen an Bedeutung. Dies sind die großen Städte und Hauptstädte vor allem im Kernraum Europas mit bekannt internationalem Flair, aber mit Randstad, Rhein-Main und Rhein-Ruhr auch große Agglomerationen.

Diese bedeutendsten europäischen Metropolräume können in allen Metropolfunktionsbereichen – Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Verkehr und Kultur – mit Spitzenwerten punkten, sind also nach Funktion und Ausstattung umfassend metropolitan aufgestellt und gleichzeitig sehr wirtschafts- und bevölkerungsstark.

Metropolregionen gelten als „Wachstumsmotoren“ für die wirtschaftliche Entwicklung von Ländern oder ganzen Kontinenten wie Europa und haben einen festen Platz im strategischen Instrumentarium der Raumentwicklungspolitik. Inzwischen haben sich auch Regionen selbst zu Metropolregionen zusammengeschlossen, um ihre Stoßkraft im globalen Standortwettbewerb zu erhöhen. Handelt es sich aber bei diesen politisch ernannten Regionen tatsächlich auch um die Metropolräume mit der größten europäischen Bedeutung? Gibt es vielleicht noch weitere Regionen mit metropolitanen Potenzialen? Diese Frage versucht die Studie des BBSR raumwissenschaftlich und empirisch fundiert zu beantworten.

Was sind Metropolen? Nach der neuen Definition des BBSR sind es Standorte mit überragenden Knotenfunktionen in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Verkehr und Kultur. Um solche Standorte herauszufinden, hat das BBSR jede dieser Metropolfunktionen gemeindescharf auf dem gesamten europäischen Kontinent gemessen und insgesamt 8 480 Metropolstandorte unterschiedlichster Bedeutung ermittelt, die sich über ganz Europa verteilen. Die bedeutendensten Metropolstandorte darunter, gemessen an Zahl und Gewicht ihrer Metropolfunktionen, verdichten sich dagegen stark auf den mitteleuropäischen Kernraum, besonders auf den Raum innerhalb des europäischen Pentagons London, Hamburg, München, Mailand, Paris.

In diesem Kernraum verteilen sich die Metropolfunktionen sehr dezentral. Hier bilden die bedeutendsten Metropolstandorte in der Regel solitäre oder polyzentrale Kerne ganzer metropolitaner Landschaften. Deutlich als „Dichtegebirge“ sichtbar werden regionale Verdichtungen von Metropolfunktionen. Diese Dichtegebirge sind die Basis für die genaue analytische Abgrenzung der Metropolräume in Europa, die den eigentlichen Kern der Studie bildet. Bei dieser Abgrenzung mit Hilfe von Geoinformationssystemen und Erreichbarkeitsmodellen wird um die Metropolfunktionskerne eine Isochrone von 60 Minuten Pkw-Fahrzeit gelegt, dem üblichen Erreichbarkeitsmaß für Oberzentren. Im Ergebnis ermittelt die Studie so 125 Metropolräume in Europa. Sie nehmen gerade einmal 10 Prozent der Fläche Europas ein, decken aber 80 Prozent aller Metropolfunktionen, 50 Prozent der Bevölkerung und 65 Prozent der wirtschaftlichen Wertschöpfung (BIP) in Europa ab.

Die Bedeutung dieser 125 Metropolräume ist sehr unterschiedlich. So lassen sich Paris und London, die die Spitzengruppe der 21 Metropolräume mit umfassender metropolitaner Vielfalt (Typ 1) anführen, weder mit Oslo noch mit Eindhoven oder Palermo vergleichen. Oslo zählt zu den 19 nächstbedeutenden Metropolräumen mit hoher funktionaler Vielfalt (Typ 2) und findet sich dabei in Nachbarschaft etwa zu Athen, Stuttgart oder Istanbul. Eindhoven gehört zu den 67 Metropolräumen mit eingeschränkter funktionaler Vielfalt (Typ 3), also zahlenmäßig zur Hauptgruppe der europäischen Metropolräume. Palermo schließlich steht für Typ 4 und die 18 Metropolräume, die nur noch sehr bedingt oder eigentlich gar nicht metropolitan aufgestellt sind, aber in einem Funktionsbereich punkten können.

Insgesamt ergibt die Analyse des BBSR ein buntes Kaleidoskop von Metropolräumen, das sicher noch eingehender erforscht werden muss. Mit ihrer umfassenden Datenbasis zu den Metropolstandorten und -funktionen in Europa bietet die Analyse aber eine wertvolle Grundlage für ein Monitoring und eine bessere Einordnung der politischen Metropolregionen. Nicht nur damit erweist sich ihr Wert für die nationale und europäische Raumentwicklungspolitik.

Die Studie:
Metropolräume in Europa
Hrsg.: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung. Bonn 2010.
Analysen Bau.Stadt.Raum. Band 1
ISSN 2190-8281
ISBN 978-3-87994-692-1
12,50 Euro
Presse- und Rezensionsexemplare: adelheid.joswig-erfling@bbr.bund.de
Fachliche Ansprechpartner:
Dr. Horst Lutter, Dr. Rupert Kawka
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)
Referat Raumentwicklung
Tel.: +49(0)228 401-1312/14
E-Mail: horst.lutter@bbr.bund.de/rupert.kawka@bbr.bund.de
Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). Es berät die Bundesregierung bei Aufgaben der Stadt- und Raumentwicklung sowie des Wohnungs-, Immobilien- und Bauwesens.

Adelheid Joswig-Erfling | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbsr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit
18.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie