Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland hat die meisten Metropolräume

04.10.2010
Metropolräume in Europa – Abgrenzung, Analyse und Vergleich

Eine Studie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hat in Europa 125 Metropolräume ermittelt. Davon überragen 21 alle anderen an Bedeutung. Dies sind die großen Städte und Hauptstädte vor allem im Kernraum Europas mit bekannt internationalem Flair, aber mit Randstad, Rhein-Main und Rhein-Ruhr auch große Agglomerationen.

Diese bedeutendsten europäischen Metropolräume können in allen Metropolfunktionsbereichen – Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Verkehr und Kultur – mit Spitzenwerten punkten, sind also nach Funktion und Ausstattung umfassend metropolitan aufgestellt und gleichzeitig sehr wirtschafts- und bevölkerungsstark.

Metropolregionen gelten als „Wachstumsmotoren“ für die wirtschaftliche Entwicklung von Ländern oder ganzen Kontinenten wie Europa und haben einen festen Platz im strategischen Instrumentarium der Raumentwicklungspolitik. Inzwischen haben sich auch Regionen selbst zu Metropolregionen zusammengeschlossen, um ihre Stoßkraft im globalen Standortwettbewerb zu erhöhen. Handelt es sich aber bei diesen politisch ernannten Regionen tatsächlich auch um die Metropolräume mit der größten europäischen Bedeutung? Gibt es vielleicht noch weitere Regionen mit metropolitanen Potenzialen? Diese Frage versucht die Studie des BBSR raumwissenschaftlich und empirisch fundiert zu beantworten.

Was sind Metropolen? Nach der neuen Definition des BBSR sind es Standorte mit überragenden Knotenfunktionen in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Verkehr und Kultur. Um solche Standorte herauszufinden, hat das BBSR jede dieser Metropolfunktionen gemeindescharf auf dem gesamten europäischen Kontinent gemessen und insgesamt 8 480 Metropolstandorte unterschiedlichster Bedeutung ermittelt, die sich über ganz Europa verteilen. Die bedeutendensten Metropolstandorte darunter, gemessen an Zahl und Gewicht ihrer Metropolfunktionen, verdichten sich dagegen stark auf den mitteleuropäischen Kernraum, besonders auf den Raum innerhalb des europäischen Pentagons London, Hamburg, München, Mailand, Paris.

In diesem Kernraum verteilen sich die Metropolfunktionen sehr dezentral. Hier bilden die bedeutendsten Metropolstandorte in der Regel solitäre oder polyzentrale Kerne ganzer metropolitaner Landschaften. Deutlich als „Dichtegebirge“ sichtbar werden regionale Verdichtungen von Metropolfunktionen. Diese Dichtegebirge sind die Basis für die genaue analytische Abgrenzung der Metropolräume in Europa, die den eigentlichen Kern der Studie bildet. Bei dieser Abgrenzung mit Hilfe von Geoinformationssystemen und Erreichbarkeitsmodellen wird um die Metropolfunktionskerne eine Isochrone von 60 Minuten Pkw-Fahrzeit gelegt, dem üblichen Erreichbarkeitsmaß für Oberzentren. Im Ergebnis ermittelt die Studie so 125 Metropolräume in Europa. Sie nehmen gerade einmal 10 Prozent der Fläche Europas ein, decken aber 80 Prozent aller Metropolfunktionen, 50 Prozent der Bevölkerung und 65 Prozent der wirtschaftlichen Wertschöpfung (BIP) in Europa ab.

Die Bedeutung dieser 125 Metropolräume ist sehr unterschiedlich. So lassen sich Paris und London, die die Spitzengruppe der 21 Metropolräume mit umfassender metropolitaner Vielfalt (Typ 1) anführen, weder mit Oslo noch mit Eindhoven oder Palermo vergleichen. Oslo zählt zu den 19 nächstbedeutenden Metropolräumen mit hoher funktionaler Vielfalt (Typ 2) und findet sich dabei in Nachbarschaft etwa zu Athen, Stuttgart oder Istanbul. Eindhoven gehört zu den 67 Metropolräumen mit eingeschränkter funktionaler Vielfalt (Typ 3), also zahlenmäßig zur Hauptgruppe der europäischen Metropolräume. Palermo schließlich steht für Typ 4 und die 18 Metropolräume, die nur noch sehr bedingt oder eigentlich gar nicht metropolitan aufgestellt sind, aber in einem Funktionsbereich punkten können.

Insgesamt ergibt die Analyse des BBSR ein buntes Kaleidoskop von Metropolräumen, das sicher noch eingehender erforscht werden muss. Mit ihrer umfassenden Datenbasis zu den Metropolstandorten und -funktionen in Europa bietet die Analyse aber eine wertvolle Grundlage für ein Monitoring und eine bessere Einordnung der politischen Metropolregionen. Nicht nur damit erweist sich ihr Wert für die nationale und europäische Raumentwicklungspolitik.

Die Studie:
Metropolräume in Europa
Hrsg.: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung. Bonn 2010.
Analysen Bau.Stadt.Raum. Band 1
ISSN 2190-8281
ISBN 978-3-87994-692-1
12,50 Euro
Presse- und Rezensionsexemplare: adelheid.joswig-erfling@bbr.bund.de
Fachliche Ansprechpartner:
Dr. Horst Lutter, Dr. Rupert Kawka
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)
Referat Raumentwicklung
Tel.: +49(0)228 401-1312/14
E-Mail: horst.lutter@bbr.bund.de/rupert.kawka@bbr.bund.de
Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). Es berät die Bundesregierung bei Aufgaben der Stadt- und Raumentwicklung sowie des Wohnungs-, Immobilien- und Bauwesens.

Adelheid Joswig-Erfling | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbsr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bäume mit Grasflächen mildern Sommerhitze
23.04.2018 | Technische Universität München

nachricht Ökologischer Anbau: Tradition und Moderne perfekt vereint
28.03.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics