Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland anders sehen

21.12.2010
BBSR veröffentlicht Atlas zu den Lebensbedingungen in Deutschland

Das Ruhrgebiet tritt in den Vordergrund, Berlin scheint alles zu überragen, Städte wie Hamburg, Köln und München wirken größer als sonst: Ein Atlas des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) geht neue Wege in der Darstellung der Lebensverhältnisse in Deutschland – mit Karten, bei denen die Zahl der Einwohner die Größe eines Gebietes bestimmt. „So haben die meisten Deutschland noch nicht gesehen“, sagte die Leiterin des Forschungsinstituts Professor Elke Pahl-Weber bei der Vorstellung des Atlas in Bonn. Auf mehr als 100 Seiten bietet das Kartenwerk einen detail- und facettenreichen Überblick über regionale Unterschiede der Lebensverhältnisse und ihrer Entwicklungen. Karten, Diagramme und erläuternde Texte zeigen, wo sich Ost- und Westdeutschland 20 Jahre nach der deutschen Einheit aufeinander zu bewegt haben, und wo es noch unterschiedliche Entwicklungen und Probleme gibt. Die Publikation macht auch anschaulich, dass sich die Lebensverhältnisse in städtisch und ländlich geprägten Gebieten einerseits entsprechen, zum Beispiel bei der Lebenserwartung, und sich andererseits zum Teil deutlich unterscheiden, etwa bei den Wohnungsmieten.

Ob Schulabbrecher oder Wanderungssaldo, Anteil der Älteren, Hauspreise oder Ärztedichte – regionale Differenzierungen in verschiedenen Lebensbereichen werden mit Hilfe von mehr als 40 Indikatoren näher betrachtet. Die Datengrundlagen stammen aus der amtlichen Statistik des Bundes und der Länder, dem BBSR sowie einer Vielzahl weiterer Institutionen; die kartografische Bearbeitung, die räumliche Analyse und Aufbereitung erfolgte im BBSR. Aufgegriffen werden nahezu alle gesellschaftlich bedeutsamen Themen wie Arbeitsmarkt, Bildung und Ausbildung, Demografie, Wirtschaft und Wohnen.

Kartogramme lenken Blick auf soziale Phänomene

„Der Atlas will neugierig machen, gewohnte Sichtweisen irritieren und zum Nachdenken anregen“, erklärte Pahl-Weber. Alle Indikatoren werden aus zwei Perspektiven präsentiert: Eine Karte geht von der Landfläche der Bundesrepublik Deutschland aus und zeigt die räumliche Verteilung von Menschen, Gütern und Lebenschancen in verschiedenen Bereichen dieser Fläche. Diese Karte entspricht dem gewohnten Blick. Eine weitere Karte geht hingegen als so genanntes bevölkerungsproportionales Kartogramm von der Anzahl Menschen aus, die in den verschiedenen Regionen leben. Einwohnerstarke Gebiete werden im Vergleich zur gewöhnlichen Karte vergrößert dargestellt. Mit diesem kartografischen Trick wird jedem Einwohner das gleiche Maß an Platz in der Karte eingeräumt. So wird nicht nur deutlich, wo die Menschen leben, sondern auch, wie viele Menschen vom dargestellten Sachverhalt wie z.B. Arbeitslosigkeit, Höhe des Einkommens oder Pro-Kopf-Wirtschaftskraft betroffen sind. „Landkarten, die sich an der Bevölkerungsgröße orientieren, lenken den Blick vor allem auf soziale Phänomene. Sie erweitern damit die Grundlagen für politische Entscheidungen“, sagte Pahl-Weber.

Die Veröffentlichung kann zum Preis von 10 Euro beim BBSR oder im Buchhandel bestellt werden.

Deutschland anders sehen – Atlas zur Raum- und Stadtentwicklung
ISBN 978-3-87994-693-8
Preis: 10,00 Euro zzgl. Versand.
Bezug: selbstverlag@bbr.bund.de oder im Buchhandel
Kontakt:
Christian Schlag, Stab Wissenschaftliche Dienste
Tel.: +49(0)228 401-1484
E-Mail: christian.schlag@bbr.bund.de
Fachlicher Ansprechpartner:
Markus Burgdorf, Referat Raum- und Stadtbeobachtung
Tel.: +49(0)228 401-2228
E-Mail: markus.burgdorf@bbr.bund.de
Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). Es berät die Bundesregierung bei Aufgaben der Stadt- und Raumentwicklung sowie des Wohnungs-, Immobilien- und Bauwesens.

Christian Schlag | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Veroeffentlichungen/Analysen/2010__2011/Bd2.html
http://www.raumbeobachtung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Schaltbare Flüssigkeiten verbessern Energieeffizienz von Gebäuden
16.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen
15.01.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten