Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Designhaus in moderner Holzbauarchitektur

15.01.2016

Dieses moderne Designhaus besticht nicht nur durch seine markante Form, sondern auch durch die alpine Schindelfassade im Obergeschoss. Es galt, das vorhandene Grundstück optimal zu nutzen. So entstand ein außergewöhnlicher Baukörper, der der Form des Grundstückes ähnelt und sämtliche Wünsche und Anforderungen von Familie Bullinger harmonisch in sich vereint.

Bereits beim ersten Betrachten fallen einem das höhenversetzte Pultdach sowie die großzügigen Glasflächen ins Auge. Die optimale Ausnutzung des relativ eckigen Grundstücks, durch viel planerisches Geschick, macht dieses Designhaus zu einer architektonischen Glanzleistung.

Trotz der alpinen und eher außergewöhnlichen Schindelfassade schmiegt sich das Objekt hervorragend ins Straßenbild ein. Viele raffinierte Details lassen ein Gefühl von Weitläufigkeit entstehen. So gelangt man beispielsweise nicht nur über den großen und überdachten Eingangsbereich im Erdgeschoss ins Haus, sondern optional auch über die Doppelgarage mit ihren beiden Stellplätzen und einem integrierten Technikraum.

Im Erdgeschoss findet sich nach dem Eingangsbereich das gemütlichen Wohn- und Esszimmer wieder. Die beiden Zimmer sind durch einen schönen Holzofen voneinander getrennt. Gegenüber dem Esszimmer liegt die in weiß gehaltene und funktionale Küche mit einer praktischen kleinen Esstischecke. Nebenan ist ein als Arbeits- bzw. Gästezimmer nutzbaren Raum und die Speise.

Eine große Holzterrasse, die die komplette Hauslänge zur Gartenseite einnimmt, zaubert einen wunderbaren Entspannungsplatz für warme Sommertage. Im Dachgeschoss auf der zum Garten gelegenen Seite befindet sich das Elternschlafzimmer mit angrenzendem Ankleideraum und raumhoher Giebelverglasung sowie eine große Dachterrasse und ein Atrium auf der anderen Seite.

Das angrenzende Badezimmer inspiriert durch die schöne Baufritz-Sauna. Drei weitere, nebeneinander angereihte Kinderzimmer, ebenfalls mit einem kleinen Kinderbad im Obergeschoss runden das Raumangebot ab.

Unterstützend auf das Wohlbefinden der Bewohner wirkt sich das natürliche Raumklima aus, welches ein wesentlicher Vorteil der konsequent biologischen Bauweise von Baufritz ist. Für dieses besondere Wohngefühl sorgt unter andrem die ausschließliche Verwendung natürlicher und streng schadstoffgeprüfter Baustoffe.

Ein Großteil dieser Natur-Baustoffe lässt sich übrigens am Ende der Nutzungsphase (weit über 100 Jahre) rückstandslos in den Naturkreislauf zurückführen! Alle anderen Materialien werden im Recycling-Verfahren wiederverwendet.

Gut für den Klimaschutz und CO2- Ausstoß – gut für uns Menschen!

Auch aus energetischer Sicht wurde das Haus sorgfältig geplant und z. B. ein Pelletkessel und eine Voll-Werte-Lüftung mit Wärmerückgewinnung verbaut.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.baufritz.de

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lily Abaigar
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-217, Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lily.Abaigar@baufritz.de, http://www.Baufritz.de

Lily Abaigar | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Haus-Checkliste: Bullinger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Haus mit zwei Gesichtern
22.01.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Schaltbare Flüssigkeiten verbessern Energieeffizienz von Gebäuden
16.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics