Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Designhaus in moderner Holzbauarchitektur

15.01.2016

Dieses moderne Designhaus besticht nicht nur durch seine markante Form, sondern auch durch die alpine Schindelfassade im Obergeschoss. Es galt, das vorhandene Grundstück optimal zu nutzen. So entstand ein außergewöhnlicher Baukörper, der der Form des Grundstückes ähnelt und sämtliche Wünsche und Anforderungen von Familie Bullinger harmonisch in sich vereint.

Bereits beim ersten Betrachten fallen einem das höhenversetzte Pultdach sowie die großzügigen Glasflächen ins Auge. Die optimale Ausnutzung des relativ eckigen Grundstücks, durch viel planerisches Geschick, macht dieses Designhaus zu einer architektonischen Glanzleistung.

Trotz der alpinen und eher außergewöhnlichen Schindelfassade schmiegt sich das Objekt hervorragend ins Straßenbild ein. Viele raffinierte Details lassen ein Gefühl von Weitläufigkeit entstehen. So gelangt man beispielsweise nicht nur über den großen und überdachten Eingangsbereich im Erdgeschoss ins Haus, sondern optional auch über die Doppelgarage mit ihren beiden Stellplätzen und einem integrierten Technikraum.

Im Erdgeschoss findet sich nach dem Eingangsbereich das gemütlichen Wohn- und Esszimmer wieder. Die beiden Zimmer sind durch einen schönen Holzofen voneinander getrennt. Gegenüber dem Esszimmer liegt die in weiß gehaltene und funktionale Küche mit einer praktischen kleinen Esstischecke. Nebenan ist ein als Arbeits- bzw. Gästezimmer nutzbaren Raum und die Speise.

Eine große Holzterrasse, die die komplette Hauslänge zur Gartenseite einnimmt, zaubert einen wunderbaren Entspannungsplatz für warme Sommertage. Im Dachgeschoss auf der zum Garten gelegenen Seite befindet sich das Elternschlafzimmer mit angrenzendem Ankleideraum und raumhoher Giebelverglasung sowie eine große Dachterrasse und ein Atrium auf der anderen Seite.

Das angrenzende Badezimmer inspiriert durch die schöne Baufritz-Sauna. Drei weitere, nebeneinander angereihte Kinderzimmer, ebenfalls mit einem kleinen Kinderbad im Obergeschoss runden das Raumangebot ab.

Unterstützend auf das Wohlbefinden der Bewohner wirkt sich das natürliche Raumklima aus, welches ein wesentlicher Vorteil der konsequent biologischen Bauweise von Baufritz ist. Für dieses besondere Wohngefühl sorgt unter andrem die ausschließliche Verwendung natürlicher und streng schadstoffgeprüfter Baustoffe.

Ein Großteil dieser Natur-Baustoffe lässt sich übrigens am Ende der Nutzungsphase (weit über 100 Jahre) rückstandslos in den Naturkreislauf zurückführen! Alle anderen Materialien werden im Recycling-Verfahren wiederverwendet.

Gut für den Klimaschutz und CO2- Ausstoß – gut für uns Menschen!

Auch aus energetischer Sicht wurde das Haus sorgfältig geplant und z. B. ein Pelletkessel und eine Voll-Werte-Lüftung mit Wärmerückgewinnung verbaut.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.baufritz.de

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lily Abaigar
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-217, Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lily.Abaigar@baufritz.de, http://www.Baufritz.de

Lily Abaigar | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Haus-Checkliste: Bullinger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie