Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Designhaus Griffen - luxuriöses Wohnen in Verbindung mit gesundem Wohnkomfort

26.08.2015

Als 2006 die Baufritz (UK) Ltd. gegründet wurde, war Familie Griffen eine unserer ersten Kunden. Die Aufgabe war keine geringere, als ein energieoptimiertes Designhaus, mit offener Aussicht in zwei Himmelsrichtungen zu Planen und anschließend auch zu Bauen.

Die Griffens liebten die herrliche Aussicht von ihrem bestehenden Ferienhaus an der Englischen Südküste. Jedoch waren Wartung und Instandhaltung sehr aufwändig. Auch die Energiekosten lagen im krassen Gegensatz zu ihrem relativ modernen Wohnhaus, in dem sie zu diesem Zeitpunkt lebten.

Der ausschlaggebende Punkt und eines der Hauptargumente für den Newcomer auf dem Englischen Baumarkt „Baufritz“ war, dass der Hersteller mit seinem Ökohaus-Konzept ein energieeffizientes Haus versprechen konnte, welches den rauen Wintern an der Küste standhalten und dennoch äußerst wartungsarm war.

Beim Design sollte der Architekt die atemberaubende Aussicht über „Lyme Bay“ und Teile der Küstenstrecke, welche als “Jurassic Coast” bekannt ist, als Vorteil nutzen. Darüber hinaus sollte das künftige Haus über zwei „Haupt-Ansichten“ verfügen: die südöstliche, mit Aussicht über den „Cobb“ (ein malerischer Fischerhafen) und den erhöhten Haupteingang auf der gegenüberliegenden, nordwestlich gelegenen Seite.

Die größte Herausforderung: Wie kann ein Haus nach zwei Richtungen ausgerichtet sein, ohne dass bei der Innenraumplanung ein Kompromiss gemacht werden muss? Das bestehende Ferienhaus war das beste Beispiel dafür, wie man es nicht machen sollte: ein mitten durch das Haus verlaufender Gang, welcher den Blick auf beide Seiten einschränkt. Die Lösung: durch Entfernen der Trennwände, öffnet sich das gesamte Haus und gibt die herrliche Aussicht nach beiden Seiten frei.

Die Stadt Lyme Regis scheint langsam ins Meer abzurutschen. Das zeigte sich auch am Bauplatz, wo das viele Grundwasser und eine Quelle Probleme vermuten ließen. Normalerweise fängt man nicht an diesem Punkt mit dem Design eines Hauses an. Doch der Architekt fragte sich zu Recht: wie können die Einschränkungen durch das Gelände und das viele Grundwasser in etwas Positives gewandelt werden? Daher war die Firma „Hannah Genders Landschaftsbau“ bereits von Anfang an von großer Wichtigkeit für den Designprozess. Die renommierte Landschaftsarchitektin meinte: „Der Gartenbau sollte die Elemente des Öko-Hauses ergänzen und einen Außenbereich schaffen, der eine direkte Verbindung zum beeindruckenden Innenbereich herstellt“.

Um die fantastische Aussicht perfekt zu integrieren und zusätzliche Fläche zu gewinnen entschied man sich von Anfang an für ein Flachdach. So entstand im obersten Geschoss, welcher einst ungenutzter Stauraum war, ein lichtverwöhntes Büro bzw. Studio. Umgeben wird dies von einer großzügigen Terrasse, welche mit einer großartigen Aussicht über „Lyme Bay“ begeistert.

Der Architekt setzte bewusst auf einfache Farben und Materialien: weißer Mineralputz ergänzte die Holzschindel-Verkleidung, welche die mittlere Etage umgibt. Das Haus wirkt so – trotz seiner beeindruckenden Größe – nicht wuchtig sondern leicht und filigran. Die moderne Interpretation der traditionellen Schindel-Fassade gibt dem Äußeren auf diese Weise die nötige Wärme und Struktur. Sehr schön erkennbar ist daran auch der natürliche Vergrauungsprozess der Holz-Schindeln. Im Sonnenlicht schimmert die Fassade Silber und bringt die Wertigkeit der verwendeten Materialien noch stärker zur Geltung.

Den Haupteingang (auf der Nord-West-Seite) erreichen Besucher über eine extravagante Brücke und gelangen so direkt in das „Herz des Hauses“. Diese mittlere Ebene gliedert sich in drei unterschiedliche Bereiche: rechts befindet sich der kommunikative Part mit Wohn-, Ess- und Kochbereich. Der Master-Bedroom mit Ankleide und eigenem Bad liegt linker Hand. Unmittelbar dahinter grenzt eine, in die Fassade des Hauses verwobene Doppelgarage, mit direkter Anbindung zum Wohnhaus.

Auf der unteren Ebene, dem eigentlichen Kellergeschoss befinden sich Gästezimmer, Fitnessraum und, wie in Großbritannien üblich, ein zusätzliches Familienzimmer. Trotz der Souterrain-Lage sind diese Räume nicht mit einem üblichen „Keller-Zimmer“ vergleichbar. Den Zimmern zur Gartenseite wurde außerdem eine weitläufige Terrasse vorgelagert. Als nächster Schritt soll eine private Pool-Landschaft den tieferliegenden, diskreten Innenhof auf der Eingangs-Seite des Hauses ergänzen. Vom Freisitz aus hat man einen herrlichen Blick über das Meer. Zur Untermalung wurden zum Haus passend, zarte Pflanzen gewählt, welche der natürlichen Vegetation am Meer entsprechen.

Der eben besagte Innenhof ist ein wahrer Outdoor-Wohnraum: ein geschützter Außenbereich, der an heißen Sommertagen willkommenen Schutz vor Hitze und Sonne bietet. Landschaftsarchitektin Hannah hatte als Belag für den Innenhof den hochwertigen Portland-Stein vorgeschlagen. Um den gewünschten fließenden Übergang von außen nach innen zu schaffen, lag die Entscheidung, diesen Bodenbelag im Inneren fortzuführen nah.

Von ganz unten nach ganz oben: Vom Büro/Studio und der angrenzenden Dachterrasse auf der obersten Etage, hat man eine inspirierende Aussicht über Lyme Bay. Ein idealer Ort, um den Sonnenuntergang an einem warmen Sommerabend zu genießen und den Tag bei einem Glas Wein, harmonisch ausklingen zu lassen.

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lily Abaigar
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-217, Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lily.Abaigar@baufritz.de, http://www.Baufritz.de

Lily Abaigar | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt Haus Griffen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Korsett für schwache Stützen aus Beton
12.10.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Raumwunder im Hinterhof
12.10.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik