Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Designhaus Griffen - luxuriöses Wohnen in Verbindung mit gesundem Wohnkomfort

26.08.2015

Als 2006 die Baufritz (UK) Ltd. gegründet wurde, war Familie Griffen eine unserer ersten Kunden. Die Aufgabe war keine geringere, als ein energieoptimiertes Designhaus, mit offener Aussicht in zwei Himmelsrichtungen zu Planen und anschließend auch zu Bauen.

Die Griffens liebten die herrliche Aussicht von ihrem bestehenden Ferienhaus an der Englischen Südküste. Jedoch waren Wartung und Instandhaltung sehr aufwändig. Auch die Energiekosten lagen im krassen Gegensatz zu ihrem relativ modernen Wohnhaus, in dem sie zu diesem Zeitpunkt lebten.

Der ausschlaggebende Punkt und eines der Hauptargumente für den Newcomer auf dem Englischen Baumarkt „Baufritz“ war, dass der Hersteller mit seinem Ökohaus-Konzept ein energieeffizientes Haus versprechen konnte, welches den rauen Wintern an der Küste standhalten und dennoch äußerst wartungsarm war.

Beim Design sollte der Architekt die atemberaubende Aussicht über „Lyme Bay“ und Teile der Küstenstrecke, welche als “Jurassic Coast” bekannt ist, als Vorteil nutzen. Darüber hinaus sollte das künftige Haus über zwei „Haupt-Ansichten“ verfügen: die südöstliche, mit Aussicht über den „Cobb“ (ein malerischer Fischerhafen) und den erhöhten Haupteingang auf der gegenüberliegenden, nordwestlich gelegenen Seite.

Die größte Herausforderung: Wie kann ein Haus nach zwei Richtungen ausgerichtet sein, ohne dass bei der Innenraumplanung ein Kompromiss gemacht werden muss? Das bestehende Ferienhaus war das beste Beispiel dafür, wie man es nicht machen sollte: ein mitten durch das Haus verlaufender Gang, welcher den Blick auf beide Seiten einschränkt. Die Lösung: durch Entfernen der Trennwände, öffnet sich das gesamte Haus und gibt die herrliche Aussicht nach beiden Seiten frei.

Die Stadt Lyme Regis scheint langsam ins Meer abzurutschen. Das zeigte sich auch am Bauplatz, wo das viele Grundwasser und eine Quelle Probleme vermuten ließen. Normalerweise fängt man nicht an diesem Punkt mit dem Design eines Hauses an. Doch der Architekt fragte sich zu Recht: wie können die Einschränkungen durch das Gelände und das viele Grundwasser in etwas Positives gewandelt werden? Daher war die Firma „Hannah Genders Landschaftsbau“ bereits von Anfang an von großer Wichtigkeit für den Designprozess. Die renommierte Landschaftsarchitektin meinte: „Der Gartenbau sollte die Elemente des Öko-Hauses ergänzen und einen Außenbereich schaffen, der eine direkte Verbindung zum beeindruckenden Innenbereich herstellt“.

Um die fantastische Aussicht perfekt zu integrieren und zusätzliche Fläche zu gewinnen entschied man sich von Anfang an für ein Flachdach. So entstand im obersten Geschoss, welcher einst ungenutzter Stauraum war, ein lichtverwöhntes Büro bzw. Studio. Umgeben wird dies von einer großzügigen Terrasse, welche mit einer großartigen Aussicht über „Lyme Bay“ begeistert.

Der Architekt setzte bewusst auf einfache Farben und Materialien: weißer Mineralputz ergänzte die Holzschindel-Verkleidung, welche die mittlere Etage umgibt. Das Haus wirkt so – trotz seiner beeindruckenden Größe – nicht wuchtig sondern leicht und filigran. Die moderne Interpretation der traditionellen Schindel-Fassade gibt dem Äußeren auf diese Weise die nötige Wärme und Struktur. Sehr schön erkennbar ist daran auch der natürliche Vergrauungsprozess der Holz-Schindeln. Im Sonnenlicht schimmert die Fassade Silber und bringt die Wertigkeit der verwendeten Materialien noch stärker zur Geltung.

Den Haupteingang (auf der Nord-West-Seite) erreichen Besucher über eine extravagante Brücke und gelangen so direkt in das „Herz des Hauses“. Diese mittlere Ebene gliedert sich in drei unterschiedliche Bereiche: rechts befindet sich der kommunikative Part mit Wohn-, Ess- und Kochbereich. Der Master-Bedroom mit Ankleide und eigenem Bad liegt linker Hand. Unmittelbar dahinter grenzt eine, in die Fassade des Hauses verwobene Doppelgarage, mit direkter Anbindung zum Wohnhaus.

Auf der unteren Ebene, dem eigentlichen Kellergeschoss befinden sich Gästezimmer, Fitnessraum und, wie in Großbritannien üblich, ein zusätzliches Familienzimmer. Trotz der Souterrain-Lage sind diese Räume nicht mit einem üblichen „Keller-Zimmer“ vergleichbar. Den Zimmern zur Gartenseite wurde außerdem eine weitläufige Terrasse vorgelagert. Als nächster Schritt soll eine private Pool-Landschaft den tieferliegenden, diskreten Innenhof auf der Eingangs-Seite des Hauses ergänzen. Vom Freisitz aus hat man einen herrlichen Blick über das Meer. Zur Untermalung wurden zum Haus passend, zarte Pflanzen gewählt, welche der natürlichen Vegetation am Meer entsprechen.

Der eben besagte Innenhof ist ein wahrer Outdoor-Wohnraum: ein geschützter Außenbereich, der an heißen Sommertagen willkommenen Schutz vor Hitze und Sonne bietet. Landschaftsarchitektin Hannah hatte als Belag für den Innenhof den hochwertigen Portland-Stein vorgeschlagen. Um den gewünschten fließenden Übergang von außen nach innen zu schaffen, lag die Entscheidung, diesen Bodenbelag im Inneren fortzuführen nah.

Von ganz unten nach ganz oben: Vom Büro/Studio und der angrenzenden Dachterrasse auf der obersten Etage, hat man eine inspirierende Aussicht über Lyme Bay. Ein idealer Ort, um den Sonnenuntergang an einem warmen Sommerabend zu genießen und den Tag bei einem Glas Wein, harmonisch ausklingen zu lassen.

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lily Abaigar
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-217, Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lily.Abaigar@baufritz.de, http://www.Baufritz.de

Lily Abaigar | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt Haus Griffen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Brücke, die sich dehnen kann
20.02.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Zustandsmatrix zur Beurteilung des Gefahrenpotentials von Gebäuden
20.02.2018 | HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics