Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Kamin als Raumteiler

15.10.2014

Dieser Kamin macht sich als Raumteiler zwischen den Funktionszonen Wohnen und Essen verdient und hat auf beiden Seiten ein großes Sichtfenster. Schöne Stunden vor dem Feuer lassen sich auf dem Sofa genauso genießen wie am Tisch.

Dieser modern geplante Bungalow liegt an einem See, nahe einer Großstadt.



Hier genießen die Bauherren gerne ihren Urlaub und irgendwann vielleicht ihre späten Jahre.

Das Traumgrundstück und die Wünsche der Bauherrschaft verlangten nach einer ebenso zeitlosen wie außergewöhnlichen Architektur. Klare Linien und keine Kompromisse, das sollte ihr Haus vereinen.

Zeitlos ist auch das Element Feuer. Denn obwohl wir heute nicht mehr auf das offene Feuer als Wärmespender oder Kochstelle angewiesen sind, zieht uns das tanzende Flammenspiel unweigerlich in seinen, sobald wir einen Raum mit einem knisternden Kaminfeuer betreten. Speziell wenn es draußen schneit oder der Regen an die Scheiben prasselt, wirkt die einzigartige Feuer-Atmosphäre entspannend und behaglich.

In Zeiten von steifenden Preisen bei fossilen Brennstoffen und den Einflüssen von politischen Instabilitäten auf die Versorgungssituation wird der nachwachsende Rohstoff Holz als Brennstoff zunehmend beliebter.

Der angenehme Nebeneffekt: Die Haushaltskasse und die Umwelt werden gleichermaßen entlastet. Letzteres gilt vor allem in Kombination mit Solarthermie und integrierter Warmwasser-Versorgung.

Auch aus bautechnischer und – biologischer Sicht überzeugt dieses Hauskonzept: Der Bungalow ist in ökologischer Holzbauweise gefertigt und schafft eine Symbiose aus ganzheitlichem Wohnanspruch und technischem Komfort.

So erzielt dieses Energie-Effizienzhaus mit seinen 37 cm starken Wänden – dafür werden ausschließlich schadstoffgeprüfte Materialien verwendet – ausgestattet mit einer Pelletheizung und Kaminofen, niedrigste Heizkosten. Die ökologische Dämmung aus Holz sowie eine „serienmäßige" Elektrosmogschutzplatte runden das Konzept ab.

Zudem bewirkt seine Naturbauweise eine Reduktion von 40 Tonnen CO2 und leistet somit einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz.

Weitere Informationen zum Haus unter www.baufritz.de

Weitere Informationen zum Haus unter www.baufritz.de
Weitere Informationen zum Haus unter www.baufritz.de
Weitere Informationen zum Haus unter www.baufritz.de

Lena Laupheimer | Bau-Fritz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Fassaden, die mitdenken
06.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Beton aus dem 3D-Drucker
04.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten