Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dank dormakaba sind offene Architektur und Gebäudesicherheit kein Widerspruch

23.09.2016

Der Erste Campus ist ab 2016 das neue Headquarter für die Erste Group Bank AG und vereint erstmals alle Mitarbeiter der Holding, der Erste Bank Oesterreich und aller in Österreich ansässigen Tochterfirmen unter einem Dach. Für Sicherheit und Komfort im Gebäude sorgen smarte Zutrittslösungen von dormakaba. Das neue Gebäude bedeutet für die Erste Group vor allem die Grundlage für eine neue Arbeitsumgebung bei verbesserter Wirtschaftlichkeit. Die neuen Arbeitsplätze sollen die Kommunikation untereinander fördern, Wegstrecken zwischen den Abteilungen kürzen und damit die Zusammenarbeit fördern und Produktivität steigern. Auch bei einer entsprechend offenen Architektur ist es außerordentlich wichtig, die Gebäudesicherheit im Erste Campus aufrecht zu erhalten. Neben einem komplexen Leitsystem und Videoüberwachung im immerhin rund 117.000 m^2 großen Gebäudekomplex spielt die physische Sicherheit eine wesentliche Rolle.

Zuverlässige und elegante Lösungen für die Zugangskontrolle


Erste Campus Wien (Foto: dormakaba)

Zur effizienten Trennung von öffentlich zugänglichen und internen Bereichen kommen Argus Sensorschleusen und Kentaur Drehkreuze von Kaba zum Einsatz, die nicht nur die Designwünsche des Architekten, sondern auch die Sicherheitsansprüche des Nutzers erfüllen.

Eine Anforderung des Nutzers war die schnelle, zuverlässige und berührungslose Zugangskontrolle für die rund 4.500 Mitarbeiter, die täglich möglichst rasch durch die unterschiedlichen Bereiche geschleust werden. Um der offenen Architektur Rechnung zu tragen, wurden Anlagen gewählt, welche aufgrund der Höhe schwierig überwunden werden können, aber nach oben hin offen sind und keinen Raumabschluss bilden.

Die eingesetzten Argus Sensorschleusen überzeugen durch höchste Zuverlässigkeit und ausgereifte Technik. Sie bestehen aus einem sensorisch überwachten Durchgang mit automatischen Türelementen und ermöglichen eine komfortable, berührungslose und vor allem sichere Passage. Unmittelbar nach dem Durchgang schließen die Türen automatisch.

Die komplette Anlage ist sensorisch überwacht, um das unberechtigte Mitgehen einer zweiten Person zu erkennen. Zudem verhindert die intelligente Sensorik, die speziell auf die Passage mit Taschen und Trolleys abgestimmt wurde, dass sich Nutzer an den schnell laufenden Türflügeln stoßen.

Ein weiterer Bereich, der in den letzten Jahren vermehrt kontrolliert wird, ist der Zugang aus den Tiefgaragen in das Gebäude. In diesen Bereichen vertraut man im Erste Campus auf WK2 (nach DIN V ENV) zertifizierte Kentaur Drehkreuze aus dem Hause Kaba, welche einen Raumabschluss bilden und nicht überstiegen werden können.

Diese mechanisch verstärkte Variante bietet im Vergleich zur Standardausführung geringere Spaltmaße, Durchsägeschutz der Füllstäbe, Schraubensicherungen und verstärkte Antriebsabdeckungen. Dank der patentierten Grenzpunktverriegelung ist bei einem Stromausfall oder unberechtigtem Durchgangsversuch kein Einsperren von Personen möglich.

Höchster Komfort beim Öffnen und Schließen von Türen

Neben Sicherheit und Design ist Benutzerkomfort ein wesentlicher Aspekt von Zutrittslösungen. Die an den Türen eingesetzten DORMA Gleitschienentürschließer TS 93 ermöglichen dank bewährter DORMA EASY OPEN Technologie höchsten Begehkomfort bei voll kontrolliertem Schließen. Eine herzförmige Nockenscheibe sorgt für einen stark abnehmenden Öffnungswiderstand, sodass die Türen mit 40 Prozent weniger Kraftaufwand geöffnet werden können. Durch hydraulische Funktionen können die Türschließer einfach an verschiedene Nutzungssituationen angepasst werden und eignen sich damit auch für den Einsatz an Flucht- und Brandschutztüren.

An den Drehtüranlagen im Gebäude kommen Drehflügeltürantriebe DORMA ED 100 zum Einsatz, die sowohl ein- als auch zweiflügelige Türen automatisch öffnen und schließen. Durch den Einsatz innovativer Technologien arbeitet der ED 100 auf Bandseite mit Gleitschiene ohne Kraftverlust. Der Niedrigenergieantrieb und Steckmodule erweitern das System modular um Zusatzfunktionen. Mit minimalen Abmessungen von nur 70 mm ist der ED 100 die perfekte Lösung für Türen in öffentlichen Gebäuden mit hoher Begehfrequenz.

Neben edlem Design und Benutzerfreundlichkeit ist die Möglichkeit der Erweiterung um umfangreiche Funktionen charakteristisch für Produkte von dormakaba. Damit bleibt der Erste Campus auch für den zuverlässigen Schutz des Gebäudes in der Zukunft gerüstet.

Kaba GmbH
Ansprechpartner: Cornelia Burger
E-Mail: cornelia.burger@dormakaba.com
Tel.: +43 2782 808-4385
Website: www.dormakaba.at

Cornelia Burger | Kaba GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Modernes Bauen mit längst vergessenen Techniken
12.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung