Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dank dormakaba sind offene Architektur und Gebäudesicherheit kein Widerspruch

23.09.2016

Der Erste Campus ist ab 2016 das neue Headquarter für die Erste Group Bank AG und vereint erstmals alle Mitarbeiter der Holding, der Erste Bank Oesterreich und aller in Österreich ansässigen Tochterfirmen unter einem Dach. Für Sicherheit und Komfort im Gebäude sorgen smarte Zutrittslösungen von dormakaba. Das neue Gebäude bedeutet für die Erste Group vor allem die Grundlage für eine neue Arbeitsumgebung bei verbesserter Wirtschaftlichkeit. Die neuen Arbeitsplätze sollen die Kommunikation untereinander fördern, Wegstrecken zwischen den Abteilungen kürzen und damit die Zusammenarbeit fördern und Produktivität steigern. Auch bei einer entsprechend offenen Architektur ist es außerordentlich wichtig, die Gebäudesicherheit im Erste Campus aufrecht zu erhalten. Neben einem komplexen Leitsystem und Videoüberwachung im immerhin rund 117.000 m^2 großen Gebäudekomplex spielt die physische Sicherheit eine wesentliche Rolle.

Zuverlässige und elegante Lösungen für die Zugangskontrolle


Erste Campus Wien (Foto: dormakaba)

Zur effizienten Trennung von öffentlich zugänglichen und internen Bereichen kommen Argus Sensorschleusen und Kentaur Drehkreuze von Kaba zum Einsatz, die nicht nur die Designwünsche des Architekten, sondern auch die Sicherheitsansprüche des Nutzers erfüllen.

Eine Anforderung des Nutzers war die schnelle, zuverlässige und berührungslose Zugangskontrolle für die rund 4.500 Mitarbeiter, die täglich möglichst rasch durch die unterschiedlichen Bereiche geschleust werden. Um der offenen Architektur Rechnung zu tragen, wurden Anlagen gewählt, welche aufgrund der Höhe schwierig überwunden werden können, aber nach oben hin offen sind und keinen Raumabschluss bilden.

Die eingesetzten Argus Sensorschleusen überzeugen durch höchste Zuverlässigkeit und ausgereifte Technik. Sie bestehen aus einem sensorisch überwachten Durchgang mit automatischen Türelementen und ermöglichen eine komfortable, berührungslose und vor allem sichere Passage. Unmittelbar nach dem Durchgang schließen die Türen automatisch.

Die komplette Anlage ist sensorisch überwacht, um das unberechtigte Mitgehen einer zweiten Person zu erkennen. Zudem verhindert die intelligente Sensorik, die speziell auf die Passage mit Taschen und Trolleys abgestimmt wurde, dass sich Nutzer an den schnell laufenden Türflügeln stoßen.

Ein weiterer Bereich, der in den letzten Jahren vermehrt kontrolliert wird, ist der Zugang aus den Tiefgaragen in das Gebäude. In diesen Bereichen vertraut man im Erste Campus auf WK2 (nach DIN V ENV) zertifizierte Kentaur Drehkreuze aus dem Hause Kaba, welche einen Raumabschluss bilden und nicht überstiegen werden können.

Diese mechanisch verstärkte Variante bietet im Vergleich zur Standardausführung geringere Spaltmaße, Durchsägeschutz der Füllstäbe, Schraubensicherungen und verstärkte Antriebsabdeckungen. Dank der patentierten Grenzpunktverriegelung ist bei einem Stromausfall oder unberechtigtem Durchgangsversuch kein Einsperren von Personen möglich.

Höchster Komfort beim Öffnen und Schließen von Türen

Neben Sicherheit und Design ist Benutzerkomfort ein wesentlicher Aspekt von Zutrittslösungen. Die an den Türen eingesetzten DORMA Gleitschienentürschließer TS 93 ermöglichen dank bewährter DORMA EASY OPEN Technologie höchsten Begehkomfort bei voll kontrolliertem Schließen. Eine herzförmige Nockenscheibe sorgt für einen stark abnehmenden Öffnungswiderstand, sodass die Türen mit 40 Prozent weniger Kraftaufwand geöffnet werden können. Durch hydraulische Funktionen können die Türschließer einfach an verschiedene Nutzungssituationen angepasst werden und eignen sich damit auch für den Einsatz an Flucht- und Brandschutztüren.

An den Drehtüranlagen im Gebäude kommen Drehflügeltürantriebe DORMA ED 100 zum Einsatz, die sowohl ein- als auch zweiflügelige Türen automatisch öffnen und schließen. Durch den Einsatz innovativer Technologien arbeitet der ED 100 auf Bandseite mit Gleitschiene ohne Kraftverlust. Der Niedrigenergieantrieb und Steckmodule erweitern das System modular um Zusatzfunktionen. Mit minimalen Abmessungen von nur 70 mm ist der ED 100 die perfekte Lösung für Türen in öffentlichen Gebäuden mit hoher Begehfrequenz.

Neben edlem Design und Benutzerfreundlichkeit ist die Möglichkeit der Erweiterung um umfangreiche Funktionen charakteristisch für Produkte von dormakaba. Damit bleibt der Erste Campus auch für den zuverlässigen Schutz des Gebäudes in der Zukunft gerüstet.

Kaba GmbH
Ansprechpartner: Cornelia Burger
E-Mail: cornelia.burger@dormakaba.com
Tel.: +43 2782 808-4385
Website: www.dormakaba.at

Cornelia Burger | Kaba GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften