Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dank dormakaba sind offene Architektur und Gebäudesicherheit kein Widerspruch

23.09.2016

Der Erste Campus ist ab 2016 das neue Headquarter für die Erste Group Bank AG und vereint erstmals alle Mitarbeiter der Holding, der Erste Bank Oesterreich und aller in Österreich ansässigen Tochterfirmen unter einem Dach. Für Sicherheit und Komfort im Gebäude sorgen smarte Zutrittslösungen von dormakaba. Das neue Gebäude bedeutet für die Erste Group vor allem die Grundlage für eine neue Arbeitsumgebung bei verbesserter Wirtschaftlichkeit. Die neuen Arbeitsplätze sollen die Kommunikation untereinander fördern, Wegstrecken zwischen den Abteilungen kürzen und damit die Zusammenarbeit fördern und Produktivität steigern. Auch bei einer entsprechend offenen Architektur ist es außerordentlich wichtig, die Gebäudesicherheit im Erste Campus aufrecht zu erhalten. Neben einem komplexen Leitsystem und Videoüberwachung im immerhin rund 117.000 m^2 großen Gebäudekomplex spielt die physische Sicherheit eine wesentliche Rolle.

Zuverlässige und elegante Lösungen für die Zugangskontrolle


Erste Campus Wien (Foto: dormakaba)

Zur effizienten Trennung von öffentlich zugänglichen und internen Bereichen kommen Argus Sensorschleusen und Kentaur Drehkreuze von Kaba zum Einsatz, die nicht nur die Designwünsche des Architekten, sondern auch die Sicherheitsansprüche des Nutzers erfüllen.

Eine Anforderung des Nutzers war die schnelle, zuverlässige und berührungslose Zugangskontrolle für die rund 4.500 Mitarbeiter, die täglich möglichst rasch durch die unterschiedlichen Bereiche geschleust werden. Um der offenen Architektur Rechnung zu tragen, wurden Anlagen gewählt, welche aufgrund der Höhe schwierig überwunden werden können, aber nach oben hin offen sind und keinen Raumabschluss bilden.

Die eingesetzten Argus Sensorschleusen überzeugen durch höchste Zuverlässigkeit und ausgereifte Technik. Sie bestehen aus einem sensorisch überwachten Durchgang mit automatischen Türelementen und ermöglichen eine komfortable, berührungslose und vor allem sichere Passage. Unmittelbar nach dem Durchgang schließen die Türen automatisch.

Die komplette Anlage ist sensorisch überwacht, um das unberechtigte Mitgehen einer zweiten Person zu erkennen. Zudem verhindert die intelligente Sensorik, die speziell auf die Passage mit Taschen und Trolleys abgestimmt wurde, dass sich Nutzer an den schnell laufenden Türflügeln stoßen.

Ein weiterer Bereich, der in den letzten Jahren vermehrt kontrolliert wird, ist der Zugang aus den Tiefgaragen in das Gebäude. In diesen Bereichen vertraut man im Erste Campus auf WK2 (nach DIN V ENV) zertifizierte Kentaur Drehkreuze aus dem Hause Kaba, welche einen Raumabschluss bilden und nicht überstiegen werden können.

Diese mechanisch verstärkte Variante bietet im Vergleich zur Standardausführung geringere Spaltmaße, Durchsägeschutz der Füllstäbe, Schraubensicherungen und verstärkte Antriebsabdeckungen. Dank der patentierten Grenzpunktverriegelung ist bei einem Stromausfall oder unberechtigtem Durchgangsversuch kein Einsperren von Personen möglich.

Höchster Komfort beim Öffnen und Schließen von Türen

Neben Sicherheit und Design ist Benutzerkomfort ein wesentlicher Aspekt von Zutrittslösungen. Die an den Türen eingesetzten DORMA Gleitschienentürschließer TS 93 ermöglichen dank bewährter DORMA EASY OPEN Technologie höchsten Begehkomfort bei voll kontrolliertem Schließen. Eine herzförmige Nockenscheibe sorgt für einen stark abnehmenden Öffnungswiderstand, sodass die Türen mit 40 Prozent weniger Kraftaufwand geöffnet werden können. Durch hydraulische Funktionen können die Türschließer einfach an verschiedene Nutzungssituationen angepasst werden und eignen sich damit auch für den Einsatz an Flucht- und Brandschutztüren.

An den Drehtüranlagen im Gebäude kommen Drehflügeltürantriebe DORMA ED 100 zum Einsatz, die sowohl ein- als auch zweiflügelige Türen automatisch öffnen und schließen. Durch den Einsatz innovativer Technologien arbeitet der ED 100 auf Bandseite mit Gleitschiene ohne Kraftverlust. Der Niedrigenergieantrieb und Steckmodule erweitern das System modular um Zusatzfunktionen. Mit minimalen Abmessungen von nur 70 mm ist der ED 100 die perfekte Lösung für Türen in öffentlichen Gebäuden mit hoher Begehfrequenz.

Neben edlem Design und Benutzerfreundlichkeit ist die Möglichkeit der Erweiterung um umfangreiche Funktionen charakteristisch für Produkte von dormakaba. Damit bleibt der Erste Campus auch für den zuverlässigen Schutz des Gebäudes in der Zukunft gerüstet.

Kaba GmbH
Ansprechpartner: Cornelia Burger
E-Mail: cornelia.burger@dormakaba.com
Tel.: +43 2782 808-4385
Website: www.dormakaba.at

Cornelia Burger | Kaba GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

nachricht Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau