Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China baut den "grünsten" Wolkenkratzer

02.06.2009
Pearl River Tower in Guangzhou erzeugt ganzen Energiebedarf selbst

310 Meter hoch soll der Pearl River Tower in der südchinesischen Provinzhauptstadt Guangzhou werden. Das Besondere an diesem Wolkenkratzer ist, dass er die ganze benötigte Energie selbst herstellt. Windturbinen, Solarpanele und Brennstoffzellen liefern den Strom und machen das Hochhaus zum energieeffizientesten seiner Art.


Weltmeister in Sachen Energieeffizienz: der Pearl River Tower (Bild: SOM/Crystal CG)

Gebaut wird der Turm vom Chicagoer Architekturbüro Skidmore, Owings & Merrill, das damit einen Meilenstein in Sachen umweltfreundlicher Architektur setzen will. Das Bauwerk wird nach seiner Fertigstellung, die im Oktober 2010 geplant ist, Sitz der Guangdong Tobacco Company sein.

Das in Bau befindliche Bürogebäude mit 71 Stockwerken liegt im Herzen des Industrieviertels der Stadt Guangzhou. Es besitzt große Öffnungen an den Außenwänden, die Luft durch Windtunnels, die in den zwei Etagen mit technischem Equipment untergebracht sind, transportieren. Auf diesen Etagen sind jeweils zwei Windturbinen installiert, die jährlich bis zu einer Mio. Kilowattstunden Strom produzieren sollen. Für die Erzeugung von Warmwasser kommen Solarpanele zum Einsatz. Im Keller des Wolkenkratzers befinden sich Brennstoffzellen, die aus natürlichem Gas Strom herstellen.

Dadurch, dass die Energieversorgung im Gebäude selbst stattfindet, wird der Wolkenkratzer auch nicht ans lokale Elektrizitätsnetz angeschlossen. Um die Wärme-Absorption zu reduzieren, verfügt das Haus über eine doppelte Vorhang-Fassade, während eine speziell konzipierte Gewölbedecke noch mehr Tageslicht ins Innere des Gebäudes bringen soll. Außerdem soll gekühltes Wasser durch Metallpanele am Plafond laufen und dabei für Kühleffekte sorgen.

Das Klima in Guangzhou - der alten Kanton-City - ist subtropisch-feucht mit einem Jahresmittel von 22 Grad Celsius. Der Grossteil der rund 2.000 Millimeter Regen fällt von April bis August. Mit den Nachbarstädten Macau und Hongkong liegt Guangzhou im so genannten Delta des Perlflusses. Die Region gehört zu den boomenden Wirtschaftsstandorten Chinas. Im administrativen Stadtgebiet leben rund zehn Mio. Menschen. Seit 2005 wird in Guangzhou am weltgrößten Fernsehturm, der 610 Meter hoch werden soll, gearbeitet.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.som.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ökologischer Anbau: Tradition und Moderne perfekt vereint
28.03.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Media-Koje – die wohl größte Couch der Welt im Designhaus „Haussicht“
19.03.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics