Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China baut den "grünsten" Wolkenkratzer

02.06.2009
Pearl River Tower in Guangzhou erzeugt ganzen Energiebedarf selbst

310 Meter hoch soll der Pearl River Tower in der südchinesischen Provinzhauptstadt Guangzhou werden. Das Besondere an diesem Wolkenkratzer ist, dass er die ganze benötigte Energie selbst herstellt. Windturbinen, Solarpanele und Brennstoffzellen liefern den Strom und machen das Hochhaus zum energieeffizientesten seiner Art.


Weltmeister in Sachen Energieeffizienz: der Pearl River Tower (Bild: SOM/Crystal CG)

Gebaut wird der Turm vom Chicagoer Architekturbüro Skidmore, Owings & Merrill, das damit einen Meilenstein in Sachen umweltfreundlicher Architektur setzen will. Das Bauwerk wird nach seiner Fertigstellung, die im Oktober 2010 geplant ist, Sitz der Guangdong Tobacco Company sein.

Das in Bau befindliche Bürogebäude mit 71 Stockwerken liegt im Herzen des Industrieviertels der Stadt Guangzhou. Es besitzt große Öffnungen an den Außenwänden, die Luft durch Windtunnels, die in den zwei Etagen mit technischem Equipment untergebracht sind, transportieren. Auf diesen Etagen sind jeweils zwei Windturbinen installiert, die jährlich bis zu einer Mio. Kilowattstunden Strom produzieren sollen. Für die Erzeugung von Warmwasser kommen Solarpanele zum Einsatz. Im Keller des Wolkenkratzers befinden sich Brennstoffzellen, die aus natürlichem Gas Strom herstellen.

Dadurch, dass die Energieversorgung im Gebäude selbst stattfindet, wird der Wolkenkratzer auch nicht ans lokale Elektrizitätsnetz angeschlossen. Um die Wärme-Absorption zu reduzieren, verfügt das Haus über eine doppelte Vorhang-Fassade, während eine speziell konzipierte Gewölbedecke noch mehr Tageslicht ins Innere des Gebäudes bringen soll. Außerdem soll gekühltes Wasser durch Metallpanele am Plafond laufen und dabei für Kühleffekte sorgen.

Das Klima in Guangzhou - der alten Kanton-City - ist subtropisch-feucht mit einem Jahresmittel von 22 Grad Celsius. Der Grossteil der rund 2.000 Millimeter Regen fällt von April bis August. Mit den Nachbarstädten Macau und Hongkong liegt Guangzhou im so genannten Delta des Perlflusses. Die Region gehört zu den boomenden Wirtschaftsstandorten Chinas. Im administrativen Stadtgebiet leben rund zehn Mio. Menschen. Seit 2005 wird in Guangzhou am weltgrößten Fernsehturm, der 610 Meter hoch werden soll, gearbeitet.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.som.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit
18.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik