Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Burnout durch iPhone & Co. – Macht Mobilfunkstrahlung krank?

01.08.2013
Es gibt neue Erkenntnisse für die Ursache von Burnout: Mobilfunkstrahlung. Im Büro, auf der Straße und Zuhause – man ist ihr ständig ausgesetzt.
Zumindest im eigenen Heim sollte man sich deshalb von der Elektrosmog-Wolke abschirmen. Der Ökohaus-Pionier Baufritz hat eine spezielle Schutzplatte entwickelt, welche die von außen einwirkende gefährliche Strahlung um bis zu 99 Prozent reduziert.

Kopfschmerzen, Nervosität, Konzentrationsschwäche, Stress und vegetative Störungen können in einem Burn-Out enden: in Erschöpfung, Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit. Die Krankheitstage aufgrund von Burn-Out sind zwischen 2004 und 2011 um das 18-fache gestiegen – das belegen Statistiken des BKK-Bundesverbands.

Nicht nur psychische Faktoren

Diagnose-Funk (www.diagnose-funk.org) stellte nun fest, dass das Ansteigen der Symptome nahezu parallel mit dem Anstieg der Nutzung der Mobilfunktechnologien verlaufe. Der Aufrüstungs-Wettlauf der Firmen mit Handys, SmartPhones, Tablets und W-Lan würden Stress und Burnout in zweierlei Hinsicht fördern: zum einen durch den Zwang, ständig erreichbar zu sein, und zum anderen durch die Strahlenbelastung.

Und tatsächlich weisen Dr. Ulrich Warnke und Peter Hensinger die Zusammenhänge zwischen der Einwirkung der Mobilfunkstrahlung auf die Zellen und den Symptomen des Burn-Out Syndroms im Rahmen ihres Forschungsberichtes nach (www.kompetenzinitiative.net).

Oxidativer Stress

„Hochfrequente gepulste Strahlung erzeugt vermehrt oxidativen Stress in den Zellen“, bestätigt die Umweltmedizin. Den Zellen fehlt zunehmend Energie, freie Radikale werden überproduziert und sogenannter oxidativer Zellstress entsteht. Dieser Zellstress führt u.a. zur Alterung von Körperzellen und verursacht chronische degenerative Erkrankungen wie Multiple Sklerose oder Parkinson. Freie Radikale können auch die Erbsubstanz schädigen und Krebs verursachen.

Die Autoren erläutern in ihrem Forschungsbericht, wie sich Burnout in Veränderungen der Zustände der Zellen niederschlägt. Sie machen den Energiemangel auf Zellebene für das Burnout-Syndrom und das Chronische Müdigkeitssyndrom (CFS) verantwortlich.

Schutz vor der „Elektrosmog-Wolke“

Um die gesundheitsschädliche Strahlung im eigenen Heim abzuschirmen hat, der Ökohaus-Pionier Baufritz (www.baufritz-qd.de) für Hausbauer eine spezielle Schutzplatte namens „Xund-E“ entwickelt.

„Wenn man sich im Freien schon nicht gegen belastende Strahlungen schützen kann, dann sollte man sich wenigstens Zuhause sicher aufgehoben fühlen“, so Geschäftsführerin des Holzhausherstellers Dagmar Fritz-Kramer. Eine Platte aus Naturgips mit einer dünnen Kohlenstoffauflage – angebracht an Wänden und Dächern der Baufritz-Häuser – reduziert die von außen kommenden hochfrequenten Strahlungen und niederfrequenten elektrischen Wechselfelder innerhalb des Hauses um bis zu 99 Prozent.

Die verbleibenden ein Prozent Reststrahlung reichen dabei noch aus, um mit dem Mobiltelefon von zu Hause aus zu telefonieren. „Die bessere Lösung wäre natürlich auf W-Lan im eigenen Haus zu verzichten und hier nicht gepulste Schnurlos-Haustelefone mit ECO-Mode zu benutzen (oder das kabelgebundene Telefon). Dies würde den selbst produzierten Elektrosmog stark reduzieren!“ So die Experten des Ökohaus-Pioniers Baufritz.

Seit der Einführung des Mobilfunks Ende der 90er Jahre leben wir in einer „Elektrosmog-Wolke“. Die neuen Erkenntnisse über die Zusammenhänge zwischen Funkstrahlung, oxidativen Stress und seinen Auswirkungen sind ein erster Schritt. Jetzt gilt es weitere Lösungsansätze zu finden. Damit nachfolgende Generationen nicht noch mehr toxischen Umwelteinflüssen ausgesetzt sind.

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenstraße 25, D-87746 Erkheim

Lena Laupheimer
Marketing

Tel. +49 (0) 8336 - 900-209, Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lena.Laupheimer@baufritz.de, www.Baufritz.de

Lena Laupheimer | BAUFRITZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie