Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn die Brücke unter den Füßen schwingt

07.10.2008
RUB-Doktorand untersucht, wie Schritte Schaukeln auslösen

Es kann einem schon mulmig werden beim Gang über die "Erzbahnschwinge" im Bochumer Westpark. Denn beschwingt ist hier nicht nur die elegante Optik, sondern die ganze Brücke. Und im Gegensatz zur landläufigen Überzeugung, das sei wohl normal und richtig so, sollte das eben eigentlich nicht so sein.

Das Problem: Niemand weiß wirklich, welche Last Schritte auf Brücken ausüben, daher kann auch kein Ingenieur diese Lasten bei der Planung einkalkulieren. RUB-Ingenieur Ceyhun Sahnaci schickte nun Hunderte Läufer über einen hochsensiblen Laufsteg, um das komplexe Belastungsprofil zu untersuchen.

Ziel ist es, Ingenieuren künftig Daten an die Hand zu geben, die sie bei der Planung von Fußgängerbrücken berücksichtigen können. Über das Projekt berichtet RUBIN, das Wissenschaftsmagazin der Ruhr-Universität.

Für die Forschung auf den Laufsteg

Schon ein einzelner Jogger kann so manche Brücke ins Schwingen bringen, denn liegt die Eigenfrequenz der Brücke nahe der Schrittfrequenz, "antwortet" die Brücke und schaukelt sich auf. Das im Vorfeld vermeiden kann nur, wer die genaue Belastung durch die Schritte kennt. Ceyhun Sahnaci (Forschungsteam EKIB - Entwurfsgrundlagen im Konstruktiven Ingenieurbau der RUB) ließ daher sowohl "Spaziergänger" als auch trainierte Marathonläufer je mehrmals über einen 28 Meter langen hölzernen Laufsteg gehen oder laufen. Der Steg, ausgestattet mit 16 hochsensiblen Kraftsensoren, lieferte exakte Belastungsdaten und zeigte zum Beispiel, dass im Moment des Auftretens nahezu das Doppelte des Körpergewichts eines Gehers auf den Boden wirkt. Das Belastungsprofil trainierter Läufer stellte sich als deutlich anders heraus als das untrainierter: Marathonläufer belasten beide Beine viel gleichmäßiger, denn das verhindert vorzeitige Ermüdung.

Software simuliert Brückenbenutzung

Die gesammelten Daten fließen in eine Software ein, mit der Ingenieure typische Belastungssituationen an ihren geplanten Brücken im Vorfeld simulieren können. So können sie ihre Planungen noch vor dem Bau der Brücke nachbessern. Zurzeit werden fertige Brücken, die sich bei der Benutzung als schaukelanfällig herausstellen, mit gefederten Gewichten nachgerüstet, die Schwingungen entgegenwirken.

Weitere Informationen

Ceyhun Sahnaci,
Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften,
Tel.: 0234/32-22739; E-Mail: Ceyhun.Sahnaci@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/rubin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie