Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brandschutz hautnah erleben

18.11.2009
"Mittendrin statt nur dabei". Nach diesem Motto fanden die Nürnberger Kolloquien zum Brandschutz 2009 auf einer Baustelle an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule statt.

Die auf den Weiterbildungsbedarf von technischen Fach- und Führungskräften spezialisierte Verbund IQ gGmbH nutzte die Modernisierungsmaßnahme vor Ort zur Weiterbildung für Brandschützer.

Annähernd 100 Teilnehmer kamen zu den Nürnberger Kolloquium zum Brandschutz auf die Baustelle der Georg-Simon-Ohm-Hochschule. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die Themen Bestandsanalyse und Brand-schutzkonzepte. Zentral war dabei die aktuelle Modernisierung des ältesten Baus auf dem Campus der Nürnberger Hochschule. Im Rahmen der Modernisierung des sogenannten "A-Baus", der auf der Substanz eines Gebäudes aus dem 19. Jahrhundert ruht, werden auch Mängel im Brandschutz beseitigt.

Die Baustelle bot ausreichend anschauliches Material für die Interessenten aus unterschiedlichsten Unternehmen, die sich vor Ort über Handlungsspielräume informierten.

Nach umfangreichen Analysen hatte sich die Feuerwiderstandsdauer der Decken als höchst unterschiedlich, zum Teil sogar als nicht nachweisbar erwiesen. Gleichzeitig ist die Parzellierung der Deckensysteme sehr kleinteilig. Neben bereits durchgeführten kurzfristigen Maßnahmen werden zur Zeit weitere Kompensationsmaßnahmen auf Grundlage eines integrierten Brandschutzkonzepts umgesetzt. Als Kompensation dienen u. a. Sprinkler- bzw. Brandmeldeanlagen.

Verantwortlich für den Umbau des Gebäudes ist das Staatliche Bauamt Erlangen-Nürnberg. Für die 10.000 m² Hauptnutzfläche wurden dem Bauamt für eine Modernisierung 23,5 Millionen Euro Gesamtkosten genehmigt. Die Brandschutzmaßnahmen sind ein Bestandteil dieser laufenden Modernisierung, die u. a. auch die Erneuerung von Haustechnik, Fassaden und die Umorganisation von Nutzungsbereichen beinhaltet.

Die Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts ist zum Wintersemester 2011 geplant. "Aus Sicht des Auftraggebers kommt es gerade bei Brandsschutzmaßnahmen im Bestand darauf an, dass man mit qualifizierten Partnern zusammenarbeitet" resümiert der für die Maßnahme zuständige Abteilungsleiter Jan Knippel.

Letztlich verlangt jede Brandschutzsanierung im Bestand Augenmaß von den Projektierern, die - nach sehr sorgfältiger Prüfung - Prioritäten setzen und Relationen zwischen den Anforderungen wahren müssen. Mut dazu machte den Anwesenden Jürgen Wesche, langjähriger Leiter des Brandschutzzentrums MPA in Braunschwaig, denn ein "Brandschutz im Bestand kann nie so sein, wie er nach den Vorschriften sein sollte". Er plädierte deshalb in seinem Beitrag dafür, Verantwortung zu übernehmen und "die vorhandenen Spieregeln sinnvoll anzuwenden".

Die Verbund Ingenieur Qualifizierung gemeinnützige GmbH (Verbund IQ), im Jahr 2000 als gemeinnützige Gesellschaft gegründet, ist spezialisiert auf den Weiterbildungsbedarf von technischen Fach- und Führungskräften. Verbund IQ erarbeitet und begleitet maßgeschneiderte Qualifizierungsangebote, konzipiert und organisiert Kolloquien und veranstaltet Weiterbildungsstudiengänge. Gesellschafter von Verbund IQ sind das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) e.V. und die Georg-Simon-Ohm-Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Nürnberg.

Weitere Informationen:

Verbund IQ gGmbH
Dr. Ursula Baumeister
Dürrenhofstr. 4 Narzissenstr. 3 b
90402 Nürnberg 86343 Königsbrunn
Tel.: (09 11) 42 45 99 0
Fax: (09 11) 42 45 99 50
info@verbund-iq.de

Elke Zapf | idw
Weitere Informationen:
http://www.verbund-iq.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie