Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Böden restaurieren mit den 3M Trizact Diamant HX Schleifscheiben

08.07.2013
Neuprodukt für die Instandhaltung von Stein- und Betonböden
Viele Stein- und Betonböden in Industriebetrieben sind höchsten Belastungen ausgesetzt. Um diese Böden langfristig instandzuhalten, bedarf es regelmäßiger Restaurierungsarbeiten. Mit den neuen 3M Trizact Diamant HX Schleifscheiben ist die Bearbeitung von beschädigten Oberflächen jetzt noch effizienter und einfacher.

Bodenschäden wie Löcher, Risse oder Abtragungen können zahlreiche Ursachen haben. Sie kommen überall dort vor, wo schwere Gewichte transportiert werden, ein besonders hohes Fußgängeraufkommen ist, oder mit aggressiven Flüssigkeiten gearbeitet wird. Um hier Unfälle zu vermeiden, sollten die Beschädigungen regelmäßig beseitigt werden. Hierfür eignen sich die neuen 3M Trizact Diamant HX Schleifscheiben, die dank ihrer mikroreplizierten Diamant-Schleifpartikel schnell und gleichmäßig für eine glatte, ebene Oberfläche sorgen.

Für die Bearbeitung von Stein- und Betonböden

Sie eignen sich für Marmor-, Terrazzo-, Kalk-, Travertin oder Betonböden. Im Einsatz auf Scheuersaugautomaten oder langsam laufenden Einscheibenmaschinen sollten sie stets mit Wasser oder einem neutralen Reinigungsmittel verwendet werden. Je nach Durchmesser des Gerätes können drei oder vier Schleifscheiben moniert werden. Hierfür verfügen die Scheiben über einen flexiblen Gewebeträger mit Befestigungssystem.

Drei Scheiben für ein perfektes Schleifergebnis

3M Trizact Diamant HX Schleifscheiben gibt es in drei unterschiedlichen Ausführungen: 3M Trizacts Gold für den groben Schliff (3-8 Durchgänge empfohlen), 3M Trizact Rot mit mittlerer Schleifstärke (2-4 Durchgänge empf.) und 3M Trizact Blau für den Feinschliff (4-6 Durchgänge empf.). Für ein optimales Schleifergebnis empfiehlt es sich, die drei unterschiedlichen Scheiben nacheinander zu verwenden. Im Anschluss sollten die Böden (z.B. mit dem 3M Scotch-Brite Diamant Maschinenpad Plus Violett) poliert und mit einer Schutz-Beschichtung (z.B. mit 3M Scotchgard Protector für Steinböden) versehen werden.

Weitere Informationen unter www.3M-reinigungsprodukte.de

50.000 Produkte, 25.000 Patente. Wie macht 3M das?
www.Youtube.de/Innovation

Über 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Bei einem Umsatz von fast 30 Mrd. US-Dollar beschäftigt 3M weltweit etwa 88.000 Menschen und hat Niederlassungen in mehr als 70 Ländern.

3M und Scotch-Brite sind Marken der 3M Company.

Kundenkontakt:
Ursula Ugowski-Rüttges
Tel.: 02131 - 14 4231
Fax: 02131 - 14 12 4231
E-Mail: pressnet.de@mmm.com

Christiane Bauch | 3M Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.3M.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE