Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleines Handwerk wird fit für große Baustellen

10.12.2007
Das Fraunhofer IAO macht mit dem Projekt "MAREMBA" kleine und mittlere Handwerksbetriebe fit für große Aufträge. Personelle Ressourcen und digitale Ausschreibungen sind kein Problem mehr. Das Projekt wurde vom Bundeswirtschaftsministerium prämiert und wird finanziell gefördert.

Kleine und mittlere Handwerksbetriebe haben bei der Vergabe von Großprojekten wenige Chancen, weil ihnen personelle Ressourcen für solche Aufträge fehlen. Erschwerend kommt für sie hinzu, dass die Ausschreibung von Großprojekten zunehmend auf elektronischem Weg erfolgt, was für den öffentlichen Sektor ab 2010 aufgrund von EU-Richtlinien sogar Standard sein wird. Zudem fordern Auftraggeber für die Bauauftragsabwicklung ein mobilfunkgestütztes Baustellen- und Wartungsmanagement.

Für beides haben die Handwerksbetriebe häufig nicht die notwendigen technischen Voraussetzungen, Ressourcen und Erfahrungen. Diese Anforderungen scheinen das K.O.-Kriterium für zukünftig notwendige Kooperationen zu sein. Gerade auf Großbaustellen werden vom Einsatz leistungsfähiger und flexibler Ressourcenplanung besonders hohe Effizienzsteigerungen für Handwerksbetriebe erwartet, denn die Einbindung vieler Handwerksbetriebe in komplexe Planungsabläufe setzt eine Aufteilung in voneinander abhängigen Teilleistungen voraus.

Das Fraunhofer IAO hat sich mit mehreren Projektpartnern zusammengetan, um hierfür eine Lösung zu finden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: "MAREMBA - Mobile Assistenz für das RessourcenManagement in der Bau-Auftragsabwicklung " wurde vom Bundeswirtschaftsministerium prämiert und wird jetzt finanziell gefördert. Ziel des Projekts "MAREMBA" ist, die Handwerksbetriebe fit für die digitale Ausschreibung und die Abwicklung von Großprojekten zu machen. Darüber hinaus werden sie einen Know-how-Transfer bezüglich mobiler Technologien (Electronic Mobility) erhalten.

Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt. In dieser Zeit soll eine Plattform im Internet entwickelt und mit mobilen Endgeräten wie Handhelds oder Mobiltelefonen vernetzt werden. Über diese Plattform und eine Erweiterung der branchenüblichen Software können die Betriebe zukünftig Kooperationspartner finden, sich an der elektronischen Ausschreibung beteiligen und gemeinsam den Auftrag in der geforderten Art und Weise abwickeln. Die mobilen Endgeräte informieren jeden Partner über den aktuellen Stand des Projekts. Für die Nutzung der unterschiedlichen Dienste wird ein entsprechendes Schulungskonzept ausgearbeitet.

Neben dem Fraunhofer IAO sind das Elektro Technologie Zentrum Stuttgart, der Baden-Württembergische Handwerkstag, das Forum soziale Technikgestaltung und die PDS Programm + Datenservice GmbH sowie die Heldele GmbH beteiligt.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:

Fraunhofer IAO
Dr. Josephine Hofmann
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-20 95,
Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: josephine.hofmann@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Großprojekte: Auf den Start kommt es an - Projekt zur Optimierung komplexer Bauvorhaben gestartet
03.02.2017 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten