Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleines Handwerk wird fit für große Baustellen

10.12.2007
Das Fraunhofer IAO macht mit dem Projekt "MAREMBA" kleine und mittlere Handwerksbetriebe fit für große Aufträge. Personelle Ressourcen und digitale Ausschreibungen sind kein Problem mehr. Das Projekt wurde vom Bundeswirtschaftsministerium prämiert und wird finanziell gefördert.

Kleine und mittlere Handwerksbetriebe haben bei der Vergabe von Großprojekten wenige Chancen, weil ihnen personelle Ressourcen für solche Aufträge fehlen. Erschwerend kommt für sie hinzu, dass die Ausschreibung von Großprojekten zunehmend auf elektronischem Weg erfolgt, was für den öffentlichen Sektor ab 2010 aufgrund von EU-Richtlinien sogar Standard sein wird. Zudem fordern Auftraggeber für die Bauauftragsabwicklung ein mobilfunkgestütztes Baustellen- und Wartungsmanagement.

Für beides haben die Handwerksbetriebe häufig nicht die notwendigen technischen Voraussetzungen, Ressourcen und Erfahrungen. Diese Anforderungen scheinen das K.O.-Kriterium für zukünftig notwendige Kooperationen zu sein. Gerade auf Großbaustellen werden vom Einsatz leistungsfähiger und flexibler Ressourcenplanung besonders hohe Effizienzsteigerungen für Handwerksbetriebe erwartet, denn die Einbindung vieler Handwerksbetriebe in komplexe Planungsabläufe setzt eine Aufteilung in voneinander abhängigen Teilleistungen voraus.

Das Fraunhofer IAO hat sich mit mehreren Projektpartnern zusammengetan, um hierfür eine Lösung zu finden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: "MAREMBA - Mobile Assistenz für das RessourcenManagement in der Bau-Auftragsabwicklung " wurde vom Bundeswirtschaftsministerium prämiert und wird jetzt finanziell gefördert. Ziel des Projekts "MAREMBA" ist, die Handwerksbetriebe fit für die digitale Ausschreibung und die Abwicklung von Großprojekten zu machen. Darüber hinaus werden sie einen Know-how-Transfer bezüglich mobiler Technologien (Electronic Mobility) erhalten.

Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt. In dieser Zeit soll eine Plattform im Internet entwickelt und mit mobilen Endgeräten wie Handhelds oder Mobiltelefonen vernetzt werden. Über diese Plattform und eine Erweiterung der branchenüblichen Software können die Betriebe zukünftig Kooperationspartner finden, sich an der elektronischen Ausschreibung beteiligen und gemeinsam den Auftrag in der geforderten Art und Weise abwickeln. Die mobilen Endgeräte informieren jeden Partner über den aktuellen Stand des Projekts. Für die Nutzung der unterschiedlichen Dienste wird ein entsprechendes Schulungskonzept ausgearbeitet.

Neben dem Fraunhofer IAO sind das Elektro Technologie Zentrum Stuttgart, der Baden-Württembergische Handwerkstag, das Forum soziale Technikgestaltung und die PDS Programm + Datenservice GmbH sowie die Heldele GmbH beteiligt.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:

Fraunhofer IAO
Dr. Josephine Hofmann
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-20 95,
Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: josephine.hofmann@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Additive Fertigung: Bauteile völlig neu denken
02.12.2016 | Hochschule Landshut

nachricht Kombination von Isolierung und thermischer Masse
01.12.2016 | Fraunhofer Institute for Chemical Technology ICT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie