Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Graue Flecken auf der Landkarte und Geisterhäuser in der Stadt

29.11.2007
Manch einer mag bei dieser Überschrift an ein Spukszenario aus einem Buch denken, doch Landschaftsarchitekten und Stadtplaner kennen dieses Bild nur zu gut und beschäftigen sich mehr und mehr mit Folgelandschaften und Low-Profit-Immobilien.

Die einstigen "grauen Flecken" und "Geisterhäuser" stellen Architekten und Planer zwar vor eine große Herausforderung, eröffnen allerdings interessante gestalterische Möglichkeiten und vielversprechende Perspektiven. Dabei ist es wichtig, gerade im Umbau von Folgelandschaften wie auch im Projektmanagement bei Immobilien die richtigen Methoden und Techniken zu kennen.

Neben den üblichen Kategorien Verfall, Abriss und Neubau steigt in den letzten Jahren das Bewusstsein, in einem weiteren Kontext zu planen. So wird auch beispielsweise die besondere Geschichte brachgefallener Industriegebiete respektiert oder die Renaturierung von Tagebaufolgelandschaften mit außergewöhnlichen Ideen vorangetrieben.

Die genaue Akzentuierung innerhalb der Projekte und die Einhaltung des kulturellen Aspekts sind in diesen Bereich anspruchsvolle Anforderungen, die mit dem Standardrepertoire nicht zu bewältigen sind. Ein breites Spektrum an Spezialkenntnissen ist für den sicheren konzeptionellen und gestalterischen Umgang unabdingbar. Dieses spezifische Know-how muss ein Architekt oder Planer jedoch erst einmal erlernen oder erfahren, um die Chancen gestaltend eingreifen zu können auch wirklich hinreichend nutzen zu können. Damit die Branche diese interessante sowie anspruchsvolle Gelegenheit vollständig wahrnehmen kann, raten Experten zur gezielten Weiterbildung auf diesem Gebiet. Ein fundierter Masterkurs wie beispielsweise das Studienprogramm Redevelopment/Design and Management ist dabei eine äußerst ansprechende Lösung.

Das Institut für Städtebau und Landesplanung der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen startet 2008 bereits zum zweiten Mal unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Kunibert Wachten dieses Masterprogramm. Gemeinsam mit dem Partner, der MGG Montan-Grundstücksgesellschaft mbH, und unter Einbindung renommierter Fachleute der LEG Stadtentwicklung GmbH & Co. KG, der RWE Power AG sowie weiterer Unternehmen der Flächenentwicklung werden in einem lebendigen sowie fundierten Mix theoretische Grundlagen, Methoden und Techniken mit praktischen Beispielen und Projekten verknüpft. Hier lernt ein Architekt und Planer alles, um aus "grauen Flecken" grüne, reichhaltige Flächen und aus "Geisterhäusern" geistvolle, attraktive Gebäude zu schaffen. Die Teilnehmer des ersten Masterkurses werden am 24. April 2008 ihr Studium mit einer feierlichen Masterzeremonie beendet haben und bestens für die Herausforderung gerüstet sein. Für den am 21. Februar 2008 startenden Kurs sind noch einige wenige Restplätze buchbar.

Das berufsbegleitende Studium wird in den Räumlichkeiten von Schloss Dyck mit zwei verschieden wählbaren Vertiefungsrichtungen (industrielle Folgelandschaften oder Low-Profit-Immobilien) angeboten. Es ist modular aufgebaut und dauert insgesamt ein Jahr. Nach erfolgreicher Teilnahme und Bestehen der Masterarbeit sowie -prüfung, erhalten die Absolventen den Master-Titel der RWTH Aachen. Zusätzlich interessant für die Teilnehmer ist aber auch die Vernetzung mit Kollegen und Referenten aus Wissenschaft und Praxis. Diese Kontakte bilden die Grundlage für ein tragfähiges Netzwerk im Berufsalltag.

Weitere Informationen über das Studienprogramm:

RWTH International Academy
Frau Martina Knoblauch
Templergraben 55
52062 Aachen
Telefon: 0241 / 80-27610
Email: m.knoblauch@rwth-academy.com

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ökologischer Anbau: Tradition und Moderne perfekt vereint
28.03.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Media-Koje – die wohl größte Couch der Welt im Designhaus „Haussicht“
19.03.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics