Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Graue Flecken auf der Landkarte und Geisterhäuser in der Stadt

29.11.2007
Manch einer mag bei dieser Überschrift an ein Spukszenario aus einem Buch denken, doch Landschaftsarchitekten und Stadtplaner kennen dieses Bild nur zu gut und beschäftigen sich mehr und mehr mit Folgelandschaften und Low-Profit-Immobilien.

Die einstigen "grauen Flecken" und "Geisterhäuser" stellen Architekten und Planer zwar vor eine große Herausforderung, eröffnen allerdings interessante gestalterische Möglichkeiten und vielversprechende Perspektiven. Dabei ist es wichtig, gerade im Umbau von Folgelandschaften wie auch im Projektmanagement bei Immobilien die richtigen Methoden und Techniken zu kennen.

Neben den üblichen Kategorien Verfall, Abriss und Neubau steigt in den letzten Jahren das Bewusstsein, in einem weiteren Kontext zu planen. So wird auch beispielsweise die besondere Geschichte brachgefallener Industriegebiete respektiert oder die Renaturierung von Tagebaufolgelandschaften mit außergewöhnlichen Ideen vorangetrieben.

Die genaue Akzentuierung innerhalb der Projekte und die Einhaltung des kulturellen Aspekts sind in diesen Bereich anspruchsvolle Anforderungen, die mit dem Standardrepertoire nicht zu bewältigen sind. Ein breites Spektrum an Spezialkenntnissen ist für den sicheren konzeptionellen und gestalterischen Umgang unabdingbar. Dieses spezifische Know-how muss ein Architekt oder Planer jedoch erst einmal erlernen oder erfahren, um die Chancen gestaltend eingreifen zu können auch wirklich hinreichend nutzen zu können. Damit die Branche diese interessante sowie anspruchsvolle Gelegenheit vollständig wahrnehmen kann, raten Experten zur gezielten Weiterbildung auf diesem Gebiet. Ein fundierter Masterkurs wie beispielsweise das Studienprogramm Redevelopment/Design and Management ist dabei eine äußerst ansprechende Lösung.

Das Institut für Städtebau und Landesplanung der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen startet 2008 bereits zum zweiten Mal unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Kunibert Wachten dieses Masterprogramm. Gemeinsam mit dem Partner, der MGG Montan-Grundstücksgesellschaft mbH, und unter Einbindung renommierter Fachleute der LEG Stadtentwicklung GmbH & Co. KG, der RWE Power AG sowie weiterer Unternehmen der Flächenentwicklung werden in einem lebendigen sowie fundierten Mix theoretische Grundlagen, Methoden und Techniken mit praktischen Beispielen und Projekten verknüpft. Hier lernt ein Architekt und Planer alles, um aus "grauen Flecken" grüne, reichhaltige Flächen und aus "Geisterhäusern" geistvolle, attraktive Gebäude zu schaffen. Die Teilnehmer des ersten Masterkurses werden am 24. April 2008 ihr Studium mit einer feierlichen Masterzeremonie beendet haben und bestens für die Herausforderung gerüstet sein. Für den am 21. Februar 2008 startenden Kurs sind noch einige wenige Restplätze buchbar.

Das berufsbegleitende Studium wird in den Räumlichkeiten von Schloss Dyck mit zwei verschieden wählbaren Vertiefungsrichtungen (industrielle Folgelandschaften oder Low-Profit-Immobilien) angeboten. Es ist modular aufgebaut und dauert insgesamt ein Jahr. Nach erfolgreicher Teilnahme und Bestehen der Masterarbeit sowie -prüfung, erhalten die Absolventen den Master-Titel der RWTH Aachen. Zusätzlich interessant für die Teilnehmer ist aber auch die Vernetzung mit Kollegen und Referenten aus Wissenschaft und Praxis. Diese Kontakte bilden die Grundlage für ein tragfähiges Netzwerk im Berufsalltag.

Weitere Informationen über das Studienprogramm:

RWTH International Academy
Frau Martina Knoblauch
Templergraben 55
52062 Aachen
Telefon: 0241 / 80-27610
Email: m.knoblauch@rwth-academy.com

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade
23.11.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung
17.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

IceCube experiment finds Earth can block high-energy particles from nuclear reactions

24.11.2017 | Physics and Astronomy

A 'half-hearted' solution to one-sided heart failure

24.11.2017 | Health and Medicine

Heidelberg Researchers Study Unique Underwater Stalactites

24.11.2017 | Earth Sciences