Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Graue Flecken auf der Landkarte und Geisterhäuser in der Stadt

29.11.2007
Manch einer mag bei dieser Überschrift an ein Spukszenario aus einem Buch denken, doch Landschaftsarchitekten und Stadtplaner kennen dieses Bild nur zu gut und beschäftigen sich mehr und mehr mit Folgelandschaften und Low-Profit-Immobilien.

Die einstigen "grauen Flecken" und "Geisterhäuser" stellen Architekten und Planer zwar vor eine große Herausforderung, eröffnen allerdings interessante gestalterische Möglichkeiten und vielversprechende Perspektiven. Dabei ist es wichtig, gerade im Umbau von Folgelandschaften wie auch im Projektmanagement bei Immobilien die richtigen Methoden und Techniken zu kennen.

Neben den üblichen Kategorien Verfall, Abriss und Neubau steigt in den letzten Jahren das Bewusstsein, in einem weiteren Kontext zu planen. So wird auch beispielsweise die besondere Geschichte brachgefallener Industriegebiete respektiert oder die Renaturierung von Tagebaufolgelandschaften mit außergewöhnlichen Ideen vorangetrieben.

Die genaue Akzentuierung innerhalb der Projekte und die Einhaltung des kulturellen Aspekts sind in diesen Bereich anspruchsvolle Anforderungen, die mit dem Standardrepertoire nicht zu bewältigen sind. Ein breites Spektrum an Spezialkenntnissen ist für den sicheren konzeptionellen und gestalterischen Umgang unabdingbar. Dieses spezifische Know-how muss ein Architekt oder Planer jedoch erst einmal erlernen oder erfahren, um die Chancen gestaltend eingreifen zu können auch wirklich hinreichend nutzen zu können. Damit die Branche diese interessante sowie anspruchsvolle Gelegenheit vollständig wahrnehmen kann, raten Experten zur gezielten Weiterbildung auf diesem Gebiet. Ein fundierter Masterkurs wie beispielsweise das Studienprogramm Redevelopment/Design and Management ist dabei eine äußerst ansprechende Lösung.

Das Institut für Städtebau und Landesplanung der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen startet 2008 bereits zum zweiten Mal unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Kunibert Wachten dieses Masterprogramm. Gemeinsam mit dem Partner, der MGG Montan-Grundstücksgesellschaft mbH, und unter Einbindung renommierter Fachleute der LEG Stadtentwicklung GmbH & Co. KG, der RWE Power AG sowie weiterer Unternehmen der Flächenentwicklung werden in einem lebendigen sowie fundierten Mix theoretische Grundlagen, Methoden und Techniken mit praktischen Beispielen und Projekten verknüpft. Hier lernt ein Architekt und Planer alles, um aus "grauen Flecken" grüne, reichhaltige Flächen und aus "Geisterhäusern" geistvolle, attraktive Gebäude zu schaffen. Die Teilnehmer des ersten Masterkurses werden am 24. April 2008 ihr Studium mit einer feierlichen Masterzeremonie beendet haben und bestens für die Herausforderung gerüstet sein. Für den am 21. Februar 2008 startenden Kurs sind noch einige wenige Restplätze buchbar.

Das berufsbegleitende Studium wird in den Räumlichkeiten von Schloss Dyck mit zwei verschieden wählbaren Vertiefungsrichtungen (industrielle Folgelandschaften oder Low-Profit-Immobilien) angeboten. Es ist modular aufgebaut und dauert insgesamt ein Jahr. Nach erfolgreicher Teilnahme und Bestehen der Masterarbeit sowie -prüfung, erhalten die Absolventen den Master-Titel der RWTH Aachen. Zusätzlich interessant für die Teilnehmer ist aber auch die Vernetzung mit Kollegen und Referenten aus Wissenschaft und Praxis. Diese Kontakte bilden die Grundlage für ein tragfähiges Netzwerk im Berufsalltag.

Weitere Informationen über das Studienprogramm:

RWTH International Academy
Frau Martina Knoblauch
Templergraben 55
52062 Aachen
Telefon: 0241 / 80-27610
Email: m.knoblauch@rwth-academy.com

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wirbel als Räder der Natur
28.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie