Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dichten und Denken

07.05.2002


Der neuartige Dichtschlauch wird spiralig um das Rohr gewickelt. Mit Wasser quillt das darin enthaltene Polymergranulat auf und stemmt sich nach dem Einbau gegen das Mauerloch.
© Fraunhofer UMSICHT


»Schaffe, schaffe Häusle baue« - diesem Leitspruch folgen nicht nur die Schwaben. Da ein Hausbau mit enormen Kosten verbunden ist, spart so Mancher am falschen Ende. Die Folgen treten oft erst nach einigen Jahren zutage und strafen Hauseigentümer mit kostspieligen Sanierungen. Besonders häufig werden Hausanschlüsse an die Netzleitungen der kommunalen Versorgung für Gas, Wasser, elektrischen Strom, Fernwärme oder Telekommunikation undicht. Grund- oder Sickerwasser sucht sich den Weg des geringsten Widerstands, dringt ein und besonders im Kellerbereich heißt es dann »Land unter«.

Dieses Ärgernis rief Holger Wack und Philipp Klose auf den Plan. Die beiden Ingenieure vom Arbeitsbereich »Spezialpolymere« des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT fanden eine ebenso simple wie kostengünstige Lösung: »Zuhilfe kamen uns dabei kleine Quellgeister«, wie Wack sein tägliches Handwerkszeug gerne scherzhaft nennt: quellfähige Polyacrylatgranulate. »Das Prinzip der Dichtwirkung ist denkbar einfach«, ergänzt Klose seinen Kollegen. »Diese zunächst pulverförmigen Stoffe saugen sich bei Kontakt mit Wasser wie ein Schwamm voll, vergrößern ihr Volumen und blocken so nachfolgendes Wasser ab.«

»Auf die Idee, mit quellfähigen Kunststoffgranulaten Rohre oder Kabel zu dichten, ist vor uns noch niemand gekommen«, freuen sich die beiden Erfinder. Zur einfacheren Handhabung füllen sie das Polymergranulat in einen porösen und flexiblen Schlauch von typischerweise zwei Zentimetern Durchmesser. Dieser wird als Dichtband spiralig um das Rohr gewickelt. Nach dem Einbau verstopft er die Mauerlücke zum Rohr. Von beiden Seiten mit einem Expansionsharz eingekapselt, ist der Schlauch nun fest und dauerhaft im Mauerwerk fixiert.

Der intelligente Dichtschlauch ist nicht nur schnell und einfach anwendbar. Im Gegensatz zu anderen Systemen dichtet er selbst geometrisch problematische Öffnungen und sogar viereckige Mauerdurchbrüche. Er ist langlebig, weil biologisch nicht angreifbar und selbst für den kleinsten Geldbeutel erschwinglich. Wer das »denkende und dichtende« System näher kennen lernen will, kann es vom 13. bis 17. Mai in München bewundern: auf der internationalen Fachmesse für Umwelt und Entsorgung IFAT am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand 249 / 346 in Halle B 2.

Dipl.-Ing. Holger Wack | Mediendienst

Weitere Berichte zu: Wasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE