Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dichten und Denken

07.05.2002


Der neuartige Dichtschlauch wird spiralig um das Rohr gewickelt. Mit Wasser quillt das darin enthaltene Polymergranulat auf und stemmt sich nach dem Einbau gegen das Mauerloch.
© Fraunhofer UMSICHT


»Schaffe, schaffe Häusle baue« - diesem Leitspruch folgen nicht nur die Schwaben. Da ein Hausbau mit enormen Kosten verbunden ist, spart so Mancher am falschen Ende. Die Folgen treten oft erst nach einigen Jahren zutage und strafen Hauseigentümer mit kostspieligen Sanierungen. Besonders häufig werden Hausanschlüsse an die Netzleitungen der kommunalen Versorgung für Gas, Wasser, elektrischen Strom, Fernwärme oder Telekommunikation undicht. Grund- oder Sickerwasser sucht sich den Weg des geringsten Widerstands, dringt ein und besonders im Kellerbereich heißt es dann »Land unter«.

Dieses Ärgernis rief Holger Wack und Philipp Klose auf den Plan. Die beiden Ingenieure vom Arbeitsbereich »Spezialpolymere« des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT fanden eine ebenso simple wie kostengünstige Lösung: »Zuhilfe kamen uns dabei kleine Quellgeister«, wie Wack sein tägliches Handwerkszeug gerne scherzhaft nennt: quellfähige Polyacrylatgranulate. »Das Prinzip der Dichtwirkung ist denkbar einfach«, ergänzt Klose seinen Kollegen. »Diese zunächst pulverförmigen Stoffe saugen sich bei Kontakt mit Wasser wie ein Schwamm voll, vergrößern ihr Volumen und blocken so nachfolgendes Wasser ab.«

»Auf die Idee, mit quellfähigen Kunststoffgranulaten Rohre oder Kabel zu dichten, ist vor uns noch niemand gekommen«, freuen sich die beiden Erfinder. Zur einfacheren Handhabung füllen sie das Polymergranulat in einen porösen und flexiblen Schlauch von typischerweise zwei Zentimetern Durchmesser. Dieser wird als Dichtband spiralig um das Rohr gewickelt. Nach dem Einbau verstopft er die Mauerlücke zum Rohr. Von beiden Seiten mit einem Expansionsharz eingekapselt, ist der Schlauch nun fest und dauerhaft im Mauerwerk fixiert.

Der intelligente Dichtschlauch ist nicht nur schnell und einfach anwendbar. Im Gegensatz zu anderen Systemen dichtet er selbst geometrisch problematische Öffnungen und sogar viereckige Mauerdurchbrüche. Er ist langlebig, weil biologisch nicht angreifbar und selbst für den kleinsten Geldbeutel erschwinglich. Wer das »denkende und dichtende« System näher kennen lernen will, kann es vom 13. bis 17. Mai in München bewundern: auf der internationalen Fachmesse für Umwelt und Entsorgung IFAT am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand 249 / 346 in Halle B 2.

Dipl.-Ing. Holger Wack | Mediendienst

Weitere Berichte zu: Wasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neueinschätzung der Erdbebengefährdung Deutschlands
13.06.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Im Herzen der Stadt
06.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics