Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trends und Perspektiven - Innovative Spiel-, Sport- und Freizeiteinrichtungen

26.11.2007
Was wir morgen, wo machen

Das Spektrum der Spiel-, Sport- und Freizeiteinrichtungen ist in den letzten Jahren vielfältiger geworden. Doch welche Trends sind zu erkennen? Wie sind die Perspektiven für den Bau von Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen? Wie müssen nachfrageorientierte Anlagen künftig aussehen und wie lassen sie sich erfolgreich betreiben?

Diese Fragen standen im Mittelpunkt der Kontaktstudientage 2007 der Fachhochschule Osnabrück.

Geregelt aber nicht verregelt lautet die neue Maxime: Denn die traditionellen und standardisierten Angebote an Spiel-, Sport- und Freizeiteinrichtungen werden von den Kindern und Jugendlichen nicht mehr in dem erwarteten Umfang angenommen bzw. genutzt. Die Anforderungen der Kinder und Jugendlichen sind differenzierter und individueller geworden. Die Träger von Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen müssen mit klugen Konzepten darauf eine Antwort finden.

"Der Sportverein als Ort gemeinsamer Identität und Schonraum für gruppendynamische Sozialisationserfahrungen wird zunehmend abgelöst durch Konzepte in deren Mittelpunkt sportliche und kulturelle Treffpunkte stehen", so der Stadtplaner Jürgen Koch, der kürzlich für die Stadt Berlin eine Sport- und Freizeitentwicklungsplanung erstellte. Sein Vortrag beschäftigte sich mit der Frage mit welchen Ansätzen die kommunalen Planungsträger diese neuen Aufgaben angehen und welche Vorhaben geplant bzw. bereits verwirklicht worden sind.

Wie man auf unkonventionelle Weise gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen neue Sport- und Freizeitangebote schafft, das wurde von Ulli Barde am Beispiel des Sportgartens Bremen erläutert. "Es erstaunt mich immer wieder, mit welcher Überzeugung Jugendliche für sich selbst sprechen können", so Barde in seinem Vortrag. "Wir sehen einen Schwerpunkt unserer Arbeit auch darin, Ihre Ideen zu moderieren." Die dabei geleistete Integrationsarbeit und der mittlerweile hohe bundesweite Bekanntheitsgrad verbunden mit einem ständigen Zuwachs an öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen gelten inzwischen als beispielhaft.

Eine ganz andere und eigenständige Form von Spielwelten für Kinder bietet die Kulturinsel "Einsiedel" von Herrn Jürgen Bergmann aus Görlitz. Bei ihm wachsen die Häuser auf den Bäumen. Besucher dieser Spielwelten tauchen ein in eine Welt von Geschichten. Hier ist alles anders; die Bilder, die Spielabläufe, die Räume und Gegenstände. Die Phantasien der Kinder werden angeregt. Ein aktuelles Beispiel ist die neue Spielwelt im Osnabrücker Zoo "eine Reise nach Afrika".

Wie in unseren Freiräumen die Bedürfnisse und Ansprüche von älteren Menschen aufgenommen werden können, das beschrieb Silke Emmrich am Beispiel der Generationengärten - Lebenslaufgärten, eine nachhaltige Gestaltung für "Alle". "Eine Separierung von Zielgruppen, kann nur ins planerische "Aus" führen - gesundes Klima heißt "Planen für Alle"."

Ob "Freizeit und Tourismus" eine "Wachstumsbranche?" ist, das beantwortete Anton Harms, Geschäftsführer der Alfsee GmbH. Am Alfsee existiert ein "Komplettangebot für die ganze Familie an Spiel-, Sport- und Freizeitanlagen". Welche Marktmechanismen eine Rolle spielen, welche Trends sich abzeichnen und wie ein solches Unternehmen sich erfolgreich am Markt behauptet, standen im Mittelpunkt seiner Ausführungen.

Eine in diesem Jahr neu an den Start gegangene Spiel-Sport- und Freizeitlandschaft ist die Nordseelagune im Butjadinger Land. Die Lagune ist ein künstlich angelegter Natur-Salzwasserbadesee mit Badeinsel, Sandspielflächen. Sie liegt zwischen Sommer- und Winterdeich in der Ortschaft Burhave. Ansgar Manal, Marketingleiter und Projektmanager stellte das Konzept, die Erwartungen und die Reaktionen nach der ersten Saison vor.

Olga Suin de Boutemard | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-osnabrueck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

nachricht Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau