Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachhochschule Köln und GAG Immobilien AG suchen gemeinsam Wege für den Wohnungsbau

22.11.2007
Gut fürs Klima, gut für die Menschen

Wie müssen Wohnkonzepte aussehen, die den Bedürfnissen einer älter werdenden Bevölkerung gerecht werden? Wie lässt sich Klimaschutz in Wohnsiedlungen realisieren? Auf diese und andere Fragen rund um den Wohnungsbau will Kölns größtes Wohnungsunternehmen, die GAG Immobilien AG, mit Hilfe des an der Fachhochschule Köln vorhandenen Expertenwissens Antworten finden. Dazu wurde mit der Fakultät für Architektur ein Kooperationsvertrag über drei Jahre geschlossen, der ein Gesamtbudget von 50000 Euro umfasst.

"Die GAG will und muss neue Wege gehen, um innovativ und erfolgreich zu sein", betonte Günter Ott, Vorstand der GAG Immobilien AG, anlässlich der Vertragsunterzeichnung. Die Fachhochschule Köln sei einer der wichtigsten Partner, um ehrgeizige Pläne wie Energieeffizienz, Bauqualität, langfristige Vermietbarkeit und die Entwicklung neuer Wohnformen voranzubringen. Die Fakultät für Architektur wiederum möchte Lehre und Forschung noch stärker mit der Wohnbaupraxis vernetzen - und in der Stadt sichtbar Zeichen setzen. Das wird auch begrüßt: Bernd Streitberger, GAG-Aufsichtsratsmitglied und Dezernent für Stadtentwicklung, Planen und Bauen der Stadt Köln, bestärkte die Dekanin der Fakultät für Architektur, Prof. Brigitte Caster, darin, "sich in der Stadt stärker einzumischen".

Konkrete Projekte sind bereits verabredet. So soll mit dem Know-how der Fakultät für Architektur und unter Einsatz modernster Technologien in Köln-Müngersdorf (Dansweiler Weg/Manstedter Weg) eine Null-Emissionssiedlung entstehen. 21 Reihenhäuser und 40 Eigentumswohnungen in Passivhausbauweise sind geplant. "Ein solches Projekt hat es in dieser Form noch nicht gegeben", unterstreicht Prof. Fred Ranft, Prodekan der Fakultät für Architektur der Fachhochschule Köln und Leiter des Instituts für Technik und Ökologie. Das Thema energieoptimiertes Bauen hat an der Fakultät für Architektur einen besonders hohen Stellenwert: Als einzige Hochschule bietet die Fachhochschule Köln Energieoptimiertes Bauen als Vertiefungsrichtung in ihrem Masterstudiengang Architektur an.

"Route 66 - Neue Wege des Wohnens im Rentenalter" heißt ein zweites Projekt, das sich mit Wohnlösungen für die alternde Gesellschaft beschäftigt. Auf einem Grundstück der GAG in Köln-Ehrenfeld (Venloerstr./Helmholtzstr.) entwerfen Studierende einen Modellbau: Neben Wohngemeinschaften für ältere Bewohner soll auch das generationenübergreifende Zusammenleben erforscht werden. So können Studenten, die älteren Menschen stundenweise behilflich sind, kostengünstig in dem Gebäude wohnen.

Auch ein drittes Projekt ist einzigartig: Vier Überseecontainer werden von Studierenden und Dozenten im Rahmen einer Studienarbeit im kommenden Sommersemester zu studentischen Arbeitsplätzen umgestaltet. Die Arbeiten werden von der Kölner Initiative "Jack in the Box" ausgeführt, einem gemeinnützigen Verein für die Entwicklung und Erprobung innovativer Modelle der Beschäftigungsförderung. Auf diese Weise erhalten arbeitslose Jugendliche eine Beschäftigung und zugleich eine Qualifizierung für das Berufsleben.

Von der Kooperation profitieren Studierende über die Beteiligung an den Projekten hinaus auch bei der Suche nach einem Praktikumsplatz: Die GAG will in ihrer Abteilung Baumanagement und in einem Architekturbüro, das regelmäßig GAG-Projekte entwickelt,, (bezahlte) Praktikumsplätze bereitstellen. Auch einen Preis für Studierende der Fakultät für Architektur lobt die GAG aus: Der GAG-Architekturpreis ist mit 2000,- Euro dotiert und wird im Jahr 2008 erstmals verliehen.

Fotos von der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages können über die Internetseiten der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit unter www.presse.fh-koeln.de abgerufen werden.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 16.500 Studierende werden von rund 400 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Die zehn Fakultäten bieten mehr als 60 Studiengänge an - jeweils etwa die Hälfte aus den Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik.

Die GAG Immobilien AG ist das größte Wohnungsunternehmen in Köln. Sie verwaltet einen Bestand von rund 41 000 Wohnungen mit einer Wohnfläche von 2,5 Millionen Quadratmetern. Darüber hinaus werden über eigene Tochterunternehmen Eigenheim- und Eigentumswohnungen geplant und gebaut.

Kontakt für Medien
Fachhochschule Köln, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum, Tel.: 0221/8275 -3119, Fax: 0221/ 8275 -3394
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Modernes Bauen mit längst vergessenen Techniken
12.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten