Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachhochschule Köln und GAG Immobilien AG suchen gemeinsam Wege für den Wohnungsbau

22.11.2007
Gut fürs Klima, gut für die Menschen

Wie müssen Wohnkonzepte aussehen, die den Bedürfnissen einer älter werdenden Bevölkerung gerecht werden? Wie lässt sich Klimaschutz in Wohnsiedlungen realisieren? Auf diese und andere Fragen rund um den Wohnungsbau will Kölns größtes Wohnungsunternehmen, die GAG Immobilien AG, mit Hilfe des an der Fachhochschule Köln vorhandenen Expertenwissens Antworten finden. Dazu wurde mit der Fakultät für Architektur ein Kooperationsvertrag über drei Jahre geschlossen, der ein Gesamtbudget von 50000 Euro umfasst.

"Die GAG will und muss neue Wege gehen, um innovativ und erfolgreich zu sein", betonte Günter Ott, Vorstand der GAG Immobilien AG, anlässlich der Vertragsunterzeichnung. Die Fachhochschule Köln sei einer der wichtigsten Partner, um ehrgeizige Pläne wie Energieeffizienz, Bauqualität, langfristige Vermietbarkeit und die Entwicklung neuer Wohnformen voranzubringen. Die Fakultät für Architektur wiederum möchte Lehre und Forschung noch stärker mit der Wohnbaupraxis vernetzen - und in der Stadt sichtbar Zeichen setzen. Das wird auch begrüßt: Bernd Streitberger, GAG-Aufsichtsratsmitglied und Dezernent für Stadtentwicklung, Planen und Bauen der Stadt Köln, bestärkte die Dekanin der Fakultät für Architektur, Prof. Brigitte Caster, darin, "sich in der Stadt stärker einzumischen".

Konkrete Projekte sind bereits verabredet. So soll mit dem Know-how der Fakultät für Architektur und unter Einsatz modernster Technologien in Köln-Müngersdorf (Dansweiler Weg/Manstedter Weg) eine Null-Emissionssiedlung entstehen. 21 Reihenhäuser und 40 Eigentumswohnungen in Passivhausbauweise sind geplant. "Ein solches Projekt hat es in dieser Form noch nicht gegeben", unterstreicht Prof. Fred Ranft, Prodekan der Fakultät für Architektur der Fachhochschule Köln und Leiter des Instituts für Technik und Ökologie. Das Thema energieoptimiertes Bauen hat an der Fakultät für Architektur einen besonders hohen Stellenwert: Als einzige Hochschule bietet die Fachhochschule Köln Energieoptimiertes Bauen als Vertiefungsrichtung in ihrem Masterstudiengang Architektur an.

"Route 66 - Neue Wege des Wohnens im Rentenalter" heißt ein zweites Projekt, das sich mit Wohnlösungen für die alternde Gesellschaft beschäftigt. Auf einem Grundstück der GAG in Köln-Ehrenfeld (Venloerstr./Helmholtzstr.) entwerfen Studierende einen Modellbau: Neben Wohngemeinschaften für ältere Bewohner soll auch das generationenübergreifende Zusammenleben erforscht werden. So können Studenten, die älteren Menschen stundenweise behilflich sind, kostengünstig in dem Gebäude wohnen.

Auch ein drittes Projekt ist einzigartig: Vier Überseecontainer werden von Studierenden und Dozenten im Rahmen einer Studienarbeit im kommenden Sommersemester zu studentischen Arbeitsplätzen umgestaltet. Die Arbeiten werden von der Kölner Initiative "Jack in the Box" ausgeführt, einem gemeinnützigen Verein für die Entwicklung und Erprobung innovativer Modelle der Beschäftigungsförderung. Auf diese Weise erhalten arbeitslose Jugendliche eine Beschäftigung und zugleich eine Qualifizierung für das Berufsleben.

Von der Kooperation profitieren Studierende über die Beteiligung an den Projekten hinaus auch bei der Suche nach einem Praktikumsplatz: Die GAG will in ihrer Abteilung Baumanagement und in einem Architekturbüro, das regelmäßig GAG-Projekte entwickelt,, (bezahlte) Praktikumsplätze bereitstellen. Auch einen Preis für Studierende der Fakultät für Architektur lobt die GAG aus: Der GAG-Architekturpreis ist mit 2000,- Euro dotiert und wird im Jahr 2008 erstmals verliehen.

Fotos von der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages können über die Internetseiten der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit unter www.presse.fh-koeln.de abgerufen werden.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 16.500 Studierende werden von rund 400 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Die zehn Fakultäten bieten mehr als 60 Studiengänge an - jeweils etwa die Hälfte aus den Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik.

Die GAG Immobilien AG ist das größte Wohnungsunternehmen in Köln. Sie verwaltet einen Bestand von rund 41 000 Wohnungen mit einer Wohnfläche von 2,5 Millionen Quadratmetern. Darüber hinaus werden über eigene Tochterunternehmen Eigenheim- und Eigentumswohnungen geplant und gebaut.

Kontakt für Medien
Fachhochschule Köln, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum, Tel.: 0221/8275 -3119, Fax: 0221/ 8275 -3394
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise