Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz Strafrechtsreform Anstieg der Graffiti-Zahlen in Mitteldeutschland

15.10.2007
Die Verschärfung des Strafrechtes 2005 hat nicht zu einem Rückgang der Graffitizahlen geführt. In den mitteldeutschen Städten Leipzig, Halle und Merseburg ist ein Anstieg von 4,6 % der mit Graffiti besprühten Häuser zwischen 2005 und 2007 zu verzeichnen.

Eine besonders starke, signifikante Zunahme ist dabei in Leipzig und Halle zu registrieren. Die neuen Daten beruhen auf der mitteldeutschen Graffitistudie, die am Institut für Soziologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg unter Leitung von Prof. Dr. Reinhold Sackmann im Rahmen eines Lehrforschungsprojektes durchgeführt wurde.

Dabei wurden im Januar, April und Juli 2007 Hausstichproben von je zehn Straßen in Dresden, Halle, Leipzig und Merseburg beobachtet und mit entsprechenden Hausdaten des Jahres 2005, dem Jahr der Strafrechtsänderung, verglichen. Für Rückschlüsse auf Motive und Reaktionsweisen im Umgang mit Graffiti wurden auch 258 Bewohner dieser Straßen befragt. Die aktuellen Daten vom Sommer 2007 zeigen, dass in Halle 51 % der Häuser verunziert sind, gegenüber 31 % in Leipzig, 24 % in Dresden und 8 % in Merseburg.

Aufgrund des Paneldesigns der Erhebung des Jahres 2007 konnte auch erstmals geprüft werden, ob der Anstieg der Graffitizahlen in Mitteldeutschland auf erhöhte Sprayeraktivitäten oder auf die Untätigkeit der Hauseigentümer zurückzuführen ist. Im Jahr 2007 sind deutlich mehr Übermalungen vorgenommen worden als 2005, insbesondere in Halle, wo bei 19 % der Häuser Übertünchungen festzustellen waren. 74 % der gereinigten Häuser wurden allerdings im gleichen Jahr wieder besprüht. Aufgrund der zunehmenden Aggressivität der Sprayerszene nahm deshalb insbesondere in Leipzig die Zahl der mit Graffiti bezeichneten Häuser innerhalb des Jahres 2007 schneller zu als sie durch Übermalungen gebremst werden konnte.

Die Strafrechtsreform 2005 (Änderung des § 303) hat also sowohl bei Sprayern als auch bei Hauseigentümern zu einer höheren Aktivitätsrate geführt, bei der allerdings die Sprayer noch das Übergewicht haben. Die statistischen Hintergrundanalysen der Halleschen Soziologen zeigen, dass leerstehende Häuser die Graffitiausbreitung begünstigen. Sie sind zu 83 % beschmiert und schaffen damit auch ein Umfeld, in dem umgebende Häuser schneller betroffen sind. In Straßen mit leerstehenden Häusern waren 46 % der Häuser mit Graffiti gekennzeichnet, während dies in Straßen ohne Leerstand nur 21 % waren.

"Die im mitteldeutschen Vergleich besonders hohe Konzentration von Graffiti in Halle ist nicht nur auf lokale Besonderheiten zurückzuführen. In allen Städten zeigt sich, dass leerstehende Häuser und geringer Sanierungsgrad ein günstiges Umfeld für Graffitihäufung bieten. Halle hat vorwiegend aufgrund seines höheren Anteils noch nicht abgerissener oder sanierter Häuser eine höhere Graffitidichte", erklärt Prof. Dr. Reinhold Sackmann, Leiter der Graffiti-Studie.

Neben dem hohen direkten Schaden, der Hauseigentümern durch Graffiti verursacht wird, gibt es auch indirekte Schäden. Die Bindung an das Wohnumfeld und damit die Bereitschaft zum Umzug ist in von Graffiti stark betroffenen Straßen größer als in anderen Straßen, wobei allerdings erst im Zusammenspiel mit anderen Zeichen der Verwahrlosung (leerstehende Gebäude, ungepflegte Vorgärten und kaputte Beleuchtung) nennenswerte Effekte festzustellen sind.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Reinhold Sackmann
Tel.: 0345 55 24252
E-Mail: reinhold.sackmann@soziologie.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit
18.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“
17.01.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise