Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfurter Wissen als Grundlage für die Stadtplanung in Südafrika

11.04.2002


Südafrika im Bild eines Diavortrags


In Kooperation mit der Potchefstroom University forschen Erfurter Landschaftsarchitekten in Südafrika zur Stadtentwicklung. Erfahrungen aus dem Studentenaustausch zeigen Erfurter Studenten in einem Diavortrag.

Weltweit zählt Südafrika zu den Ländern in denen die Städte auf Grund der Landflucht besonders rasch wachsen. Im Sinne der Deklaration der ersten Umweltkonferenz in Rio 1992 sind darum neben ökonomischen Aspekten bei der Stadtentwicklung vor allem auch soziale und ökologische Aspekte wichtig. Seit dem Jahr 2000 wird von der School of Environmental Sciences an der Universität Potchefstroom das erste stadtökologische Forschungsprojekt in Südafrika durchgeführt.
Das auf sechs Jahre angelegte Forschungsprojekt (Projektleiter Dr. Sarel Cilliers, Potchefstroom University) mit dem Titel "Stadt- und Humanökologische Aspekte einer nachhaltigen Stadtentwicklung" erfolgt in Kooperation mit dem Fachbereich Landschaftsarchitektur der Fachhochschule Erfurt (Projektleiter Prof. Dr. Norbert Müller). Mittlerweile hat sich aus dieser Forschungskooperation eine enge Zusammenarbeit zwischen diesen beiden Institutionen entwickelt. Seit 2000 begann damit ein reger studentischer Austausch. Zwischenzeitlich arbeiteten bereits vier Erfurter Student/innen in Südafrika und im Sommer 2001 war ein südafrikanischer Student für zwei Monate am Fachbereich Landschaftsarchitektur in Erfurt tätig.

Anfang März dieses Jahres sind nach einem 5-monatigen Arbeitsaufenthalt drei Erfurter Studenten aus Südafrika zurückgekehrt. Michael Röthig und Veikko Rost arbeiteten im Rahmen ihrer Diplomarbeit an der ersten Stadtbiotopkartierung in Südafrika, zusammen mit Sascha Abendroth, der sein Praktikumssemester absolvierte. Dabei ging es um eine ökologische Charakterisierung des Stadtgebietes von Potchefstroom (200.000 Einwohner) als Grundlage für die Stadtplanung und den Naturschutz. In diesem Zusammenhang wurde die Natur in Potchefstroom nach einer in Deutschland entwickelten und auf südafrikanische Verhältnisse modifizierten Methode erfasst und bewertet. Wertvolle Gebiete wie Feuchtgebiete, Stadtwälder und Brachflächen wurden flächendeckend kartiert, um sie im Sinne einer nachhaltigen Stadtentwicklung für die Zukunft zu erhalten. Daraus entwickelten die Studenten einen Maßnahmenkatalog zur Verbesserung der ökologischen Situation in Potchefstroom. Bei einer Vorstellung der Ergebnisse im April diesen Jahres vor dem Rat der Stadt Potchefstroom waren Oberbürgermeister und Stadträte so beeindruckt von den Ergebnissen und den Planungsvorschlägen der Erfurter Studenten, dass sie die meisten Ergebnisse in den neuen Flächennutzungsplan von Potchefstroom übernehmen wollen.
Im Wintersemester 2002/ 03 wird der Erfurter Professor Dr. Norbert Müller (Landschaftspflege/ Biotopentwicklung) im Rahmen seines Forschungssemesters in Südafrika sein, um weiter an dem Projekt zu arbeiten und ein Gastvorlesung über Stadtökologie und Stadtnaturschutz zu halten.

Eindrücke und Erfahrungen des halbjährigen Forschungsaufenthaltes stellen die Erfurter Studenten am 17. April um 18:00 Uhr während eines Südafrika-Abends vor. Dazu gibt es einen Diavortrag zu "Südafrika - das Land der tausend Gesichter". Interessenten sind zum Vortrag mit anschließender Südafrika- Party im Hörsaal 1 der Leipziger Straße 77 in Erfurt herzlich willkommen, der Eintritt ist frei.

Roland Hahn | idw

Weitere Berichte zu: Stadtentwicklung Stadtplanung Südafrika

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie