Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Massive Umweltentlastung bei der Herstellung von Winkelriemchen

11.04.2002


Innovative Idee des Klinkerriemchenwerkes Feldhaus GmbH & Co. KG spart 500.000 Kubikmeter Erdgas im Jahr - DBU-Generalsekretär übergab Bewilligung für neues Projekt



Eine jährliche Einsparung von 500.000 Kubikmetern Erdgas, 40.000 Litern Dieselöl, 2.500 Tonnen Kohlendioxid und 8.000 Tonnen Ton sowie ca. 75 Prozent weniger Energieverbrauch im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren: Die Umweltentlastung, die durch die innovative Idee des Unternehmens Klinkerriemchenwerk Feldhaus GmbH & Co. KG (Bad Laer) entsteht, ist enorm. Doch selbst diese Werte will das Unternehmen noch verbessern. Die Entwicklung des weltweit einmaligen Verfahrens hatte die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, bereits mit 640.000 Euro unterstützt. Um die massive Umweltentlastung auch auf weitere Winkelriemchentypen übertragen zu können, überreichte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU, am heutigen Donnerstag Bernhard Feldhaus, Geschäftsführer und Inhaber des Klinkerriemchenwerkes Feldhaus, die Bewilligung für ein neues Projekt. "Trotz einer allgemein rezessiven Baubranche stellt die Produktion von Winkelriemchen, die in Verbindung mit linearen Riemchen meist zur Abdeckung von Wärmedämmstoffen eingesetzt werden, einen Wachstumsmarkt dar. Diesen Trend wollen wir nutzen, um das umweltverträgliche Verfahren noch weiter voranzubringen", sagte Brickwedde. Die DBU fördert hier mit 123.000 Euro.



Massive Einsparung von Rohstoffen

Mit dem im Januar abgeschlossenen DBU-Projekt habe sich das mittelständische Unternehmen auf die Entwicklung eines Fertigungsprozesses konzentriert, bei dem vor allem der übliche Materialabfall von 85 Prozent deutlich vermindert werden sollte. "Die Einsparung weiterer Rohstoffe und Energie ergab sich dann fast von selbst", erläuterte Feldhaus. Die innovative Idee: Anstatt die Winkelriemchen aus einem massiven Stein zu schneiden, werde der Ton in der benötigten Winkelform "gepresst" - es falle dadurch kein Ziegelabfall mehr an. Der "gewaltige Fortschritt in der Winkelriemchenherstellung", so Brickwedde, "mache sich auch in der ökonomischen Rechnung der Firma bemerkbar. So könne man mit der gleichen Menge Ton fast sechsmal so viele Winkelriemchen herstellen, wie mit dem herkömmlichen Verfahren."

Erster Projektabschnitt: Entwicklung des Verfahrens

Da bei der ersten Förderung vor allem die Entwicklung des Fertigungsprozesses und der dafür nötigen Maschinen im Vordergrund gestanden habe, wolle das Klinkerriemchenwerk Feldhaus GmbH & Co. KG nun mithilfe der erneuten Förderung durch die DBU das Verfahren auch auf weitere Winkelriemchentypen übertragen. Dabei gehe es vor allem um die sogenannten "Dünnbett-Winkelriemchen", die sehr häufig bei der Sanierung von Altbauten und dem Einbau von Wärmedämmstoffen in Verbindung mit linearen Dünnbett-Riemchen zum Einsatz kämen. "Dieser Typ ist sehr schmal und damit hervorragend für die Verblendung von wärmedämmenden Materialien geeignet," sagte Brickwedde. Doch eben dieser Vorteil stelle die Herstellungstechnik vor eine Herausforderung, da die Stärke von nur neun Millimetern besondere Abstimmung erfordere. Die DBU habe sich daher entschlossen, auch dieses Projekt, von dem sich das Unternehmen eine Steigerung der Energie- und Materialeinsparung auf ca. 85 Prozent erhoffe, zu unterstützen.

Mittelständische Unternehmen treiben Umweltschutz voran

"Nicht zuletzt hat es unsere Förderung ermöglicht, ein mittelständisches Unternehmen, das innovative und umweltschonende Produkte herstellt, zum weltweit modernsten Anbieter werden zu lassen," hob Brickwedde hervor. Er zeigte sich erfreut, dass es erneut einer kleinen Firma mithilfe der DBU gelungen sei, produktionsintegrierten Umweltschutz überzeugend erfolgreich umzusetzen. Auch das Beispiel des Klinkerriemchenwerkes Feldhaus GmbH & Co. KG zeige, dass Ökologie und Ökonomie einander optimal ergänzen könnten.

Bei fachlichen Fragen wenden Sie sich bitte an:
Bernhard Feldhaus
Inhaber und Geschäftsführer des Klinkerriemchenwerkes Feldhaus
05424 - 2920 - 0

Katja Diehl | DBU

Weitere Berichte zu: DBU Umweltentlastung Winkelriemchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Das Ziel: ein innovatives Gesamtkonzept für Nullenergiehäuser
09.02.2016 | Universität Bayreuth

nachricht Den Sommer im eigenen Garten mit Außenkamin verlängern
04.02.2016 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen 100 Jahre nach Einsteins Vorhersage entdeckt

LIGO öffnet mit der Beobachtung kollidierender schwarzer Löcher ein neues Fenster zum Universum / Entscheidende Beiträge von Forschern der Max-Planck-Gesellschaft und der Leibniz Universität Hannover

Zum ersten Mal haben Wissenschaftler Kräuselungen der Raumzeit, sogenannte Gravitationswellen, beobachtet, die – ausgelöst von einem Großereignis im fernen...

Im Focus: Messkampagne POLSTRACC: Starker Ozonabbau über der Arktis möglich

Die arktische Stratosphäre war in diesem Winter bisher außergewöhnlich kalt, damit sind alle Voraussetzungen für das Auftreten eines starken Ozonabbaus in den nächsten Wochen gegeben. Diesen Schluss legen erste Ergebnisse der vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordinierten Messkampagne POLSTRACC nahe, die seit Ende 2015 in der Arktis läuft. Eine wesentliche Rolle spielen dabei vertikal ausgedehnte polare Stratosphärenwolken, die zuletzt weite Bereiche der Arktis bedeckten: An ihrer Oberfläche finden chemische Reaktionen statt, welche den Ozonabbau beschleunigen. Diese Wolken haben die Klimaforscher nun ungewöhnlicherweise bis in den untersten Bereich der Stratosphäre beobachtet.

„Weite Bereiche der Arktis waren über einen Zeitraum von mehreren Wochen von polaren Stratosphärenwolken zwischen etwa 14 und 26 Kilometern Höhe bedeckt –...

Im Focus: AIDS-Impfstoffproduktion in Algen

Pflanzen und Mikroorganismen werden vielfältig zur Medikamentenproduktion genutzt. Die Produktion solcher Biopharmazeutika in Pflanzen nennt man auch „Molecular Pharming“. Sie ist ein stetig wachsendes Feld der Pflanzenbiotechnologie. Hauptorganismen sind vor allem Hefe und Nutzpflanzen, wie Mais und Kartoffel – Pflanzen mit einem hohen Pflege- und Platzbedarf. Forscher um Prof. Ralph Bock am Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam wollen mit Hilfe von Algen ein ressourcenschonenderes System für die Herstellung von Medikamenten und Impfstoffen verfügbar machen. Die Praxistauglichkeit untersuchten sie an einem potentiellen AIDS-Impfstoff.

Die Produktion von Arzneimitteln in Pflanzen und Mikroorganismen ist nicht neu. Bereits 1982 gelang es, durch den Einsatz gentechnischer Methoden, Bakterien so...

Im Focus: Einzeller mit Durchblick: Wie Bakterien „sehen“

Ein 300 Jahre altes Rätsel der Biologie ist geknackt. Wie eine internationale Forschergruppe aus Deutschland, Großbritannien und Portugal herausgefunden hat, nutzen Cyanobakterien – weltweit vorkommende mikroskopisch kleine Einzeller – das Funktionsprinzip des Linsenauges, um Licht wahrzunehmen und sich darauf zuzubewegen. Der Schlüssel zu des Rätsels Lösung war eine Idee aus Karlsruhe: Jan Gerrit Korvink, Professor am KIT und Leiter des Instituts für Mikrostrukturtechnik (IMT) am KIT, nutzte Siliziumplatten und UV-Licht, um den Brechungsindex der Einzeller zu messen.

 

Im Focus: Production of an AIDS vaccine in algae

Today, plants and microorganisms are heavily used for the production of medicinal products. The production of biopharmaceuticals in plants, also referred to as “Molecular Pharming”, represents a continuously growing field of plant biotechnology. Preferred host organisms include yeast and crop plants, such as maize and potato – plants with high demands. With the help of a special algal strain, the research team of Prof. Ralph Bock at the Max Planck Institute of Molecular Plant Physiology in Potsdam strives to develop a more efficient and resource-saving system for the production of medicines and vaccines. They tested its practicality by synthesizing a component of a potential AIDS vaccine.

The use of plants and microorganisms to produce pharmaceuticals is nothing new. In 1982, bacteria were genetically modified to produce human insulin, a drug...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

SUMA-Kongress 2016 – Die offene Web-Gesellschaft 4.0

12.02.2016 | Veranstaltungen

Career Center deutscher Hochschulen tagen an der Europa-Universität Viadrina

12.02.2016 | Veranstaltungen

Frauen in der digitalen Arbeitswelt: Gestaltung für die IT-Branche und das Ingenieurswesen

11.02.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ultraschnelle Kontrolle von Spinströmen durch Laserlicht

12.02.2016 | Physik Astronomie

SCHOTT stellt auf der Photonics West zukunftsweisende Lösungen für die Optik vor

12.02.2016 | Messenachrichten

Große Sauerstoffquellen im Erdinneren

12.02.2016 | Geowissenschaften