Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen, wann die Brücke bricht - funkbasiertes Sensornetzwerk zur Schadensfrüherkennung an Bauwerken

17.09.2007
In letzter Zeit häufen sich Schadensfälle bei Bauwerken, bei denen plötzlich ein Bauteil versagte und ein Teil- oder Gesamteinsturz die Folge ist.

Gerade bei Brücken und Hallenkonstruktionen führt dies häufig zu hohem Personen- und Sachschaden. Das oft hohe Brückenalter und das steigende Verkehrsaufkommen (besonders Schwerverkehr) stehen in deutlichem Widerspruch zueinander. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass schnell und oft unbemerkt die Tragfähigkeit einer Brücke abnimmt mit den oben erwähnten Folgen.

Um solchen Unfällen vorzubeugen, entwickeln derzeit die BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung und die Berliner Firma ScatterWeb ein spezielles funkbasiertes, selbstorganisierendes Messsystem. Dieses Messsystem setzt sich aus einer Vielzahl von baugleichen Sensoren zusammen. Sie arbeiten autark, benötigen keine Verkabelung, fungieren sowohl als Sender als auch als Empfänger und sind mit spezieller Sensorik ausgerüstet. Dadurch ist eine Langzeitüber¬wachung von Bauwerken oder technischen Anlagen möglich. Dies gilt in besonderem Maße für Bauwerke im Bereich Transport und Verkehr sowie für industrielle Großanlagen, bei denen im Zuge der Nachrüstung eine Verkabelung schwierig ist.

Um große oder schwer zugängliche Objekte zuverlässig über eine lange Zeit überwachen zu können, muss eine ausreichende Funkreichweite gewährleistet sein. Die Sensoreinheit verwendet Dehnungsmessstreifen (DMS) zur Spannungsanalyse und beinhaltet weitere Anschlussmöglichkeiten für zusätzliche Sensoren. Darüber hinaus müssen alle Komponenten mit hoher Messgenaugigkeit extrem energieeffizient arbeiten. Die ebenfalls erforderliche hohe Netzwerkstabilität wird durch die sogenannte Multihop-Architektur gewährleistet, die den Ausfall bzw. Austausch einzelner Module und die Integration zusätzlicher Module ohne Unterbrechung des Netzwerkbetriebs ermöglicht.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert und vereint zwei Partner, die jeweils auf ihrem Gebiet eine Spitzenstellung einnehmen. Die BAM bringt durch die Fachgruppe "Mess- und Prüftechnik; Sensorik" ihre hohe Kompetenz auf dem Gebiet der Sensorik, experimentellen Strukturüberwachung und Schadensfrüherkennung ein, die Firma ScatterWeb ist führend auf dem Gebiet der selbstorganisierenden Funknetzwerke.

Kontakt: Dr.-Ing. Matthias Bartholmai
Fachgruppe VIII.1 "Mess- und Prüftechnik, Sensorik"
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)
12200 Berlin
Tel.: +49 30 8104-1912
Fax: +49 30 8104-1917
Mail: matthias.bartholmai@bam.de
Janis Anders
ScatterWeb GmbH
Charlottenstr. 16
10117 Berlin
Tel.: +49 30 8020838-0
Fax: +49 30 8020830-11
Mail: anders@scatterweb.net

Dr. Ulrike Rockland | idw
Weitere Informationen:
http://www.bam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Modernes Bauen mit längst vergessenen Techniken
12.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten