Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öko-Bauten zum Schutz des Klimas: DBU stiftet Mittelstand zum Handeln an

31.08.2007
Alle Welt redet vom ökologischen und energiesparenden Bauen, die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) handelt: Seit ihrer Gründung 1991 unterstützte die größte Umweltstiftung der Welt mit Sitz in Osnabrück fast 300 Projekte mit knapp 41 Millionen Euro, um im Interesse des Klimaschutzes Berghütten, Altenheime, Schulen, Kirchen und Sporthallen fit für eine nachhaltige Zukunft zu machen.

Allein 2006 machte die Anzahl der Ökobau-Projekte fast ein Zehntel der gesamten Förderung aus: 33 Projekte mit rund 3,3 Millionen Euro. Prof. Dr. Werner Wahmhoff, stellvertretender DBU-Generalsekretär: "Wo energetisch saniert wird, wird nicht nur die Umwelt geschont, sondern auch langfristig Geld gespart."

Insgesamt stiftete die DBU im letzten Jahr 339 Projektpartner mit 47,7 Millionen Euro an, ihre innovativen, modellhaften und umweltschonenden Ideen in die Tat umzusetzen. Diese Zahlen nannte Wahmhoff heute bei der Vorstellung des Jahresberichtes 2006.

Neue Wege schlägt beispielsweise die Firma Klimakon aus Karlstadt ein: Sie entwickelt mit finanzieller Unterstützung der DBU ein Energiesteuerungssystem, das in einem gut gedämmten Gebäude die Energieströme zur Heizung und Kühlung optimal vernetzen soll. Die Technik soll verschiedene Wärmequellen in einer bestimmten Reihenfolge abrufen: zuerst solare, dann gespeicherte Energien, bevor sie auf fossile Quellen zurückgreift. Außerdem sollen mit dem System einzelne Gebäudeteile automatisch bedarfsgerecht unterschiedlich stark geheizt und gekühlt werden, wozu die Energieflüsse im Haus neu organisiert werden.

Damit auch Sportler ressourcenschonend aktiv sein können, bezuschusst die DBU in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) Kleinprojekte in Sportvereinen mit bis zu 5.000 Euro. "Bis 2008 fördern wir Vorhaben in den Bereichen Natur- und Klimaschutz und Umweltkommunikation in Sportvereinen mit 2,5 Millionen Euro", sagte Wahmhoff. "Speziell kleinere Vereine sollen mit Hilfe des vereinfachten Antragsverfahrens animiert werden, in den Umweltschutz zu investieren."

Gerade in Energie-Fragen bestehe nach wie vor ein erhebliches Einsparpotenzial, betonte Hans-Joachim Neuerburg von der Clearingstelle Sport und Umwelt des DOSB (www.dosb-clearingstelle.de), die der Ansprechpartner für Projektideen ist. Die Palette der förderfähigen Vorhaben reicht vom Austausch veralteter Kühlanlagen im Vereinsheim über einfache Maßnahmen zur Wärmedämmung bis hin zur Umrüstung auf sparsame Armaturen im Sanitärbereich oder zur Installation einer Solaranlage zur Warmwasserbereitung. Einzige Bedingung ist: Die Gesamtkosten des geplanten Vorhabens sollten die Grenze von 10.000 Euro nicht überschreiten.

In Deutschland sind von den rund 15 Millionen Ein- und Zweifamilienhäusern etwa zwölf Millionen vor 1984 gebaut worden und zu großen Teilen sanierungsbedürftig. Eine besondere Herausforderung besteht darin, die Hausbesitzer von wirtschaftlichen Vorteilen einer energetischen Optimierung zu überzeugen. Hier setzt ein neues in 2006 angestoßenes Projekt der DBU an: "Haus sanieren - profitieren". Bislang mussten sich interessierte Hausbesitzer für eine Sanierung ihrer Immobilie selbstständig an Verbraucherzentralen oder Architekten wenden. Die bundesweite DBU-Beratungskampagne will dies ändern: Mit dem Handwerk als Kooperationspartner werden etwa Dachdecker, Heizungsinstallateure oder Schornsteinfeger geschult. Sie sollen Hausbesitzer ansprechen, einen kostenlosen Energie-Check durchführen und ihnen weitere Möglichkeiten vorschlagen. "Sanierte Häuser verbrauchen bis zu 70 Prozent weniger Energie", so Wahmhoff. "Damit könnten in den nächsten fünf Jahren 675.000 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden."

Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl der bei der DBU eingegangenen Anträge um 68 auf 1.087. Die Stiftung bewilligte 339 Projekte mit rund 47,7 Millionen Euro (2005: 45,7 Millionen Euro, 343 Projekte). Damit hat sie über 6.600 Vorhaben mit knapp 1,2 Milliarden Euro gefördert. In ihrem 15. Jubiläumsjahr machte sich die DBU selbst ein Geschenk: Aus der Vermögensbewirtschaftung erzielte sie knapp 109,3 Millionen Euro und konnte das Vorjahresergebnis (96,85) um 12,8 Prozent deutlich steigern. Ihr Kapital stockte die DBU um 52,5 Millionen Euro (2005: 44,6 Millionen Euro) auf 1,73 Milliarden Euro auf - der höchste Stand seit Stiftungsgründung. "Durch diese Rücklage können wir sicherstellen, dass das Stiftungskapital real im Wert erhalten bleibt und die DBU trotz der Inflationsverluste ihre Leistungsfähigkeit sichert", erklärte DBU-Verwaltungschef Michael Dittrich. Und zum Ausblick auf die Erträge des aktuellen Jahres fügte er an: "Die aktuellen Turbulenzen an den Kapitalmärkten nehmen auf unsere Erträge keinen zentralen Einfluss. Wir erwarten 2007 mindestens das gleiche Ergebnis wie 2006!"

Die DBU ist eine der größten Stiftungen Deutschlands, in Sachen Umwelt die größte der Welt. Im Mittelpunkt ihrer Förderung stehen kleine und mittlere Unternehmen. Die Stiftung vergibt jährlich den mit 500.000 Euro dotierten Deutschen Umweltpreis, der zugleich der höchstdotierte Umweltpreis Europas ist.

Der Jahresbericht 2006 kann kostenlos in gedruckter Form oder als CD-Rom bei der DBU bestellt werden: An der Bornau 2, 49090 Osnabrück, Telefon 0541/ 9633-0, Fax 0541/ 9633-190, E-Mail info@dbu.de. Eine englische, kurze Onlineversion des Jahresberichts befindet sich als PDF-Dokument unter diesem Link:

https://www.dbu.de/media/310807084324f128.pdf

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel26983_106.html
http://www.dbu.de/media/310807084324f128.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst
11.01.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie