Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz konkret: was geht, wer zahlt, wer macht’s?

28.08.2007
Ein Klimaschutz-Symposium zu Klimawandel und Energieeffizienz des Bundesdeutschen Arbeitskreises für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.) und des Holzhaus-Unternehmens Baufritz am 12. Juli in der HausSchneiderei in Erkheim/Unterallgäu

Dipl.-Ing. (FH) Karlheinz Müller (Baubiologe und Umweltbeauftragter, Erkheim)

„Häuser mit CO2-positiver Bilanz: Was muss dafür getan werden?“

Privathaushalte verbrauchen rund die Hälfte der weltweit produzierten Energie. Deshalb gehört ökologisches Bauen zu einem der Erfolg versprechenden Wege, mit dem der Klimawandel aufgehalten werden kann. Dabei bestimmt schon die Architektur den Energieverbrauch eines Gebäudes über die gesamte Lebensdauer mit. Grundlage dafür, dass ein Haus eine positive CO2-Bilanz aufweisen kann, sind Bau- und Dämm-Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen, ein energieeffizientes Heizsystem und eine Energie optimierte Nutzung durch dessen Bewohner.

Mit seinen aus natürlichen und nachwachsenden Rohstoffen hergestellten „Voll-Werte-Häusern“ erfüllt Baufritz als einer der wenigen Anbieter seit mehr als 15 Jahren die Voraussetzung nicht nur für CO2-neutrales, sondern auch für CO2-positives Bauen. Solch ein CO2-Plus-Haus trägt damit zum Klimaschutz bei, denn es verbindet Nachhaltigkeit, Ökologie und effizienten Einsatz von Energie.

Der nachwachsende Rohstoff Holz entzieht durch seine hohe CO2-Speicherkapazität klimawirksames Kohlendioxid aus der Erdatmosphäre. Mit jedem CO2-Plus-Haus von Baufritz werden deshalb mehr als 40 Tonnen CO2 gespeichert. Dieser Wert entspricht dem durchschnittlichen CO2-Ausstoß eines Mittelklasseautos in 30 Jahren bei einer Jahresleistung von 10.000 Kilometern.

Produziert wird solch ein Haus ressourcen- und umweltschonend, denn es soll während des gesamten Produktlebenszyklus’ – also vom Fällen des ersten Baumes bis zur Entsorgung – die Umwelt möglichst wenig belasten. Zukunftsweisend sind dabei die einstofflichen Klimaschutzwände: 40 Zentimeter stark und nahezu vollständig aus Holz – Hightech aus der Natur. Diese Wände reduzieren den Jahresenergieverbrauch auf wenige 100 Liter. Für innovativen Wärmeschutz sorgen zudem 3fach verglaste Energiesparfenster, ein Luftdichtigkeitskonzept und die patentierte Holzspäne-Dämmung. In der Heiztechnik werden mit Wärmepumpen, Erdkollektoren, Tiefensonden oder Solaranlagen natürliche Energieressourcen genutzt.

Dieser bewusste Umgang mit natürlichen Rohstoffen gehört schon lange zum Selbstverständnis der Erkheimer Hausbauer. Bereits 1996 stellte es sich als erstes deutsches Hausbauunternehmen der unabhängigen Prüfung des EG-Öko-Audits und ist mittlerweile zum vierten Mal zertifiziert. In einer jedes Jahr neu erstellten Umwelterklärung sind sämtliche Umweltkennzahlen detailliert aufgeführt.

Das 1896 gegründete Unternehmen ist für seine zukunftsweisenden und ökologischen Baukonzepte mit zahlreichen Preise ausgezeichnet worden, unter anderem mit dem von der heutigen Bundeskanzlerin Angela Merkel überreichten B.A.U.M.-Umweltpreis (1997) und mit der Bayerischen Umweltmedaille (2002).

In seinem Klimaschutz-Konzept macht Baufritz drei Vorschläge, wie in Zukunft der Klimaschutz bei Gebäuden forciert werden könnte:

Klimaschutzsiegel einführen

Ein Klimaschutzsiegel für Gebäude. Der Bau von Häusern mit mehr als 40 Tonnen CO2-Speicherfähigkeit wird entsprechend gefördert. Bei allen öffentlichen Bauvorhaben gelten grundsätzlich CO2-Vorgaben. Die Grundlage für ein Klimaschutzsiegel sind die im Rahmen der EMAS II-Zertifizierung bewerteten CO2-Emissionen.

Fördermittel zu Gunsten von Baumaterialien aus nachwachsenden Rohstoffen umschichten

Vorhandene Fördermittel der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) umschichten, um so den Einsatz von CO2-speichernden Bau- und Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen gezielt zu fördern. Für Klimaschutzhäuser gilt ein reduzierter Mehrwertsteuersatz.

Kommunale CO2-Impulse setzen (lokale Agenda)

Kommunen setzen individuelle Anreize, wie z. B. durch reduzierte Grundstückspreise oder eine befristete Absenkung der Grundsteuer. Damit erhöhen sie bei Bauherren die Akzeptanz zum Bau von Häusern mit Klimaschutzsiegel und Energiepass. Neben einem positiven Image erhält die Kommune dadurch auch das Qualitätsmerkmal einer „Klima schützenden Gemeinde“.

Ein weiteres Klimaschutzprojekt von Baufritz ist der Klimaschutzwald. In unmittelbarer Nachbarschaft zur HausSchneiderei werden auf einem Gelände von 80.000 m2 etwa 11.000 Bäume gepflanzt.

Martina Jöchle | BAUFRITZ, seit 1896
Weitere Informationen:
http://www.baufritz.com/?dom=w_ir-de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Mehr Sicherheit und Effizienz im Tunnelbau - DFKI-Software steuert Wartungsroboter für Bohrwerkzeug
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie