Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologisches Bauen macht Sinn, auch aus ökonomischen Gesichtspunkten

28.08.2007

Klima-Symposium Erkheim
Grünen-Chefin Claudia Roth: Jetzt die Weichen stellen in Richtung nachhaltiges, Klima und Ressourcen schonendes Bauen und Wohnen

Die Umweltbilanz von Neu- und Altbauten muss so schnell wie möglich verbessert werden, durch Baumaterialien aus nachwachsenden Rohstoffen und den Einsatz von regenerativen Energien. Darin einig waren sich die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth sowie Wissenschaftler und Bauexperten beim Klimaschutz-Symposium des Bundesdeutschen Arbeitskreises für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M) und des Holzbau-Unternehmens Baufritz in Erkheim (Allgäu). Denn im Kampf gegen den Klimawandel spielt die ökologische Bilanz von Wohngebäuden eine maßgebliche Rolle. Schließlich verursachen die rund 17 Millionen Häuser in Deutschland etwa 40 Prozent der jährlichen CO2-Emissionen.

"Es ist es höchste Zeit", sagte Claudia Roth, „dass Deutschland eine Vorreiterrolle einnehme, um in der Energie- und Klimapolitik alte Strukturen aufzubrechen. Manchmal hat man den Eindruck, dass die vier großen Energie-Konzerne in Deutschland das Sagen haben. Wir müssen endlich anfangen, Wachstum anders zu definieren." Als Machtfaktor spiele dabei auch der Verbraucher die entscheidende Rolle. "Wenn er es anders möchte als bisher, dann geht das auch." Roth sprach sich zudem für eine Verschärfung der Energiesparverordnung aus und dafür, dass ökologisches Bauen und die energetische Sanierung von bestehenden Gebäuden dringend intensiver zu fördern ist. "Jetzt müssen die Weichen gestellt werden in Richtung nachhaltiges, Klima und Ressourcen schonendes Bauen und Wohnen."

Um dies zu realisieren, machte Baufritz-Geschäftsführerin Dagmar Fritz-Kramer mehrere Vorschläge. So sollte eine Art Klimaschutzsiegel eingeführt und der Bau von Häusern mit mehr als 40 Tonnen CO2-Speicherfähigkeit entsprechend gefördert werden. Außerdem empfiehlt sie: Bei allen öffentlichen Bauvorhaben eine grundsätzliche CO2-Vorgabe. Um den Einsatz von CO2-speichernden Bau- und Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen gezielt zu fördern, müssen des Weiteren vorhandene Fördermittel der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) umgeschichtet werden. Auch ein reduzierter Mehrwertsteuersatz für Klimaschutzhäuser wäre sinnvoll. Kommunen könnten bei Bauherren die Akzeptanz zum Bau von Häusern mit Klimaschutzsiegel und Energiepass erhöhen, indem sie individuelle Anreize setzen, wie zum Beispiel durch reduzierte Grundstückspreise oder eine befristete Absenkung der Grundsteuer.

Der Baubiologe und Umweltbeauftragte der Unternehmens, Karlheinz Müller, stellte das Konzept eines Klimaschutzhauses vor, das sich durch seine enorme CO2-Speicherfähigkeit von bis zu 40 - 60 Tonnen auszeichnet. Das gesamte Haus bestehe nahezu aus nachwachsenden Bau- und Dämmstoffen; zudem sorge die natürliche Bauweise für ein besonders angenehmes und gesundes Wohnklima.

Dass ein ökologisch gebautes Haus schon mittelfristig ökonomisch sinnvoll sein kann, darauf verwiesen in Erkheim alle Bauexperten. So müsse man zum Beispiel bei einem Neubauprojekt in Höhe von 250.000 Euro (ohne Grundstück) mit "ökologischen" Mehrkosten von rund 12.000 Euro kalkulieren, die sich aufgrund der stetig steigenden Preise für Öl oder Gas nach wenigen Jahren amortisierten, erläuterte Dipl.-Ing. Architekt und Fachautor Holger König aus Karlsfeld bei München. Er hat mit LEGEP ein Computerprogramm entwickelt, das bereits bei den Klimaschutzhäusern des Allgäuer Holzhausunternehmens zum Einsatz kommt. Dieses Programm berechnet und bewertet Gebäude hinsichtlich der CO2-Speicherfähigkeit und des Energiebedarfs sowohl in der Herstellungs-, Bau-, wie auch in der Nutzungsphase. Eine entscheidende Rolle spiele dabei die Auswahl der Bau- und Dämmstoffe. "Dafür sind Materialien zu bevorzugen, die in hohem Maße CO2 speichern können und bei der Herstellung möglichst wenig Primärenergie verbrauchen", sagte König, der deshalb unbehandeltes Holz als nachwachsenden Rohstoff als eines der besten Baumaterialien bezeichnet.

Veit Bürger, beim Öko-Institut Freiburg Projektleiter im Bereich Energie- und Klimaschutz, erläuterte dem Fachpublikum in der "HausSchneiderei", dass der Energieaufwand für die Herstellung eines Gebäudes immer bedeutsamer werde im Verhältnis zum Energieverbrauch während der Nutzung. Deshalb empfiehlt das Öko-Institut, bei der Festschreibung von energetischen Gebäudestandards die Herstellungsphase in die Bemessungsgrundlage mit einzubeziehen. Auch müsse die Politik analog zum Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bei der Stromgewinnung den Einsatz erneuerbarer Energien in den Bereichen Heizwärme und Warmwasser fördern sowie ein Austauschprogramm für Stromheizungen. "Wir bräuchten so etwas wie ein Erneuerbares-Wärme-Gesetz." Bürger kritisierte außerdem, dass die in der Energiesparverordnung vorgeschriebene Sanierungspflicht nicht eingehalten werde, weil die Kontrolle fehle. "Kaum einer hält sich an dieses Gesetz, und die zuständigen Baubehörden schauen zu. Dabei ist jedes Gebäude, dass zwar renoviert, aber nicht energetisch saniert wird, eine verpasste Chance für den Klimaschutz."

Egal, wie dieser in Deutschland künftig umgesetzt wird, für Siegfried Vogt vom Institut für Meteorologie und Klimaforschung in Karlsruhe steht fest: "Das globale Schicksal der Welt entscheidet sich nicht bei uns." Allerdings müsse Deutschland "den Vorreiter" spielen und die Standards im Klimaschutz setzen. Neben der unbedingt nötigen Reduktion von CO2-Emissionen müssten auch – obwohl die durch den Klimawandel bislang verursachten Veränderungen seiner Meinung nach nicht mehr rückgängig gemacht werden können - Anpassungsstrategien entwickelt werden, die auch die sozio-ökonomischen Auswirkungen berücksichtigen.

Ein flammendes Plädoyer für ein Umdenken in Politik und Wirtschaft hielt in Erkheim der B.A.U.M.-Vorsitzende Prof. Maximilian Gege, der in seiner "Klimaoffensive für Deutschland" für ein Milliarden schweres Programm wirbt, damit der CO2-Ausstoß in Deutschland um bis zu 350 Millionen Tonnen reduziert wird. "Klima -und Ulmweltschutz ist auch eine Frage der Gerechtigkeit", sagte Gege. "Die Unternehmen wollen 15 Prozent Rendite, aber keine drei Prozent Energie einsparen."

Martina Jöchle | BAUFRITZ, seit 1896
Weitere Informationen:
http://www.baufritz.com/?dom=w_ir-de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neues Forschungsprojekt: Vorausschauende Techniken für Fassaden und Beleuchtung von Bürogebäuden
17.07.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht „Mein Ideenhaus“ – Das neue Aktionshaus von Baufritz
10.07.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten