Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplettrenovierung eines denkmalgeschützten Bauhaus-Gebäudes in China

16.08.2007
Minimale Schichtdicke, maximale Energieeffizienz Polyurethan-Hartschaum setzt Maßstäbe in der Wärmedämmung

Kein Wolkenkratzer, sondern ein dreistöckiges Bürogebäude erregte im Jahr 1953 großes Aufsehen bei chinesischen Architekten. Auf dem Gelände der renommierten Tongji Universität in Shanghai entstand damals das Wen Yuan Lou als erstes Gebäude im Bauhaus-Stil auf dem Boden der Volksrepublik. Neben vielen anderen Auszeichnungen erhielt es unter anderem den angesehenen China Excellent Architecture Prize. Als "Schönheitsfehler" offenbarte sich jedoch schon bald die mangelhafte Wärmeisolation des Wen Yuan Lou.

Da diese auch nicht den ambitionierten Zielen der chinesischen Regierung zur Reduktion des Energieverbrauchs und des Kohlendioxidausstoßes genügte, entschloss man sich schließlich zur Renovierung des ganzen Gebäudes. Das Projekt erwies sich als große Herausforderung, denn jede Maßnahme an der äußeren Fassade hätte den optischen Charakter des denkmalgeschützten Bauwerks zerstört. Als optimale Lösung erwies sich schließlich eine Innendämmung von Wänden, Decken und Fußböden mit Polyurethan-Hartschaum auf Basis von Rohstoffen von Bayer MaterialScience.

Dieser Werkstoff verfügt über die höchste Dämmleistung aller marktgängigen Materialien und erfüllt deshalb bereits in geringer Schichtdicke die Anforderungen an die Wärmedämmung.

Schon seit langer Zeit bestehen enge Verbindungen zwischen der Tongji Universität und deutschen Instituten; bereits vor 100 Jahren wurde dort von einem deutschen Wissenschaftler das Institut für den akademischen Austausch zwischen beiden Ländern gegründet. So war es kein Zufall, dass bereits zu Beginn der Planungen für die Renovierung im Jahr 2005 ein Kontakt des federführenden "College of Architecture and Urban Planning" (CAUP) zu Wärmedämm-Experten von Bayer MaterialScience zustande kam. Das CAUP gilt als führendes Institut für Architektur in China und ist ebenfalls an der Tongji Universität angesiedelt.

Bei der Umsetzung des gemeinsam erarbeiteten systematischen Energiesparkonzepts für das Gebäude wurden Dächer, Wände und Fußböden des Mitteltrakts, des westlichen und östlichen Eingangsbereichs sowie der Treppenhäuser auf einer Fläche von insgesamt 3.600 Quadratmeter mit Polyurethan-Hartschaum gedämmt. Aufgrund seiner hervorragenden Wärmedämmleistung genügte eine Schichtdicke der Hartschaumschicht von nur 20 bis 40 Millimeter.

Polyurethan-Hartschaum ist hoch energieeffizient von der Herstellung über die Anwendung bis hin zum Recycling. PUR-Dämmplatten bieten bei gleicher Dicke die doppelte Wärmedämmleistung von Kork oder Hanf. Außerdem sind seine guten Flammschutzeigenschaften und die hohe mechanische Festigkeit hervorzuheben. Der Werkstoff eignet sich für die Wärmedämmung von Neubauten ebenso wie für die nachträgliche Ausstattung bestehender Gebäude und widersteht auch den harten Bedingungen tropischer, feuchter oder kalter Klimate.

Das Projekt stellt einmal mehr die hohe Kompetenz von Bayer MaterialScience unter Beweis, mit Hilfe langjähriger Erfahrung und innovativer Materialien umweltverträgliche Lösungen zu finden. Davon profitieren nicht zuletzt Kunden im weltweiten Polyurethan-Systemgeschäft, das Bayer MaterialScience seit dem 1. März 2007 unter der Dachmarke BaySystems® führt. Dies betrifft sowohl die bisherigen Produktmarken in diesem Segment als auch das globale Netzwerk an Polyurethan-Systemhäusern, das zurzeit weiter ausgebaut wird.

In der Region Asien-Pazifik und vor allem in China wächst die Nachfrage nach effizienten Produkten für die Wärmedämmung stark. Dazu tragen auch die Auflagen der chinesischen Regierung zur Senkung des Energieverbrauchs und des Ausstoßes von Kohlendioxid bei. Bayer MaterialScience errichtet zurzeit eine neue World-Scale-Produktionsanlage für Diphenylmethan-Diisocyanat (MDI), einen wichtigen Rohstoff für Polyurethan-Hartschaum, an seinem Integrierten Standort Shanghai. Sie soll über eine Jahreskapazität von 350.000 Tonnen verfügen und im kommenden Jahr fertig gestellt werden. Damit will das Unternehmen vor allem Kunden in der Region Asien-Pazifik beliefern.

Weitere Informationen über BaySystems sind unter www.bayer-baysystems.com zu erhalten.

Über Bayer MaterialScience:
Mit einem Umsatz von 10,2 Milliarden Euro im Jahr 2006 (fortzuführendes
Geschäft) gehört Bayer MaterialScience zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2006 etwa 14.900 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer-baysystems.com
http://www.bayermaterialscience.de
http://www.k2007.bayermaterialscience.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

nachricht Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen
23.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE