Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Komplettrenovierung eines denkmalgeschützten Bauhaus-Gebäudes in China

16.08.2007
Minimale Schichtdicke, maximale Energieeffizienz Polyurethan-Hartschaum setzt Maßstäbe in der Wärmedämmung

Kein Wolkenkratzer, sondern ein dreistöckiges Bürogebäude erregte im Jahr 1953 großes Aufsehen bei chinesischen Architekten. Auf dem Gelände der renommierten Tongji Universität in Shanghai entstand damals das Wen Yuan Lou als erstes Gebäude im Bauhaus-Stil auf dem Boden der Volksrepublik. Neben vielen anderen Auszeichnungen erhielt es unter anderem den angesehenen China Excellent Architecture Prize. Als "Schönheitsfehler" offenbarte sich jedoch schon bald die mangelhafte Wärmeisolation des Wen Yuan Lou.

Da diese auch nicht den ambitionierten Zielen der chinesischen Regierung zur Reduktion des Energieverbrauchs und des Kohlendioxidausstoßes genügte, entschloss man sich schließlich zur Renovierung des ganzen Gebäudes. Das Projekt erwies sich als große Herausforderung, denn jede Maßnahme an der äußeren Fassade hätte den optischen Charakter des denkmalgeschützten Bauwerks zerstört. Als optimale Lösung erwies sich schließlich eine Innendämmung von Wänden, Decken und Fußböden mit Polyurethan-Hartschaum auf Basis von Rohstoffen von Bayer MaterialScience.

Dieser Werkstoff verfügt über die höchste Dämmleistung aller marktgängigen Materialien und erfüllt deshalb bereits in geringer Schichtdicke die Anforderungen an die Wärmedämmung.

Schon seit langer Zeit bestehen enge Verbindungen zwischen der Tongji Universität und deutschen Instituten; bereits vor 100 Jahren wurde dort von einem deutschen Wissenschaftler das Institut für den akademischen Austausch zwischen beiden Ländern gegründet. So war es kein Zufall, dass bereits zu Beginn der Planungen für die Renovierung im Jahr 2005 ein Kontakt des federführenden "College of Architecture and Urban Planning" (CAUP) zu Wärmedämm-Experten von Bayer MaterialScience zustande kam. Das CAUP gilt als führendes Institut für Architektur in China und ist ebenfalls an der Tongji Universität angesiedelt.

Bei der Umsetzung des gemeinsam erarbeiteten systematischen Energiesparkonzepts für das Gebäude wurden Dächer, Wände und Fußböden des Mitteltrakts, des westlichen und östlichen Eingangsbereichs sowie der Treppenhäuser auf einer Fläche von insgesamt 3.600 Quadratmeter mit Polyurethan-Hartschaum gedämmt. Aufgrund seiner hervorragenden Wärmedämmleistung genügte eine Schichtdicke der Hartschaumschicht von nur 20 bis 40 Millimeter.

Polyurethan-Hartschaum ist hoch energieeffizient von der Herstellung über die Anwendung bis hin zum Recycling. PUR-Dämmplatten bieten bei gleicher Dicke die doppelte Wärmedämmleistung von Kork oder Hanf. Außerdem sind seine guten Flammschutzeigenschaften und die hohe mechanische Festigkeit hervorzuheben. Der Werkstoff eignet sich für die Wärmedämmung von Neubauten ebenso wie für die nachträgliche Ausstattung bestehender Gebäude und widersteht auch den harten Bedingungen tropischer, feuchter oder kalter Klimate.

Das Projekt stellt einmal mehr die hohe Kompetenz von Bayer MaterialScience unter Beweis, mit Hilfe langjähriger Erfahrung und innovativer Materialien umweltverträgliche Lösungen zu finden. Davon profitieren nicht zuletzt Kunden im weltweiten Polyurethan-Systemgeschäft, das Bayer MaterialScience seit dem 1. März 2007 unter der Dachmarke BaySystems® führt. Dies betrifft sowohl die bisherigen Produktmarken in diesem Segment als auch das globale Netzwerk an Polyurethan-Systemhäusern, das zurzeit weiter ausgebaut wird.

In der Region Asien-Pazifik und vor allem in China wächst die Nachfrage nach effizienten Produkten für die Wärmedämmung stark. Dazu tragen auch die Auflagen der chinesischen Regierung zur Senkung des Energieverbrauchs und des Ausstoßes von Kohlendioxid bei. Bayer MaterialScience errichtet zurzeit eine neue World-Scale-Produktionsanlage für Diphenylmethan-Diisocyanat (MDI), einen wichtigen Rohstoff für Polyurethan-Hartschaum, an seinem Integrierten Standort Shanghai. Sie soll über eine Jahreskapazität von 350.000 Tonnen verfügen und im kommenden Jahr fertig gestellt werden. Damit will das Unternehmen vor allem Kunden in der Region Asien-Pazifik beliefern.

Weitere Informationen über BaySystems sind unter www.bayer-baysystems.com zu erhalten.

Über Bayer MaterialScience:
Mit einem Umsatz von 10,2 Milliarden Euro im Jahr 2006 (fortzuführendes
Geschäft) gehört Bayer MaterialScience zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2006 etwa 14.900 Mitarbeiter. Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer-baysystems.com
http://www.bayermaterialscience.de
http://www.k2007.bayermaterialscience.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade
23.11.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Roboterzelle bereichert Forschung zur Holzbearbeitung
17.11.2017 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung