Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

‚Leonardo GlassCube‘ – außergewöhnliche Ästhetik dank SentryGlas® Expressions

09.08.2007
Eine Fassade aus Verbundsicherheitsglas mit SentryGlas® Expressions Dekor-Zwischenlagen von DuPont ziert den ‚Leonardo GlassCube‘, ein multifunktionaler Ausstellungspavillon der glaskoch GmbH & Co. KG in Bad Driburg, der unter anderem die bekannte Marke ‚Leonardo‘ gehört.

In die 48, je 2 m breiten und 6 m hohen Scheiben, die zu den bisher größten Anwendungen dieser Technologie gehören, sind transparente Motive aus der näheren Umgebung eingebettet. Das von dem Designbüro 3deluxe, Wiesbaden, entworfene, im Mai 2007 fertig gestellte Gebäude bietet Platz für bis zu 900 Menschen und kann als Ausstellungsraum, für Konferenzen oder andere Firmenveranstaltungen genutzt werden.


Photo: 3deluxe
Eine Glasfassade mit SentryGlas® Expressions Dekor-Zwischenlagen von DuPont gibt dem ‚Leonardo GlassCube‘, der von dem deutschen Designbüro 3deluxe entworfen wurde, sein außergewöhnliches Erscheinungsbild. Das Gebäude gehört zu den größten bis heute bekannten, bei denen diese
Technologie zum Einsatz kam. Transparente Naturfotografien aus der näheren Umgebung zieren die 48, je 2 m mal 6 m großen Verbundglasscheiben.

Seit seiner Einweihung ist der GlassCube zu einem zentralen Element der Markenpräsenz von Leonardo geworden und macht die Philosophie und die Visionen der Marke für Gäste und Mitarbeiter gleichermaßen in inspirierender Weise erlebbar. Ein zentrales Element der Architektur des Gebäudes ist seine Glasfassade, die dank der auf die SentryGlas® Expressions Dekor- Zwischenlagen von DuPont gedruckten lokalen Motive eine Reverenz an den Standort einerseits und das Wesensmerkmal der Produkte des Unternehmens andererseits darstellt. „Die Glasfassade bildet also nicht nur die Schnittstelle zwischen Innen und Außen, sondern auch den Übergang zu einer hyper-natürlichen Welt mit einem hohen ästhetischen Anspruch“, so Niko Alexopoulos, Architekt bei 3deluxe.

„Grafische Elemente kreieren ein subtiles Puzzle, das sich mit den Spiegelungen ihrer Vorbilder in der realen Welt vermischt. Dieser Prozess visueller Konzentration erzeugt einen viel intensiveren Eindruck der Realität als es die direkte Wahrnehmung oder reale Objekte zulassen. Zudem ermöglichen diese stetigen Wechsel der Perspektive und Lichtverhältnisse im Laufe der Tage und Jahreszeiten eine Vielzahl von Erscheinungsbildern. Sie verleihen dem Gebäude eine poetische Qualität – Stockwerke können entdeckt und künstliche Landschaften erforscht werden.“

In enger Zusammenarbeit aller Beteiligten ließ DuPont die digitalen Bilder, die 3deluxe entworfen hat, auf 48 aufeinander folgende PVB-Zwischenlagen drucken – jede in der Größe der späteren Verbundglasscheiben. Dazu Michael Fehlings, European Business Development Manager bei DuPont: „Abgesehen von der nie zuvor realisierten Größe der zu bedruckenden Zwischenlagen, mussten wir besonders auf die einheitliche Farbgebung und Darstellung über alle Scheiben hinweg achten.“ Die PVB-Zwischenlagen wurden danach sorgfältig verpackt und nach Deutschland geliefert, wo sie der Verbundglasspezialist Flachglas Wernberg laminiert hat.

Die Größe und das Gewicht der einzelnen Verbundglasscheiben – jede wiegt rund 1.100 kg – stellte eine weitere Herausforderung dar und erforderte spezielles Gerät. „Wie beim Bedrucken selbst musste auch beim Laminieren sehr genau gearbeitet werden, um ein exaktes Ausrichten der einzelnen Bilder zu gewährleisten. Beim Übergang von einer Glasscheibe zur anderen war nicht einmal ein Millimeter Versatz zulässig“, so Paul Gora, Spezialist für Verbundsicherheitsglas bei Flachglas Wernberg.

Um einen ungehinderten Blick nach draußen zu ermöglichen, verzichtete man über eine Länge von 36 m gänzlich auf Pfeiler. An den Verbindungsstellen der rahmenlosen Verbundglasscheiben wurden zwischen Boden und Decke dünne Stahlkabel gespannt. Tellerfedern gleichen die durch Winddruck entstehenden Verformungen aus. Auch auf vertikale Stützprofile an den Ecken des Gebäudes konnte verzichtet werden.

Insgesamt 8 Mio. Euro investierte glaskoch in den atemberaubenden Komplex – Geld, das Geschäftsführer Oliver Kleine gut angelegt sieht: „Das spezielle Design des Gebäudes und vor allem seiner Fassade unterstreicht die grundsätzliche Philosophie unserer Marke Leonardo. Das moderne, inspirierende Design regt die Phantasie an und versetzt die Menschen in die Lage, ihre Umwelt ständig neu zu entdecken und zu gestalten.“

Die SentryGlas® Expressions Technologie von DuPont bietet Designern und Künstlern erstmals die Möglichkeit, mit Hilfe des Digitaldrucks eine vielfältige Palette an dekorativen Verbundsicherheitsgläsern zu schaffen. In einem von DuPont entwickelten firmeneigenen Verfahren werden die Motive mit einem Tintenstrahldrucker direkt auf spezielle Butacite® PVB-Zwischenlagen von DuPont gedruckt, die für die Herstellung des Verbundglases verwendet werden. Das Ergebnis sind qualitativ hochwertige Bilder und Texturen, die in Verbundsicherheitsglas eingebettet sind. Die Zeiten zwischen Entwurf und Ausführung sind gering. Der Digitaldruck erhöht die Flexibilität, und er lässt Raum für individuelle Anpassungen und Farbabstimmungen des Bildes.

Mit Hilfe der SentryGlas® Expressions Technologie können Muster, Firmenlogos und Bilder in eine Vielzahl architektonischer Glasanwendungen eingebettet werden, wie Eingangstüren, Überkopfverglasungen, Balustraden oder Raumteiler. Die Bilder befinden sich im Glas selbst und sind so vor Beschädigungen geschützt. Die Anwender profitieren von der pflegeleichten Ästhetik gepaart mit den generellen Vorteilen von Verbundsicherheitsglas wie Schutz, Sicherheit, UV-Sperrwirkung, Lärmreduktion und Schutz vor Sonnen- bzw. Wärmeeinstrahlung.

DuPont Glas Laminating Solutions trägt mit Werkstoffen, Dienstleistungen und Innovationen dazu bei, die Welt besser und sicherer zu machen. Das Geschäftsfeld gehört zur strategischen Geschäftseinheit DuPont Verpackungs- und Industriepolymere und ist damit Teil der DuPont Wachstumsplattform Hochleistungs-Werkstoffe.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Ursula Herrmann | DuPont Presseclub
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Modernes, ökologisches Familienhaus für Naturverbundene
03.08.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Die Stadt wird zur Bühne und Häuser zu Leinwänden
03.08.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie