Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

‚Leonardo GlassCube‘ – außergewöhnliche Ästhetik dank SentryGlas® Expressions

09.08.2007
Eine Fassade aus Verbundsicherheitsglas mit SentryGlas® Expressions Dekor-Zwischenlagen von DuPont ziert den ‚Leonardo GlassCube‘, ein multifunktionaler Ausstellungspavillon der glaskoch GmbH & Co. KG in Bad Driburg, der unter anderem die bekannte Marke ‚Leonardo‘ gehört.

In die 48, je 2 m breiten und 6 m hohen Scheiben, die zu den bisher größten Anwendungen dieser Technologie gehören, sind transparente Motive aus der näheren Umgebung eingebettet. Das von dem Designbüro 3deluxe, Wiesbaden, entworfene, im Mai 2007 fertig gestellte Gebäude bietet Platz für bis zu 900 Menschen und kann als Ausstellungsraum, für Konferenzen oder andere Firmenveranstaltungen genutzt werden.


Photo: 3deluxe
Eine Glasfassade mit SentryGlas® Expressions Dekor-Zwischenlagen von DuPont gibt dem ‚Leonardo GlassCube‘, der von dem deutschen Designbüro 3deluxe entworfen wurde, sein außergewöhnliches Erscheinungsbild. Das Gebäude gehört zu den größten bis heute bekannten, bei denen diese
Technologie zum Einsatz kam. Transparente Naturfotografien aus der näheren Umgebung zieren die 48, je 2 m mal 6 m großen Verbundglasscheiben.

Seit seiner Einweihung ist der GlassCube zu einem zentralen Element der Markenpräsenz von Leonardo geworden und macht die Philosophie und die Visionen der Marke für Gäste und Mitarbeiter gleichermaßen in inspirierender Weise erlebbar. Ein zentrales Element der Architektur des Gebäudes ist seine Glasfassade, die dank der auf die SentryGlas® Expressions Dekor- Zwischenlagen von DuPont gedruckten lokalen Motive eine Reverenz an den Standort einerseits und das Wesensmerkmal der Produkte des Unternehmens andererseits darstellt. „Die Glasfassade bildet also nicht nur die Schnittstelle zwischen Innen und Außen, sondern auch den Übergang zu einer hyper-natürlichen Welt mit einem hohen ästhetischen Anspruch“, so Niko Alexopoulos, Architekt bei 3deluxe.

„Grafische Elemente kreieren ein subtiles Puzzle, das sich mit den Spiegelungen ihrer Vorbilder in der realen Welt vermischt. Dieser Prozess visueller Konzentration erzeugt einen viel intensiveren Eindruck der Realität als es die direkte Wahrnehmung oder reale Objekte zulassen. Zudem ermöglichen diese stetigen Wechsel der Perspektive und Lichtverhältnisse im Laufe der Tage und Jahreszeiten eine Vielzahl von Erscheinungsbildern. Sie verleihen dem Gebäude eine poetische Qualität – Stockwerke können entdeckt und künstliche Landschaften erforscht werden.“

In enger Zusammenarbeit aller Beteiligten ließ DuPont die digitalen Bilder, die 3deluxe entworfen hat, auf 48 aufeinander folgende PVB-Zwischenlagen drucken – jede in der Größe der späteren Verbundglasscheiben. Dazu Michael Fehlings, European Business Development Manager bei DuPont: „Abgesehen von der nie zuvor realisierten Größe der zu bedruckenden Zwischenlagen, mussten wir besonders auf die einheitliche Farbgebung und Darstellung über alle Scheiben hinweg achten.“ Die PVB-Zwischenlagen wurden danach sorgfältig verpackt und nach Deutschland geliefert, wo sie der Verbundglasspezialist Flachglas Wernberg laminiert hat.

Die Größe und das Gewicht der einzelnen Verbundglasscheiben – jede wiegt rund 1.100 kg – stellte eine weitere Herausforderung dar und erforderte spezielles Gerät. „Wie beim Bedrucken selbst musste auch beim Laminieren sehr genau gearbeitet werden, um ein exaktes Ausrichten der einzelnen Bilder zu gewährleisten. Beim Übergang von einer Glasscheibe zur anderen war nicht einmal ein Millimeter Versatz zulässig“, so Paul Gora, Spezialist für Verbundsicherheitsglas bei Flachglas Wernberg.

Um einen ungehinderten Blick nach draußen zu ermöglichen, verzichtete man über eine Länge von 36 m gänzlich auf Pfeiler. An den Verbindungsstellen der rahmenlosen Verbundglasscheiben wurden zwischen Boden und Decke dünne Stahlkabel gespannt. Tellerfedern gleichen die durch Winddruck entstehenden Verformungen aus. Auch auf vertikale Stützprofile an den Ecken des Gebäudes konnte verzichtet werden.

Insgesamt 8 Mio. Euro investierte glaskoch in den atemberaubenden Komplex – Geld, das Geschäftsführer Oliver Kleine gut angelegt sieht: „Das spezielle Design des Gebäudes und vor allem seiner Fassade unterstreicht die grundsätzliche Philosophie unserer Marke Leonardo. Das moderne, inspirierende Design regt die Phantasie an und versetzt die Menschen in die Lage, ihre Umwelt ständig neu zu entdecken und zu gestalten.“

Die SentryGlas® Expressions Technologie von DuPont bietet Designern und Künstlern erstmals die Möglichkeit, mit Hilfe des Digitaldrucks eine vielfältige Palette an dekorativen Verbundsicherheitsgläsern zu schaffen. In einem von DuPont entwickelten firmeneigenen Verfahren werden die Motive mit einem Tintenstrahldrucker direkt auf spezielle Butacite® PVB-Zwischenlagen von DuPont gedruckt, die für die Herstellung des Verbundglases verwendet werden. Das Ergebnis sind qualitativ hochwertige Bilder und Texturen, die in Verbundsicherheitsglas eingebettet sind. Die Zeiten zwischen Entwurf und Ausführung sind gering. Der Digitaldruck erhöht die Flexibilität, und er lässt Raum für individuelle Anpassungen und Farbabstimmungen des Bildes.

Mit Hilfe der SentryGlas® Expressions Technologie können Muster, Firmenlogos und Bilder in eine Vielzahl architektonischer Glasanwendungen eingebettet werden, wie Eingangstüren, Überkopfverglasungen, Balustraden oder Raumteiler. Die Bilder befinden sich im Glas selbst und sind so vor Beschädigungen geschützt. Die Anwender profitieren von der pflegeleichten Ästhetik gepaart mit den generellen Vorteilen von Verbundsicherheitsglas wie Schutz, Sicherheit, UV-Sperrwirkung, Lärmreduktion und Schutz vor Sonnen- bzw. Wärmeeinstrahlung.

DuPont Glas Laminating Solutions trägt mit Werkstoffen, Dienstleistungen und Innovationen dazu bei, die Welt besser und sicherer zu machen. Das Geschäftsfeld gehört zur strategischen Geschäftseinheit DuPont Verpackungs- und Industriepolymere und ist damit Teil der DuPont Wachstumsplattform Hochleistungs-Werkstoffe.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Ursula Herrmann | DuPont Presseclub
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Korsett für schwache Stützen aus Beton
12.10.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Raumwunder im Hinterhof
12.10.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik