Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

‚Leonardo GlassCube‘ – außergewöhnliche Ästhetik dank SentryGlas® Expressions

09.08.2007
Eine Fassade aus Verbundsicherheitsglas mit SentryGlas® Expressions Dekor-Zwischenlagen von DuPont ziert den ‚Leonardo GlassCube‘, ein multifunktionaler Ausstellungspavillon der glaskoch GmbH & Co. KG in Bad Driburg, der unter anderem die bekannte Marke ‚Leonardo‘ gehört.

In die 48, je 2 m breiten und 6 m hohen Scheiben, die zu den bisher größten Anwendungen dieser Technologie gehören, sind transparente Motive aus der näheren Umgebung eingebettet. Das von dem Designbüro 3deluxe, Wiesbaden, entworfene, im Mai 2007 fertig gestellte Gebäude bietet Platz für bis zu 900 Menschen und kann als Ausstellungsraum, für Konferenzen oder andere Firmenveranstaltungen genutzt werden.


Photo: 3deluxe
Eine Glasfassade mit SentryGlas® Expressions Dekor-Zwischenlagen von DuPont gibt dem ‚Leonardo GlassCube‘, der von dem deutschen Designbüro 3deluxe entworfen wurde, sein außergewöhnliches Erscheinungsbild. Das Gebäude gehört zu den größten bis heute bekannten, bei denen diese
Technologie zum Einsatz kam. Transparente Naturfotografien aus der näheren Umgebung zieren die 48, je 2 m mal 6 m großen Verbundglasscheiben.

Seit seiner Einweihung ist der GlassCube zu einem zentralen Element der Markenpräsenz von Leonardo geworden und macht die Philosophie und die Visionen der Marke für Gäste und Mitarbeiter gleichermaßen in inspirierender Weise erlebbar. Ein zentrales Element der Architektur des Gebäudes ist seine Glasfassade, die dank der auf die SentryGlas® Expressions Dekor- Zwischenlagen von DuPont gedruckten lokalen Motive eine Reverenz an den Standort einerseits und das Wesensmerkmal der Produkte des Unternehmens andererseits darstellt. „Die Glasfassade bildet also nicht nur die Schnittstelle zwischen Innen und Außen, sondern auch den Übergang zu einer hyper-natürlichen Welt mit einem hohen ästhetischen Anspruch“, so Niko Alexopoulos, Architekt bei 3deluxe.

„Grafische Elemente kreieren ein subtiles Puzzle, das sich mit den Spiegelungen ihrer Vorbilder in der realen Welt vermischt. Dieser Prozess visueller Konzentration erzeugt einen viel intensiveren Eindruck der Realität als es die direkte Wahrnehmung oder reale Objekte zulassen. Zudem ermöglichen diese stetigen Wechsel der Perspektive und Lichtverhältnisse im Laufe der Tage und Jahreszeiten eine Vielzahl von Erscheinungsbildern. Sie verleihen dem Gebäude eine poetische Qualität – Stockwerke können entdeckt und künstliche Landschaften erforscht werden.“

In enger Zusammenarbeit aller Beteiligten ließ DuPont die digitalen Bilder, die 3deluxe entworfen hat, auf 48 aufeinander folgende PVB-Zwischenlagen drucken – jede in der Größe der späteren Verbundglasscheiben. Dazu Michael Fehlings, European Business Development Manager bei DuPont: „Abgesehen von der nie zuvor realisierten Größe der zu bedruckenden Zwischenlagen, mussten wir besonders auf die einheitliche Farbgebung und Darstellung über alle Scheiben hinweg achten.“ Die PVB-Zwischenlagen wurden danach sorgfältig verpackt und nach Deutschland geliefert, wo sie der Verbundglasspezialist Flachglas Wernberg laminiert hat.

Die Größe und das Gewicht der einzelnen Verbundglasscheiben – jede wiegt rund 1.100 kg – stellte eine weitere Herausforderung dar und erforderte spezielles Gerät. „Wie beim Bedrucken selbst musste auch beim Laminieren sehr genau gearbeitet werden, um ein exaktes Ausrichten der einzelnen Bilder zu gewährleisten. Beim Übergang von einer Glasscheibe zur anderen war nicht einmal ein Millimeter Versatz zulässig“, so Paul Gora, Spezialist für Verbundsicherheitsglas bei Flachglas Wernberg.

Um einen ungehinderten Blick nach draußen zu ermöglichen, verzichtete man über eine Länge von 36 m gänzlich auf Pfeiler. An den Verbindungsstellen der rahmenlosen Verbundglasscheiben wurden zwischen Boden und Decke dünne Stahlkabel gespannt. Tellerfedern gleichen die durch Winddruck entstehenden Verformungen aus. Auch auf vertikale Stützprofile an den Ecken des Gebäudes konnte verzichtet werden.

Insgesamt 8 Mio. Euro investierte glaskoch in den atemberaubenden Komplex – Geld, das Geschäftsführer Oliver Kleine gut angelegt sieht: „Das spezielle Design des Gebäudes und vor allem seiner Fassade unterstreicht die grundsätzliche Philosophie unserer Marke Leonardo. Das moderne, inspirierende Design regt die Phantasie an und versetzt die Menschen in die Lage, ihre Umwelt ständig neu zu entdecken und zu gestalten.“

Die SentryGlas® Expressions Technologie von DuPont bietet Designern und Künstlern erstmals die Möglichkeit, mit Hilfe des Digitaldrucks eine vielfältige Palette an dekorativen Verbundsicherheitsgläsern zu schaffen. In einem von DuPont entwickelten firmeneigenen Verfahren werden die Motive mit einem Tintenstrahldrucker direkt auf spezielle Butacite® PVB-Zwischenlagen von DuPont gedruckt, die für die Herstellung des Verbundglases verwendet werden. Das Ergebnis sind qualitativ hochwertige Bilder und Texturen, die in Verbundsicherheitsglas eingebettet sind. Die Zeiten zwischen Entwurf und Ausführung sind gering. Der Digitaldruck erhöht die Flexibilität, und er lässt Raum für individuelle Anpassungen und Farbabstimmungen des Bildes.

Mit Hilfe der SentryGlas® Expressions Technologie können Muster, Firmenlogos und Bilder in eine Vielzahl architektonischer Glasanwendungen eingebettet werden, wie Eingangstüren, Überkopfverglasungen, Balustraden oder Raumteiler. Die Bilder befinden sich im Glas selbst und sind so vor Beschädigungen geschützt. Die Anwender profitieren von der pflegeleichten Ästhetik gepaart mit den generellen Vorteilen von Verbundsicherheitsglas wie Schutz, Sicherheit, UV-Sperrwirkung, Lärmreduktion und Schutz vor Sonnen- bzw. Wärmeeinstrahlung.

DuPont Glas Laminating Solutions trägt mit Werkstoffen, Dienstleistungen und Innovationen dazu bei, die Welt besser und sicherer zu machen. Das Geschäftsfeld gehört zur strategischen Geschäftseinheit DuPont Verpackungs- und Industriepolymere und ist damit Teil der DuPont Wachstumsplattform Hochleistungs-Werkstoffe.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Ursula Herrmann | DuPont Presseclub
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten
22.02.2017 | Bayerische Forschungsallianz GmbH

nachricht Modernes Architektenhaus mit landestypischen Design-Elementen
15.02.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie