Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

‚Leonardo GlassCube‘ – außergewöhnliche Ästhetik dank SentryGlas® Expressions

09.08.2007
Eine Fassade aus Verbundsicherheitsglas mit SentryGlas® Expressions Dekor-Zwischenlagen von DuPont ziert den ‚Leonardo GlassCube‘, ein multifunktionaler Ausstellungspavillon der glaskoch GmbH & Co. KG in Bad Driburg, der unter anderem die bekannte Marke ‚Leonardo‘ gehört.

In die 48, je 2 m breiten und 6 m hohen Scheiben, die zu den bisher größten Anwendungen dieser Technologie gehören, sind transparente Motive aus der näheren Umgebung eingebettet. Das von dem Designbüro 3deluxe, Wiesbaden, entworfene, im Mai 2007 fertig gestellte Gebäude bietet Platz für bis zu 900 Menschen und kann als Ausstellungsraum, für Konferenzen oder andere Firmenveranstaltungen genutzt werden.


Photo: 3deluxe
Eine Glasfassade mit SentryGlas® Expressions Dekor-Zwischenlagen von DuPont gibt dem ‚Leonardo GlassCube‘, der von dem deutschen Designbüro 3deluxe entworfen wurde, sein außergewöhnliches Erscheinungsbild. Das Gebäude gehört zu den größten bis heute bekannten, bei denen diese
Technologie zum Einsatz kam. Transparente Naturfotografien aus der näheren Umgebung zieren die 48, je 2 m mal 6 m großen Verbundglasscheiben.

Seit seiner Einweihung ist der GlassCube zu einem zentralen Element der Markenpräsenz von Leonardo geworden und macht die Philosophie und die Visionen der Marke für Gäste und Mitarbeiter gleichermaßen in inspirierender Weise erlebbar. Ein zentrales Element der Architektur des Gebäudes ist seine Glasfassade, die dank der auf die SentryGlas® Expressions Dekor- Zwischenlagen von DuPont gedruckten lokalen Motive eine Reverenz an den Standort einerseits und das Wesensmerkmal der Produkte des Unternehmens andererseits darstellt. „Die Glasfassade bildet also nicht nur die Schnittstelle zwischen Innen und Außen, sondern auch den Übergang zu einer hyper-natürlichen Welt mit einem hohen ästhetischen Anspruch“, so Niko Alexopoulos, Architekt bei 3deluxe.

„Grafische Elemente kreieren ein subtiles Puzzle, das sich mit den Spiegelungen ihrer Vorbilder in der realen Welt vermischt. Dieser Prozess visueller Konzentration erzeugt einen viel intensiveren Eindruck der Realität als es die direkte Wahrnehmung oder reale Objekte zulassen. Zudem ermöglichen diese stetigen Wechsel der Perspektive und Lichtverhältnisse im Laufe der Tage und Jahreszeiten eine Vielzahl von Erscheinungsbildern. Sie verleihen dem Gebäude eine poetische Qualität – Stockwerke können entdeckt und künstliche Landschaften erforscht werden.“

In enger Zusammenarbeit aller Beteiligten ließ DuPont die digitalen Bilder, die 3deluxe entworfen hat, auf 48 aufeinander folgende PVB-Zwischenlagen drucken – jede in der Größe der späteren Verbundglasscheiben. Dazu Michael Fehlings, European Business Development Manager bei DuPont: „Abgesehen von der nie zuvor realisierten Größe der zu bedruckenden Zwischenlagen, mussten wir besonders auf die einheitliche Farbgebung und Darstellung über alle Scheiben hinweg achten.“ Die PVB-Zwischenlagen wurden danach sorgfältig verpackt und nach Deutschland geliefert, wo sie der Verbundglasspezialist Flachglas Wernberg laminiert hat.

Die Größe und das Gewicht der einzelnen Verbundglasscheiben – jede wiegt rund 1.100 kg – stellte eine weitere Herausforderung dar und erforderte spezielles Gerät. „Wie beim Bedrucken selbst musste auch beim Laminieren sehr genau gearbeitet werden, um ein exaktes Ausrichten der einzelnen Bilder zu gewährleisten. Beim Übergang von einer Glasscheibe zur anderen war nicht einmal ein Millimeter Versatz zulässig“, so Paul Gora, Spezialist für Verbundsicherheitsglas bei Flachglas Wernberg.

Um einen ungehinderten Blick nach draußen zu ermöglichen, verzichtete man über eine Länge von 36 m gänzlich auf Pfeiler. An den Verbindungsstellen der rahmenlosen Verbundglasscheiben wurden zwischen Boden und Decke dünne Stahlkabel gespannt. Tellerfedern gleichen die durch Winddruck entstehenden Verformungen aus. Auch auf vertikale Stützprofile an den Ecken des Gebäudes konnte verzichtet werden.

Insgesamt 8 Mio. Euro investierte glaskoch in den atemberaubenden Komplex – Geld, das Geschäftsführer Oliver Kleine gut angelegt sieht: „Das spezielle Design des Gebäudes und vor allem seiner Fassade unterstreicht die grundsätzliche Philosophie unserer Marke Leonardo. Das moderne, inspirierende Design regt die Phantasie an und versetzt die Menschen in die Lage, ihre Umwelt ständig neu zu entdecken und zu gestalten.“

Die SentryGlas® Expressions Technologie von DuPont bietet Designern und Künstlern erstmals die Möglichkeit, mit Hilfe des Digitaldrucks eine vielfältige Palette an dekorativen Verbundsicherheitsgläsern zu schaffen. In einem von DuPont entwickelten firmeneigenen Verfahren werden die Motive mit einem Tintenstrahldrucker direkt auf spezielle Butacite® PVB-Zwischenlagen von DuPont gedruckt, die für die Herstellung des Verbundglases verwendet werden. Das Ergebnis sind qualitativ hochwertige Bilder und Texturen, die in Verbundsicherheitsglas eingebettet sind. Die Zeiten zwischen Entwurf und Ausführung sind gering. Der Digitaldruck erhöht die Flexibilität, und er lässt Raum für individuelle Anpassungen und Farbabstimmungen des Bildes.

Mit Hilfe der SentryGlas® Expressions Technologie können Muster, Firmenlogos und Bilder in eine Vielzahl architektonischer Glasanwendungen eingebettet werden, wie Eingangstüren, Überkopfverglasungen, Balustraden oder Raumteiler. Die Bilder befinden sich im Glas selbst und sind so vor Beschädigungen geschützt. Die Anwender profitieren von der pflegeleichten Ästhetik gepaart mit den generellen Vorteilen von Verbundsicherheitsglas wie Schutz, Sicherheit, UV-Sperrwirkung, Lärmreduktion und Schutz vor Sonnen- bzw. Wärmeeinstrahlung.

DuPont Glas Laminating Solutions trägt mit Werkstoffen, Dienstleistungen und Innovationen dazu bei, die Welt besser und sicherer zu machen. Das Geschäftsfeld gehört zur strategischen Geschäftseinheit DuPont Verpackungs- und Industriepolymere und ist damit Teil der DuPont Wachstumsplattform Hochleistungs-Werkstoffe.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Ursula Herrmann | DuPont Presseclub
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Wirbel als Räder der Natur
28.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen
24.03.2017 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit