Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolution in der Altbausanierung: Das 3-Liter-Haus bewährt sich

26.03.2002


Ein Altbau, der weniger Heizenergie braucht als ein neues Niedrigenergiehaus - diese Vision ist in Ludwigshafen Wirklichkeit geworden. Hier steht das erste 3-Liter-Haus unter den Altbauten Deutschlands. Das auf den ersten Blick unscheinbare Mietshaus hat es in sich: Eine besondere Wärmedämmung mit Neopor® und weiteren Baustoffen der BASF sowie eine ausgeklügelte Haustechnik sorgen dafür, dass man beim Heizen geizen kann. Wie der Bauphysiker Professor Hermann Heinrich von der Universität Kaiserslautern bescheinigt, hat das 3-Liter-Haus in der ersten Winter- und Heizperiode die Erwartungen übertroffen. Nach den bisher vorliegenden Messergebnissen wurden pro Jahr und Quadratmeter Wohnfläche sogar weniger als drei Liter Heizöl-Äquivalent verbraucht. Zum Vergleich: Ein durchschnittlicher nicht sanierter Altbau verheizt rund 20 Liter (pro Jahr und Quadratmeter). Und davon gibt es in Deutschland eine ganze Menge. Experten schätzen, dass von den 34 Millionen Wohnungen rund 24 Millionen in Sachen Wärmeschutz dringend sanierungsbedürftig sind. Ein großer Markt für die Baustoffe der BASF, die direkt zum Energiesparen beitragen und gleichzeitig den Geldbeutel schonen: Für den Mieter einer 100-Quadratmeter-Wohnung etwa sinken die Heizkosten durch den geringeren Verbrauch von jährlich 700 Euro auf 100 Euro.


Beim Heizen geizen: Energiesparen ohne Konsumverzicht -- Die Story

Winter in Ludwigshafen, das Thermometer zeigt minus 16 Grad. Die Mieter im 3-Liter-Haus sehen die klirrende Kälte draußen gelassen. Ihre Wohnungen sind mollig warm, obwohl die Heizkörper in den Zimmern ungewöhnlich klein sind. Das Geheimnis: Selbst bei strengem Frost bleibt die Wärme im Haus. Neben der guten Dämmung hat man Wert darauf gelegt, sogenannte Wärmebrücken zu vermeiden, an denen Wärme durch Bauteile nach draußen dringt. Auch ein kalter Luftzug ist nirgendwo zu spüren. Professor Heinrich erklärt: "Moderne Energiesparhäuser wie das 3-Liter-Haus sind nach der Philosophie der luftdichten Gebäudehülle gebaut." Dazu wurde an Fenstern und Türen, Ecken und Fugen penibel darauf geachtet, dass keinerlei Luft nach außen strömt und damit unkontrolliert Wärme verloren geht. Für Frischluft sorgt eine Lüftungsanlage. Sie saugt die verbrauchte Wohnungsluft aus Küche und Bad ab und führt sie über einen Wärmetauscher. Der überträgt bis zu 85 Prozent der Wärme auf die Frischluft, die dann wohltemperiert und staubgefiltert in Wohn- und Schlafzimmer strömt. Sabine Glaser, Mieterin im 3-Liter-Haus, ist begeistert: "Wenn wir in unserer alten Wohnung Fisch gekocht haben, stand der Geruch oft ein bis zwei Tage in unserer Küche. Dank der Lüftungsanlage ist der Geruch jetzt innerhalb von ein bis zwei Stunden wieder draußen."


Ab und zu ein Fenster zum Stoßlüften zu öffnen ist natürlich erlaubt, obwohl dabei unkontrolliert Wärme verloren geht. "Die Bewohner brauchen im 3-Liter-Haus ihren Lebensstil nicht zu ändern, sie profitieren aber von der sehr günstigen Warmmiete", sagt Dr. Wolfgang Schubert vom BASF-eigenen Wohnungsbauunternehmen LUWOGE, das das Wohnhaus für die neun Mietparteien im April 2001 fertig gestellt hat. Von den Mietern wird nur das gefordert, was üblicherweise zum Energiesparen empfohlen wird. Nach knapp einem Jahr können Schubert und Heinrich nun Bilanz ziehen: Viele Mieter geizen beim Heizen. Und sie fühlen sich wohl dabei. Heinrich dazu: "Das beweist, dass Energiesparen nicht Konsumverzicht bedeuten muss."

Die Dämmung bringt’s -- Der Hintergrund

Um den Nutzen moderner Haustechnik und neuer Dämmmaterialien zu zeigen, hat BASF rund 500 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche in die energetische Sanierung des Altbaus gesteckt. Damit das 3-Liter-Haus den vollen Wohnkomfort bietet, begleitet Professor Heinrich mit seinem Messprogramm Gebäude und Bewohner durch das Jahr. Zum Wohlfühlen sollte die Temperatur zwischen 18 und 24 Grad Celsius und die Luftfeuchte zwischen 40 und 65 Prozent liegen. "Auch der CO2-Gehalt darf nicht zu hoch sein, sonst gibt’s Kopfweh", sagt Heinrich. Über 150 Messsensoren hat er im Haus verteilt. Sie registrieren Raum- und Wandtemperatur, Luftfeuchte und einiges mehr. "Gerade die Oberflächentemperatur der Wand trägt viel zum Wohlbefinden bei", sagt Heinrich. "Die gute Dämmung der Fassade mit dem BASF-Material Neopor senkt den Wärmeverlust und schafft richtiges Wohlfühlklima."

Die Außenfassade des Altbaus wurde mit 20 Zentimeter dicken Neopor-Platten isoliert, auch Kellerdecke und Dach wurden mit dem neuen Produkt gedämmt. Gegenüber herkömmlichen Dämmstoffen hat Neopor ein deutlich besseres Wärmedämmvermögen. Das Produkt basiert wie der BASF-Klassiker Styropor® auf Polystyrol, enthält aber zusätzlich winzige Infrarotabsorber, die die Wärmestrahlung zurückhalten. Der Einsatz von Neopor für die Gebäudehülle ist denn auch laut Prof. Heinrich beim 3-Liter-Haus die wichtigste Energiesparmaßnahme - sowohl bezogen auf den Nutzen für den Bauherrn als auch aus ökologischer Sicht. Schließlich benötigt man für Neopor-Platten (ein Quadratmeter Fläche, zwanzig Zentimeter dick) rund zehn Liter Erdöl in der Herstellung, spart damit aber innerhalb von 50 Jahren umgerechnet 1200 Liter Heizöl ein.

Weitere technische Raffinessen im 3-Liter-Haus sind eine moderne Gas-Brennwertheizung, die Wärmerückgewinnungsanlage, die 85 Prozent der Wärme aus der abgeführten Luft herausholt, sowie dreifach verglaste Fenster. Der Fensterrahmen aus dem BASF-Kunststoff Vinidur ist mit einem Polyurethan-Dämmkern isoliert, eine Edelgasfüllung zwischen den Scheiben sorgt für optimalen Wärmeschutz. Zum Vergleich: Durch ein einfach verglastes Fenster entweicht rund die fünffache Menge an Wärme.

In Richtung Wohlfühlklima geht auch eine weitere Neuheit der BASF. Einige der Wohnräume haben einen Innenputz mit sogenannten Latentwärmespeichern. Dieser nimmt im Sommer bei großer Hitze die Wärme auf und gibt sie verzögert wieder ab. Die Folge: An heißen Tagen bleibt die Wohnung länger angenehm kühl.

Energiesparen hat Zukunft -- Die Perspektiven

Mit den innovativen Baustoffen der BASF zeigt das zum 3-Liter-Haus sanierte Mehrfamilienhaus in Ludwigshafen, dass es wie das 3-Liter-Auto realisierbar ist und als visionäres Ziel für den Altbaubestand gelten kann. "Die BASF demonstriert damit die Leistungsfähigkeit ihrer Baustoffe und sieht sich für die Zukunft gut gerüstet", sagt Schubert. Die neue Energieeinsparverordnung (gültig seit 1. Februar 2002), die das 7-Liter-Haus zum Standard für den Neubau erhebt, zeigt, dass Energiesparen Zukunft hat. "Für Wohnungsunternehmen und Investoren werden zukunftsfähige Kapitalanlagen immer stärker mit dem Energiesparen verknüpft", erklärt Schubert. Hier tut sich ein großer Markt in der Altbausanierung mit einem Bauvolumen von 408 Milliarden Euro auf. "Mit dem 3-Liter-Haus als Demonstrationsobjekt für die Altbausanierung haben wir alles technisch Machbare ausgereizt. Wenn auch nur ein Teil davon in großem Maßstab umgesetzt wird, spart das viel Geld und Energie."
Unterdessen geht das Projekt in Ludwigshafen weiter. Die Messserie von Prof. Heinrich ist auf drei Jahre angelegt. Im nächsten Winter wird die im Keller integrierte Brennstoffzelle das Haus umweltfreundlich mit Strom und Wärme versorgen.


| BASF

Weitere Berichte zu: 3-Liter-Haus Altbausanierung Neopor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Sonnenhäuser wissenschaftlich bewertet
21.07.2016 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht Gebäude mit Solarwärme kühlen
13.07.2016 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Bildgebungsmethode macht Sauerstoffgehalt in Gewebe sichtbar

Wie blickt man in den menschlichen Körper, ohne zu operieren? Die Suche nach neuen Lösungen ist nach wie vor eine wichtige Aufgabe der Medizinforschung. Eine der großen Herausforderungen auf diesem Feld ist es, Sauerstoff in Gewebe sichtbar zu machen. Ein Team um Prof. Vasilis Ntziachristos, Inhaber des Lehrstuhls für Biologische Bildgebung an der Technischen Universität München (TUM) und Direktor des Instituts für Biologische und Medizinische Bildgebung am Helmholtz Zentrum München, hat dazu einen neuen Ansatz entwickelt.

Einen Königsweg, um den Sauerstoffgehalt in Gewebe sichtbar zu machen, schien es bislang nicht zu geben. Viele unterschiedliche Verfahren wurden ausprobiert,...

Im Focus: Wie biologische Vielfalt das Ohr fit macht

Göttinger Hörforschung mit neuen Erkenntnissen: Das Ohr setzt Synapsen mit verschiedenen Eigenschaften ein, um unterschiedlich lauten Schall zu verarbeiten. Forschungsergebnisse veröffentlicht in der Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences“

Der menschliche Hörsinn verarbeitet einen immensen Bereich an Lautstärken. Wie schafft es das Ohr, etwa über eine Million Schalldruck-Variationen zu...

Im Focus: Ultrakompakter Photodetektor

Der Datenverkehr wächst weltweit. Glasfaserkabel transportieren die Informationen mit Lichtgeschwindigkeit über weite Entfernungen. An ihrem Ziel müssen die optischen Signale jedoch in elektrische Signale gewandelt werden, um im Computer verarbeitet zu werden. Forscher am KIT haben einen neuartigen Photodetektor entwickelt, dessen geringer Platzbedarf neue Maßstäbe setzt: Das Bauteil weist eine Grundfläche von weniger als einem Millionstel Quadratmillimeter auf, ohne die Datenübertragungsrate zu beeinträchtigen, wie sie im Fachmagazin Optica nun berichten. (DOI: 10.1364/OPTICA.3.000741)

Die neuentwickelten Photodetektoren, die weltweit kleinsten Photodetektoren für die optische Datenübertragung, eröffnen die Möglichkeit, durch integrierte...

Im Focus: Self-assembling nano inks form conductive and transparent grids during imprint

Transparent electronics devices are present in today’s thin film displays, solar cells, and touchscreens. The future will bring flexible versions of such devices. Their production requires printable materials that are transparent and remain highly conductive even when deformed. Researchers at INM – Leibniz Institute for New Materials have combined a new self-assembling nano ink with an imprint process to create flexible conductive grids with a resolution below one micrometer.

To print the grids, an ink of gold nanowires is applied to a substrate. A structured stamp is pressed on the substrate and forces the ink into a pattern. “The...

Im Focus: Neues Forschungsnetzwerk für Mikrobiomforschung

Mikroben und Viren haben weitreichenden Einfluss auf die Gesundheit von Mensch und Tier. Die neu gegründete "Austrian Microbiome Initiative" (AMICI) fördert die nationale Mikrobiomforschung und vernetzt MedizinerInnen und ForscherInnen verschiedenster Fachrichtungen zur Nutzung von Synergien.

Bakterien, Archaeen, Pilze, Viren – Milliarden von Mikroorganismen leben in Symbiose in und auf Menschen und Tieren. Diese mikroskopisch kleinen Lebewesen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

BAuA lädt zur Konferenz „Arbeiten im Büro der Zukunft“ ein

29.07.2016 | Veranstaltungen

Fachkongress zu additiven Fertigungsverfahren am 14. und 15. September in Aachen

28.07.2016 | Veranstaltungen

Rheumatologen tagen in Frankfurt: Mehr Forschung für Rheuma gefordert

28.07.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forschung gibt Impulse für Innovationen

29.07.2016 | Förderungen Preise

Molekulare Störenfriede statt Antibiotika? Wie Proteine Kommunikation zwischen Bakterien verhindern

29.07.2016 | Biowissenschaften Chemie

Internationales Forscherteam deckt grundlegende Eigenschaften des Spin-Seebeck-Effekts auf

29.07.2016 | Physik Astronomie